Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Aktien und Indizes - global
Benutzername
Kennwort
Aktuelle Uhrzeit 18:48
Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 02.09.2022, 12:06   #46
anna
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Mar 2002
Beiträge: 4.588
Standard

Kriege der USA


Der rote Faden dabei ist, dass sie mit einer einzigen Ausnahme nie Krieg und Zerstörung auf ihrem eigenen Boden hatten.


1. 1775-1783 Revolutionskrieg gegen Großbritannien

2. 1775-1776 Kanada

3. 1798-1800 Seekrieg mit Frankreich (ohne Kriegserklärung)

4. 1801-1805 Tripolis, Erster Berberkrieg

5. 1806 Mexiko (Spanisches Gebiet)

6. 1806-1810 Golf von Mexiko

7. 1810 West-Florida (Spanisches Gebiet)

8. 1812 Besetzung der Insel Melia (Spanisches Gebiet)

9. 1812-1815 Großbritannien (Kriegserklärung erfolgt)

10. 1812-1815 Kanada

11. 1813 West-Florida (Spanisches Gebiet)

12. 1813-1814 Marquesas-Inseln

13. 1814 Spanisch-Florida

14. 1814-1825 Kariben

15. 1815 Algier, Zweiter Berberkrieg

16. 1815 Tripolis

17. 1816 Spanisch-Florida, Erster Seminolenkrieg

18. 1817 Insel Amelia (Spanisches Gebiet)

19. 1818 Oregon

20. 1820-1823 Afrika (Bekämpfung des Sklavenhandels)

21. 1822 Kuba

22. 1823 Kuba

23. 1824 Kuba

24. 1824 Puerto Rico (Spanisches Gebiet)

25. 1825 Kuba

26. 1827 Griechenland

27. 1831-1832 Falkland-Inseln

28. 1832 Sumatra

29. 1833 Argentinien

30. 1835-1936 Peru

31. 1836 Mexiko

32. 1838-1839 Sumatra

33. 1840 Fidschi-Inseln

34. 1841 Samoa

35. 1841 Drummond-Inseln, Kingsmillgruppe

36. 1842 Mexiko

37. 1843 Afrika

38. 1844 Mexiko

39. 1846-1848 Mexiko

40. 1849 Smyrna

41. 1851 Türkei

42. 1851 Johanna-Insel (östlich von Afrika)

43. 1852-1853 Argentinien

44. 1853 Nicaragua

45. 1853-1854 Riukio- und Bonin-Inseln (Japan)

46. 1854 China

47. 1854 Nicaragua

48. 1855 China

49. 1855 Fidschi-Inseln

50. 1855 Uruguay

51. 1856 Panama, Republik von Neu Granada

52. 1856 China

53. 1857 Nicaragua

54. 1858 Uruguay

55. 1858 Fidschi-Inseln

56. 1858-1859 Türkei

57. 1859 Paraguay

58. 1859 Mexiko

59. 1859 China

60. 1860 Angola, Portugisisch-Westafrika

61. 1860 Kolumbien, Golf von Panama

62. 1863 Japan

63. 1864 Japan

64. 1864 Japan

65. 1865 Panama

66. 1866 Mexiko

67. 1866 China

68. 1867 Insel Formosa

69. 1868 Japan

70. 1868 Uruguay

71. 1868 Kolumbien

72. 1870 Mexiko

73. 1870 Hawaiische Inseln

74. 1871 Korea

75. 1973 Kolumbien

76. 1873 Mexiko

77. 1874 Hawaiische Inseln

78. 1876 Mexiko

79. 1882 Ägypten

80. 1885 Panama (Colon)

81. 1888 Korea

82. 1889-1889 Samoa

83. 1888 Haiti

84. 1889 Hawaiische Inseln

85. 1890 Argentinien

86. 1891 Haiti

87. 1891 Beringmeer

88. 1891 Chile

89. 1893 Hawaii

90. 1894 Brasilien

91. 1894 Nicaragua

92. 1894-1896 Korea

93. 1894-1895 China

94. 1894-1895 China

95. 1895 Kolumbien

96. 1896 Nicaragua

97. 1898-1899 China

98. 1898 Nicaragua

99. 1898 Amerikanisch-Spanischer Krieg

100. 1899 Samoa

101. 1899-1901 Philippinen

102. 1900 China

103. 1901 Kolumbien

104. 1902 Kolumbien

105. 1902 Kolumbien

106. 1903 Honduras

107. 1903 Dominikanische Republik

108. 1903 Syrien

109. 1903-1914 Panama

110. 1904 Dominikanische Republik

111. 1904-1905 Korea

112. 1904 Tanger, Marokko

113. 1904 Panama

114. 1904-1905 Korea

115. 1906-1909 Kuba

116. 1907 Honduras

117. 1910 Nicaragua

118. 1911 Honduras

119. 1911 China

120. 1912 Honduras

121. 1912 Panama

122. 1912 Kuba

123. 1912 China

124. 1912 Türkei

125. 1912-1925 Nicaragua

126. 1912-1941 China

127. 1913 Mexiko

128. 1914 Haiti

129. 1914 Dominikanische Republik

130. 1914-1917 Mexiko

131. 1915-1934 Haiti

132. 1917-1918 Erster Weltkrieg

133. 1917-1922 Kuba

134. 1918-1919 Mexiko

135. 1918-1920 Panama

136. 1918-1920 Sowjetrußland

137. 1919 Honduras

138. 1920-1922 Rußland (Sibirien)

139. 1920 China

140. 1920 Guatemala

141. 1921 Panama-Costa Rica

142. 1922 Türkei

143. 1924 Honduras

144. 1924 China

145. 1925 China

146. 1925 Honduras

147. 1925 Panama

148. 1926-1933 Nicaragua

149. 1926 China

150. 1927 China

151. 1933 Kuba

152. 1940 Neufundland, Bermuda, St. Lucia, Bahamas, Jamaika, Antigua,

Trinidad, Britisch Guayana

153. 1941 Grönland [Dänisches Gebiet]

154. 1941 Niederlande (Niederländisch-Guayana)

155. 1941 Island

156. 1941 Deutschland [Attacken auf deutsche Schiffe]

157. 1941 US-Eintritt in den Zweiten Weltkrieg

158. 1941-1945 Deutschland, Italien, Japan

159. 1942 Labrador

160. 1945-1960 China (CIA)

161. 1946-1947 Italien (CIA)

162. 1947-1955 Griechenland (CIA)

163. 1945-1955 Philippinen (CIA)

164. 1950-1953 Koreakrieg

165. 1949-1953 Albanien (CIA)

166. 1955 Deutschland (CIA)

167. 1953 Iran (CIA)

168. 1953-1954 Guatemale (CIA)

169. 1955 Costa Rica (CIA)

170. 1956-1957 Syrien (CIA)

171. 1957-1958 Der Mittlere Osten

172. 1957-1958 Indonesien (CIA)

173. 1955-1965 Westeuropa (CIA)

174. 1945-1965 Sowjetunion (CIA)

175. 1955-1975 Italien (CIA)

176. 1945-1975 30 Jahre Krieg in Vietnam (CIA)

177. 1955-1973 Kambodscha (CIA)

178. 1957-1973 Laos (CIA)

179. 1959-1963 Haiti

180. 1960 Guatemala

181. 1960-1963 Ekuador (CIA)

182. 1960-1964 Kongo (CIA)

183. 1961-1961 Brasilien (CIA)

184. 1960-1965 Peru (CIA)

185. 1960-1966 Dominikanische Republik (CIA)

186. 1950-1980 Kuba (CIA)

187. 1865 Indonesien (CIA)

188. 1966 Ghana (CIA)

189. 1964-1970 Uruguay (CIA)

190. 1964-1973 Chile (CIA)

191. 1964-1974 Griechenland (CIA)

192. 1964-1875 Bolivien (CIA)

193. 1962-1985 Guatemala (CIA)

194. 1970-1971 Costa Rica (CIA)

195. 1972-1975 Irak (CIA)

196. 1973-1975 Australien (CIA)

197. 1975 Indonesien [CIA]

198. 1975-1985 Angola (CIA)

199. 1975-1978 Zaire (CIA)

200. 1976-1980 Jamaika (Wirtschaftskrieg)

201. 1979-1981 Seychellen

202. 1979-1984 Grenada

203. 1983 Marokko (CIA)

204. 1982-1984 Surinam (CIA)

205. 1981-1989 Lybien

206. 1981-1990 Nicaragua [Anstiftung zum Bürgerkrieg]

207. 1969-1991 Panama (CIA)

208. 1990 Bulgarien [CIA]

209. 1990-1991 Irak, Zweiter Golfkrieg

210. 1979-1992 Afghanistan (CIA)

211. 1980-1994 El Salvador [CIA]

212. 1986-1994 Haiti (CIA)

213. 1992-1994 Somalia

214. 2001-???? Afghanistan.

215. 1991 IRAK

216. 2003 IRAK

217. 2011 Libyen

218. 2013 Syrien

219. 2014 Ukraine



nicht mitgezählt Kriege von Freunden der USA: etwa Afghanistan, Georgien und Ukraine...
deswegen müssen es noch mehr sein
anna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser anna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 13.09.2022, 13:05   #47
anna
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Mar 2002
Beiträge: 4.588
Standard

Den Goldzyklus verstehen


06:37 Uhr | Jordan Roy-Byrne
Reguläre Leser sind nun schon mit den fundamentalen Treibern des Goldes und dem Einfluss des Aktienmarktes vertraut. Rückläufige oder negative Realzinsen sind ein fundamentaler Treiber für Gold und üblicherweise ein Nebenprodukt eines schwachen Aktienmarktes und einer wirtschaftlichen Rezession. Doch heute möchte ich mich auf den größeren Goldzyklus fokussieren und wann es abliefert und seine beste Leistung erbringt. Außerdem, und wichtiger noch, hat der Goldzyklus wichtige Folgen für die Goldbergbauunternehmen.

In den letzten Jahrzehnten gab es drei Goldzyklen. Von 2001 bis 2007, von 2008 bis 2011 und von 2018 bis 2020. Die Zyklen verlaufen um Aktienbärenmärkte und/oder Rezessionen. Üblicherweise, jedoch nicht immer, fängt Gold an, Risikovermögenswerte (Aktien, Rohstoffe, Währungen) während eines Abschwungs zu übertreffen. Dies geht typischerweise starker nominaler Performance sowie starker Outperformance der Goldbergbauunternehmen voraus. Der Wendepunkt, nominal betrachtet, tritt auf, wenn die Fed ihre Politik ändert und eine Lockerung beginnt. RC markiert im unteren Chart die erste Zinssenkung des jeweiligen Zyklus:



Im aktuellen Zyklus übertrifft Gold den Aktienmarkt und hat gerade angefangen, die Rohstoffe zu übertreffen. Der Aktienmarkt wird letztlich entscheiden, ob wir einen weiteren ausgemachten Goldzyklus verzeichnen oder nicht. Weitere Schwäche im Aktienmarkt sowie innerhalb der Wirtschaft erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Fed ihre Politik ändert. Je schlimmer sich die Wirtschaft entwickelt und je niedriger der Aktienmarkt, desto höher die Wahrscheinlichkeit von Fed-Zinssenkungen.

Die größten Entwicklungen in Gold fanden während dieser Kehrtwenden statt und, wichtiger noch, während der größten Entwicklungen der Goldbergbauunternehmen. Das ist die Zeit, in der Gold die Inputkosten der Bergbauunternehmen stark übertrifft.



Gold fängt an, seinen grundlegenden Glanz zu verlieren, wenn die Wirtschaftsexpansion an Fahrt aufnimmt, sich die Rohstoffpreise erholt haben und die Fed anfangen kann, die Zinsen zu heben.

Natürlich fasst dies nicht jeden Zyklus zusammen, doch man kann die Wichtigkeit der wirtschaftlichen Schwäche, der Outperformance des Goldes und die politischen Änderungen durch die Fed verstehen. Dieser Fed-Zyklus ist inflationär und brauchte spezielle Straffung. Der Unterschied zwischen dem heutigen und den damaligen Goldzyklen der 1970er Jahre ist die Tatsache, dass wir bisher keine ausgemachte Rezession und steigende Arbeitslosigkeit erreicht haben. Doch, wie in den meisten Szenarien, werden eine Rezession und niedrigere Tiefs im Aktienmarkt der Katalysator für den kommenden Goldzyklus sein.
anna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser anna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 13.09.2022, 14:56   #48
anna
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Mar 2002
Beiträge: 4.588
Standard

Auszüge aus Artikel: " Why this recession is different" (u.a. zur Generation "Schneeflocke")
".....
6. Die Knappheit an Arbeitskräften wird zunehmen. In den meisten Ländern schrumpft die Zahl der Arbeitskräfte, während die Zahl der Ruheständler in die Höhe schießt.
Dies untergräbt den gesamten in der Nachkriegszeit (1950er und 1960er Jahre) geschaffenen Sozialvertrag, der auf vier oder fünf Arbeitnehmer ausgelegt war, die einen Rentner unterstützen.
Jetzt, da das Verhältnis auf zwei Arbeitnehmer (oder weniger) pro Rentner gesunken ist, sind die Programme nicht mehr tragbar.

7. Die noch nie dagewesene Ungleichheit von Einkommen und Vermögen hat die Wahrnehmung und die Werte verändert und die Gesellschaft in einer Weise verändert, die nur wenige erkennen.
Junge Menschen mit durchschnittlichen Jobs/Einkommen haben keine Hoffnung, sich ein Haus, einen Ruhestand oder die Gründung einer Familie leisten zu können. Also haben sie aufgegeben.
In China nennt man das Flachlegen. In Japan hat dies zahlreiche Erscheinungsformen, von Hikkomori (Rückzug aus der Gesellschaft) bis hin zu arubaito (Teilzeitarbeit).
Da es für Durchschnittsmenschen aussichtslos ist, mit durchschnittlicher Anstrengung all die guten Dinge zu erreichen, geben die Menschen auf und versuchen, das Leben zu genießen, ohne sich aufzuopfern, in der vergeblichen Hoffnung, dass sie sich irgendwie in die obere Mittelschicht durchkämpfen und sich eine Familie, ein Haus und eine Rente leisten können.
Deshalb beklagen sich die Experten über faule Arbeitnehmer. Warum arbeiten die Menschen nicht mehr so hart wie früher? Weil harte Arbeit zunehmend sinnlos ist. Einfach durchkommen und das Leben genießen.

8. Die Pandemie hat die Wahrnehmung dessen, was wichtig ist, verändert. Die Menschen gewannen eine neue Wertschätzung für das Hier und Jetzt und erkannten die Sinnlosigkeit der Annahme, dass die Zukunft risikolos und vorhersehbar ist.
Anstatt Opfer für eine zunehmend unsichere, unvorhersehbare Zukunft zu bringen, streben die Menschen nach dem, was sie jetzt wollen.
Für viele jüngere Menschen bedeutet dies, dass sie die Träume von Reichtum und konventionellem Erfolg aufgeben, um das Leben im Hier und Jetzt zu genießen.
Diejenigen, die über Einkommen und Vermögen verfügen, kaufen Dinge, die sie sich wünschen, jetzt, anstatt sie aufzuschieben. Sie machen sich weniger Gedanken über Schulden. Solange sie die Zahlungen jetzt leisten können, ist das alles, was zählt.
Für andere ist Arbeit optional. Sie haben Wege gefunden, ohne Arbeit auszukommen. Jetzt werden sie vielleicht wieder zur Arbeit gelockt, wenn die Arbeit leicht ist und sie ihren Zeitplan selbst bestimmen können.
Die Arbeitgeber sind frustriert, weil sie die Arbeitnehmer nicht zwingen können, ausschließlich ihre Bedürfnisse zu erfüllen.
Da die Arbeitnehmer ihre Wertvorstellungen ändern, sind die Arbeitgeber gezwungen, sich um wichtige Arbeitnehmer zu kümmern, die sie für selbstverständlich hielten.

9. Unwichtige Arbeitsplätze werden gestrichen. Da es schwierig ist, Personal für die Reinigung von Hotelzimmern zu finden, kürzen die Resorts ihre Dienstleistungen, während sie gleichzeitig die Preise erhöhen.
Die Unternehmen können keine Zimmermädchen, Fahrer, Kellner, Schweißer usw. abbauen, und diese Arbeitsplätze können auch nicht automatisiert werden, trotz der Roboterphantasien der Intelligenz.
Was sie einsparen können, sind all die Menschen, die ihren Tag in Sitzungen verbringen
https://www.zerohedge.com/economics...ssion-different
anna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser anna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 14.09.2022, 13:19   #49
anna
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Mar 2002
Beiträge: 4.588
Standard

Strategie


"...Allgemeines zur Börsenstrategie von Z:
- Depot mit Startkapital 50tausend = 10 werte, 100tausend wären 15 werte...usw.
- Ziel: langfristige Trends/Zyklen/Trendkanäle bestimmen, um danach ggf. zu investieren
- aber: „in schlechten Zeiten tradet man nicht!“
- danach: „Nicht mit aller Gewalt (zurück)in den Markt“
- nur in guten Zeiten: „Full in“
(„ich hatte schon Jahre, in denen es nur ein Zeitfenster von Tagen/Wochen gab,
um vernünftige Ek-Kurse zu bekommen“) & („wenn ja...kommt alles weg....und ich schaue zu“)
- zuerst: Stammdepot aufbauen (welches immer weiterläuft)
- daraus später Rohstoffdepot & ggf. andere Nebendepots (die nach Zyklus wieder aufgelöst
werden)
- höchstens 20 Titel („generell versuche ich nicht mit Zwang die Werte zu wechseln“)
- Konzentration auf wenige gute Titel (gutes Management, gute Historie)
- Werte sollten generell an der Hauptbörse gehandelt werden (Unternehmen der mittleren
Mittelklasse)
- in diese Aktien „reinarbeiten“ („handelt autark“, „Fragen über Fragen an das Management“)
- beim Kauf einen bestimmten VK-Kurs im Auge haben („striktes Einhalten des Verlust-
Minimierungsprinzips“)
- der Ek und das Timing sind hier die zwei entscheidenden Hauptfaktoren
- nach Kauf sollte der Wert zügig in die Gewinnzone, die steigend sein soll, gehen
- zu Beginn: „in meinen Depots lasse ich nie mehr als 5% minus von der Anfangssumme zu“
- später: der Verkauf sollte nie -10% übersteigen (nie!)
- zwischen drin Gewinne mitnehmen (ob & wann) ist jedermanns eigene Taktik
- 1. Kauf-Position:
* höchstens 1000€ bis 2000€
* STOP-Kurse immer eng am Kurs mit 5%
* muss immer ins Plus laufen
- keine „Leichen“ (= Minuswerte)
- immer eng am Kurs
- gute Aktien mit Hilfe der Charttechnik nachkaufen, schlechte schnell weg („wenn ich in den
Depots verkaufe, lege ich das Geld meist sofort wieder an“)
- Hohe VK-Limits setzen (Shorties)
- Auswahl & Zeitpunkt(Timing) sind bei der Auswahl das Wichtigste
- Disziplin im weiteren Verlauf der Depotführung ist der Schlüssel zum Erfolg...."
anna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser anna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 29.09.2022, 11:55   #50
anna
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Mar 2002
Beiträge: 4.588
Standard

Escobar: Asia's Future Takes Shape In Vladivostok, The Russian Pacific
Tyler Durden's Photo
by Tyler Durden
Wednesday, Sep 14, 2022 - 05:30 AM

Authored by Pepe Escobar,

Sixty-eight countries gathered on Russia’s far eastern coast to listen to Moscow’s economic and political vision for the Asia-Pacific...

The Eastern Economic Forum (EEF) in Vladivostok is one of the indispensable annual milestones for keeping up not only with the complex development process of the Russian Far East but major plays for Eurasia integration.

Mirroring an immensely turbulent 2022, the current theme in Vladivostok is ‘On the Path to a Multipolar World.’ Russian President Vladimir Putin himself, in a short message to business and government participants from 68 nations, set the stage:

“The obsolete unipolar model is being replaced by a new world order based on the fundamental principles of justice and equality, as well as the recognition of the right of each state and people to their own sovereign path of development. Powerful political and economic centers are taking shape right here in the Asia-Pacific region, acting as a driving force in this irreversible process.”

In his speech to the EEF plenary session, Ukraine was barely mentioned. Putin’s response when asked about it: “Is this country part of Asia-Pacific?”

The speech was largely structured as a serious message to the collective west, as well as to what top analyst Sergey Karaganov calls the “global majority.” Among several takeaways, these may be the most relevant:

Russia as a sovereign state will defend its interests.

Western sanctions ‘fever’ is threatening the world – and economic crises are not going away after the pandemic.

The entire system of international relations has changed. There is an attempt to maintain world order by changing the rules.

Sanctions on Russia are closing down businesses in Europe. Russia is coping with economic and tech aggression from the west.

Inflation is breaking records in developed countries. Russia is looking at around 12 percent.

Russia has played its part in grain exports leaving Ukraine, but most shipments went to EU nations and not developing countries.

The “welfare of the ‘Golden Billion’ is being ignored.”

The west is in no position to dictate energy prices to Russia.

Ruble and yuan will be used for gas payments.

The role of Asia-Pacific has significantly increased.

In a nutshell: Asia is the new epicenter of technological progress and productivity.
No more an ‘object of colonization’

Taking place only two weeks before another essential annual gathering – the Shanghai Cooperation Organization (SCO) summit in Samarkand – it is no wonder some of the top discussions at the EEF revolve around the increasing economic interpolation between the SCO and the Association of Southeast Asian Nations (ASEAN).

This theme is as crucial as the development of the Russian Arctic: at 41 percent of total territory, that’s the largest resource base in the federation, spread out over nine regions, and encompassing the largest Special Economic Zone (SEZ) on the planet, linked to the free port of Vladivostok. The Arctic is being developed via several strategically important projects processing mineral, energy, water and biological natural resources.

So it’s perfectly fitting that Austria’s former foreign minister Karin Kneissel, self-described as “a passionate historian,” quipped about her fascination at how Russia and its Asian partners are tackling the development of the Northern Sea Route: “One of my favorite expressions is that airlines and pipelines are moving east. And I keep saying this for twenty years.”

Amidst a wealth of roundtables exploring everything from the power of territory, supply chains and global education to “the three whales” (science, nature, human), arguably the top discussion this Tuesday at the forum was centered on the role of the SCO.

Apart from the current full members – Russia, China, India, Pakistan, four Central Asians (Kazakhstan, Uzbekistan, Tajikistan, Kyrgyzstan), plus the recent accession of Iran – no less than 11 further nations want to join, from observer Afghanistan to dialogue partner Turkey.

Grigory Logvinov, the SCO’s deputy secretary general, stressed how the economic, political and scientific potential of players comprising “the center of gravity” for Asia – over a quarter of the world’s GDP, 50 percent of the world’s population – has not been fully harvested yet.

Kirill Barsky, from the Moscow State Institute of International Relations, explained how the SCO is actually the model of multipolarity, according to its charter, compared to the backdrop of “destructive processes” launched by the west.

And that leads to the economic agenda in the Eurasian integration progress, with the Russian-led Eurasia Economic Union (EAEU) configured as the SCO’s most important partner.

Barsky identifies the SCO as “the core Eurasian structure, forming the agenda of Greater Eurasia within a network of partnership organizations.” That’s where the importance of the cooperation with ASEAN comes in.

Barsky could not but evoke Mackinder, Spykman and Brzezinski – who regarded Eurasia “as an object to be acted upon the wishes of western states, confined within the continent, away from the ocean shores, so the western world could dominate in a global confrontation of land and sea. The SCO as it developed can triumph over these negative concepts.”

And here we hit a notion widely shared from Tehran to Vladivostok:

Eurasia no longer as “an object of colonization by ‘civilized Europe’ but again an agent of global policy.”
‘India wants a 21st Asian century’

Sun Zuangnzhi from the Chinese Academy of Social Sciences (CASS) elaborated on China’s interest in the SCO. He focused on achievements: In the 21 years since its founding, a mechanism to establish security between China, Russia and Central Asian states evolved into “multi-tiered, multi-sector cooperation mechanisms.”

Instead of “turning into a political instrument,” the SCO should capitalize on its role of dialogue forum for states with a difficult history of conflicts – “interactions are sometimes difficult” – and focus on economic cooperation “on health, energy, food security, reduction of poverty.”

Rashid Alimov, a former SCO secretary general, now a professor at the Taihe Institute, stressed the “high expectations” from Central Asian nations, the core of the organization. The original idea remains – based on the indivisibility of security on a trans-regional level in Eurasia.

Well, we all know how the US and NATO reacted when Russia late last year proposed a serious dialogue on “indivisibility of security.”

As Central Asia does not have an outlet to the sea, it is inevitable, as Alimov stressed, that Uzbekistan’s foreign policy privileges involvement in accelerated intra-SCO trade. Russia and China may be the leading investors, and now “Iran also plays an important role. Over 1,200 Iranian companies are working in Central Asia.”

Connectivity, once again, must increase: “The World Bank rates Central Asia as one of the least connected economies in the world.”

Sergey Storchak of Russian bank VEB explained the workings of the “SCO interbank consortium.” Partners have used “a credit line from the Bank of China” and want to sign a deal with Uzbekistan. The SCO interbank consortium will be led by the Indians on a rotation basis – and they want to step up its game. At the upcoming summit in Samarkand, Storchak expects a road map for the transition towards the use of national currencies in regional trade.

Kumar Rajan from the School of International Studies of the Jawaharlal Nehru University articulated the Indian position. He went straight to the point: “India wants a 21st Asian century. Close cooperation between India and China is necessary. They can make the Asian century happen.”

Rajan remarked how India does not see the SCO as an alliance, but committed to the development and political stability of Eurasia.

He made the crucial point about connectivity revolving around India “working with Russia and Central Asia with the INSTC” – the International North South Transportation Corridor, and one of its key hubs, the Chabahar port in Iran: “India does not have direct physical connectivity with Central Asia. The INSTC has the participation of an Iranian shipping line with 300 vessels, connecting to Mumbai. President Putin, in the [recent] Caspian meeting, referred directly to the INSTC.”

Crucially, India not only supports the Russian concept of Greater Eurasia Partnership but is engaged in setting up a free trade agreement with the EAEU: Prime Minister Narendra Modi, incidentally, came to the Vladivostok forum last year.

In all of the above nuanced interventions, some themes are constant. After the Afghanistan disaster and the end of the US occupation there, the stabilizing role of the SCO cannot be overstated enough. An ambitious road map for cooperation is a must – probably to be approved at the Samarkand summit. All players will be gradually changing to trade in bilateral currencies. And creation of transit corridors is leading to the progressive integration of national transit systems.
Let there be light

A key roundtable on the ‘Gateway to a Multipolar World’ expanded on the SCO role, outlining how most Asian nations are “friendly” or “benevolently neutral” when it comes to Russia after the start of the Special Military Operation (SMO) in Ukraine.

So the possibilities for expanding cooperation across Eurasia remain practically unlimited. Complementarity of economies is the main factor. That would lead, among other developments, to the Russian Far East, as a multipolar hub, turning into “Russia’s gateway to Asia” by the 2030s.

Wang Wen from the Chongyang Institute for Financial Studies stressed the need for Russia to rediscover China – finding “mutual trust in the middle level and elites level”. At the same time, there’s a sort of global rush to join BRICS, from Saudi Arabia and Iran to Afghanistan and Argentina:

“That means a new civilization model for emerging economies like China and Argentina because they want to rise up peacefully (…) I think we are in the new civilization age.”

B. K. Sharma from the United Service Institution of India got back to Spykman pigeonholing the nation as a rimland state. Not anymore: India now has multiple strategies, from connecting to Central Asia to the ‘Act East’ policy. Overall, it’s an outreach to Eurasia, as India “is not competitive and needs to diversify to get better access to Eurasia, with logistical help from Russia.“

Sharma stresses how India takes SCO, BRICS and RICs very seriously while seeing Russia playing “an important role in the Indian Ocean.” He nuances the Indo-Pacific outlook: India does not want Quad as a military alliance, privileging instead “interdependence and complementarity between India, Russia and China.”

All of these discussions interconnect with the two overarching themes in several Vladivostok roundtables: energy and the development of the Arctic’s natural resources.

Pavel Sorokin, Russian First Deputy Minister of Energy, dismissed the notion of a storm or typhoon in the energy markets: “It’s a far cry from a natural process. It’s a man-made situation.” The Russian economy, in contrast, is seen by most analysts as slowly but surely designing its Arctic/Asian cooperation future – including, for instance, the creation of a sophisticated trans-shipment infrastructure for Liquified Natural Gas (LNG).

Energy Minister Nikolay Shulginov made sure that Russia will actually increase its gas production, considering the rise of LNG deliveries and the construction of Power of Siberia-2 to China: “We will not merely scale up the pipeline capacity but we will also expand LNG production: it has mobility and excellent purchases on the global market.”

On the Northern Sea Route, the emphasis is on building a powerful, modern icebreaker fleet – including nuclear. Gadzhimagomed Guseynov, First Deputy Minister for the Development of the Far East and the Arctic, is adamant: “What Russia has to do is to make the Northern Sea Route a sustainable and important transit route.”

There is a long-term plan up to 2035 to create infrastructure for safe shipping navigation, following an ‘Arctic best practices’ of learning step by step. NOVATEK, according to its deputy chairman Evgeniy Ambrosov, has been conducting no less than a revolution in terms of Arctic navigation and shipbuilding in the last few years.

Kniessel, the former Austrian minister, recalled that she always missed the larger geopolitical picture in her discussions when she was active in European politics (she now lives in Lebanon): “I wrote about the passing of the torch from Atlanticism to the Pacific. Airlines, pipelines and waterways are moving East. The Far East is actually Pacific Russia.”

Whatever Atlanticists may think of it, the last word for the moment might belong to Vitaly Markelov, from the board of directors of Gazprom: Russia is ready for winter. There will be warmth and light everywhere.”
anna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser anna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.10.2022, 10:11   #51
anna
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Mar 2002
Beiträge: 4.588
Standard

Escobar: Wer profitiert vom Pipeline-Terror?

von Tyler Durden

Montag, 03.10.2022 - 06:00 Uhr
Verfasst von Pepe Escobar über The Cradle,

Geheime Gespräche zwischen Russland und Deutschland zur Lösung ihrer Probleme bei Nord Stream 1 und 2 mussten um jeden Preis verhindert werden...



Der Krieg der Wirtschaftskorridore hat weißglühendes, unbekanntes Territorium betreten: Pipeline-Terror.

Eine ausgeklügelte militärische Operation – die eine umfassende Planung erforderte, an der möglicherweise mehrere Akteure beteiligt waren – sprengte diese Woche vier separate Abschnitte der Gaspipelines Nord Stream (NS) und Nord Stream 2 (NS2) in den seichten Gewässern der dänischen Meerenge in der Ostsee Meer, in der Nähe der Insel Bornholm.



Schwedische Seismologen schätzten, dass die Kraft der Explosionen das Äquivalent von bis zu 700 kg TNT erreicht haben könnte. Sowohl NS als auch NS2, in der Nähe der starken Strömungen um Borholm, befinden sich auf dem Meeresboden in einer Tiefe von 60 Metern.

Die Rohre sind aus Stahlbeton gebaut, halten dem Aufprall von Flugzeugträgerankern stand und sind ohne ernsthafte Sprengladungen im Grunde unzerstörbar. Die Operation, die zwei Lecks in der Nähe von Schweden und zwei in der Nähe von Dänemark verursachte, müsste von modifizierten Unterwasserdrohnen durchgeführt werden.

Jedes Verbrechen impliziert ein Motiv. Die russische Regierung wollte – zumindest bis zur Sabotage – Öl und Erdgas an die EU verkaufen. Die Vorstellung, dass russische Geheimdienste Gazprom-Pipelines zerstören würden, ist mehr als lächerlich. Alles, was sie tun mussten, war, die Ventile zu schließen. NS2 war nicht einmal betriebsbereit, basierend auf einer politischen Entscheidung aus Berlin. Der Gasfluss in NS wurde durch westliche Sanktionen behindert. Darüber hinaus würde ein solcher Akt bedeuten, dass Moskau einen wichtigen strategischen Einfluss auf die EU verliert.

Diplomatische Quellen bestätigen, dass Berlin und Moskau an geheimen Verhandlungen beteiligt waren , um sowohl die NS- als auch die NS2-Frage zu lösen. Also mussten sie gestoppt werden – ohne Kompromisse. Geopolitisch hält die Entität, die das Motiv hatte, einen Deal zu stoppen, ein mögliches Bündnis zwischen Deutschland, Russland und China in Sicht.

Wer nicht?

Die Möglichkeit einer „unparteiischen“ Untersuchung eines solch monumentalen Sabotageakts – nicht weniger koordiniert durch die NATO – ist vernachlässigbar. Fragmente der Sprengstoffe/Unterwasserdrohnen, die für die Operation verwendet wurden, werden sicherlich gefunden, aber die Beweise können manipuliert werden. Die Finger der Atlantiker beschuldigen bereits Russland. Das lässt uns mit plausiblen Arbeitshypothesen zurück.

Diese Hypothese ist überaus stichhaltig und scheint auf Informationen aus russischen Geheimdienstquellen zu beruhen. Natürlich hat Moskau bereits eine ziemlich gute Vorstellung davon, was passiert ist (Satelliten und elektronische Überwachung arbeiten rund um die Uhr), aber sie werden es nicht öffentlich machen.

Die Hypothese konzentriert sich auf die polnische Marine und die Spezialeinheiten als physische Täter (ziemlich plausibel; der Bericht bietet sehr gute interne Details), amerikanische Planung und technische Unterstützung (besonders plausibel) und Hilfe durch das dänische und schwedische Militär (in Anbetracht dessen unvermeidlich sehr nahe an ihren Hoheitsgewässern lag, auch wenn es in internationalen Gewässern stattfand).

Die Hypothese passt perfekt zu einem Gespräch mit einer führenden deutschen Geheimdienstquelle, die The Cradle sagte , dass der Bundesnachrichtendienst (BND oder deutscher Geheimdienst) „wütend“ sei, weil „sie nicht auf dem Laufenden waren“.

Natürlich nicht. Wenn die Hypothese richtig ist, war dies eine offenkundig antideutsche Operation, die das Potenzial einer Metastasierung in einen Krieg innerhalb der NATO in sich birgt.

Der viel zitierte NATO-Artikel 5 – „Ein Angriff auf einen von uns ist ein Angriff auf uns alle“ – sagt offensichtlich nichts über einen NATO-gegen-NATO-Angriff aus. Nach den Pannen der Pipeline gab die NATO eine sanftmütige Erklärung ab, in der sie „glaubte“, dass das, was passiert war, Sabotage war, und auf jeden vorsätzlichen Angriff auf ihre kritische Infrastruktur „reagieren“ würde. NS und NS2 sind übrigens nicht Teil der NATO-Infrastruktur.

Die gesamte Operation musste von den Amerikanern genehmigt und unter ihrem Markenzeichen „Divide and Rule“ eingesetzt werden. „Amerikaner“ bedeutet in diesem Fall die Neokonservativen und Neoliberalen, die hinter dem senilen Teleprompter-Leser die Regierungsmaschinerie in Washington am Laufen halten.

Das ist eine Kampfansage an Deutschland und an Unternehmen und Bürger der EU – nicht an die kafkaeske Eurokraten-Maschinerie in Brüssel. Täuschen Sie sich nicht: Die NATO regiert Brüssel, nicht die Chefin der Europäischen Kommission (EK) und die tollwütige Russophobin Ursula von der Leyen, die nur eine niedere Magd des Finanzkapitalismus ist.

Kein Wunder, dass die Deutschen absolut mama sind; Niemand von der deutschen Regierung hat bisher etwas Wesentliches gesagt.

Der polnische Korridor

Der Tweet des ehemaligen polnischen Verteidigungsministers und jetzigen Europaabgeordneten Radek Sirkorski ist mittlerweile diversen Klatschklassen bekannt: „Danke, USA.“ Aber warum sollte das mickrige Polen an der Spitze stehen? Es gibt eine atavische Russophobie, eine Reihe sehr verworrener innenpolitischer Gründe, aber vor allem einen konzertierten Plan, Deutschland anzugreifen, der auf aufgestauten Ressentiments basiert – einschließlich neuer Forderungen nach Reparationen aus dem Zweiten Weltkrieg.



Darüber hinaus haben die Polen Angst, dass sich das ukrainische Schlachtfeld mit der teilweisen Mobilisierung Russlands und der neuen Phase der Special Military Operation (SMO) – die bald in eine Anti-Terror-Operation (CTO) umgewandelt wird – nach Westen verlagern wird. Ukrainisches elektrisches Licht und Heizung werden mit Sicherheit zerstört. Millionen neuer Flüchtlinge in der Westukraine werden versuchen, nach Polen zu gelangen.

Gleichzeitig gibt es ein Gefühl des „Sieges“, das durch die teilweise Öffnung der Baltic Pipe im Nordwesten Polens repräsentiert wird – fast zeitgleich mit der Sabotage.

Sprechen Sie über das Timing. Baltic Pipe wird Gas von Norwegen über Dänemark nach Polen transportieren. Die maximale Kapazität beträgt nur 10 Milliarden Kubikmeter, was zehnmal weniger ist als das von NS und NS2 gelieferte Volumen. Baltic Pipe mag also für Polen ausreichen, hat aber keinen Wert für andere EU-Kunden.

Währenddessen wird der Nebel des Krieges von Minute zu Minute dichter. Es wurde bereits dokumentiert, dass US-Helikopter die Sabotageknoten erst vor wenigen Tagen überflogen; dass ein britisches „Forschungsschiff“ seit Mitte September in dänischen Gewässern herumlungerte; dass die NATO am selben Tag der Sabotage über die Erprobung „neuer unbemannter Systeme auf See“ twitterte. Ganz zu schweigen davon, dass Der Spiegel einen erschreckenden Bericht mit der Überschrift „CIA warnte deutsche Regierung vor Angriffen auf Ostsee-Pipelines“ veröffentlichte, möglicherweise ein cleveres Spiel mit plausibler Leugnung.

Das russische Außenministerium war messerscharf: „Der Vorfall ereignete sich in einem vom amerikanischen Geheimdienst kontrollierten Gebiet.“ Das Weiße Haus musste „klarstellen“, dass Präsident Joe Biden – in einem viral gewordenen Video vom Februar – nicht versprochen hatte, NS2 zu zerstören; er versprach, es „nicht zuzulassen“, dass es funktioniert. Das US-Außenministerium erklärte, die Idee, die USA seien beteiligt, sei „absurd“.
Präs. Biden: „Wenn Russland einmarschiert … dann wird es Nord Stream 2 nicht mehr geben. Wir werden dem ein Ende bereiten.“

Reporter: "Aber wie genau machen Sie das, da ... das Projekt unter deutscher Kontrolle steht?"

Biden: "Ich verspreche Ihnen, das werden wir schaffen." https://t.co/uruQ4F4zM9 pic.twitter.com/4ksDaaU0YC

– ABC News (@ABC) 7. Februar 2022
Kreml-Sprecher Dmitri Peskow war es überlassen, eine gehörige Portion Realität zu bieten: Die Schäden an den Pipelines stellten ein „großes Problem“ für Russland dar, da es im Wesentlichen seine Gasversorgungsrouten nach Europa verlor. Beide NS2-Leitungen waren mit Gas vollgepumpt und – was entscheidend war – bereit, es nach Europa zu liefern; Dies ist Peskov, der kryptisch zugibt, dass Verhandlungen mit Deutschland im Gange seien.

Peskov fügte hinzu: „Dieses Gas ist sehr teuer und jetzt geht alles in die Luft.“ Er betonte noch einmal, dass weder Russland noch Europa etwas von der Sabotage zu profitieren hätten, insbesondere Deutschland. Diesen Freitag wird es eine von Russland einberufene Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates über die Sabotage geben.

Der Angriff der Straussianer

Nun zum großen Ganzen. Pipeline Terror ist Teil einer Strauss'schen Offensive, die die Spaltung Russlands und Deutschlands auf die ultimative Ebene treibt (wie sie es sehen). Leo Strauss and the Conservative Movement in America: A Critical Appraisal , von Paul E. Gottfried (Cambridge University Press, 2011), muss gelesen werden, um dieses Phänomen zu verstehen.

Leo Strauss, der deutsch-jüdische Philosoph, der an der University of Chicago lehrte, steht an der Wurzel dessen, was später auf sehr verdrehte Weise zur Wolfowitz-Doktrin wurde, die 1992 als Defence Planning Guidance geschrieben wurde und „Amerikas Mission in die Ära nach dem Kalten Krieg.“

Die Wolfowitz-Doktrin bringt es direkt auf den Punkt: Jeder potenzielle Konkurrent der US-Hegemonie, insbesondere „fortgeschrittene Industrienationen“ wie Deutschland und Japan, muss zerschlagen werden. Europa dürfe niemals Souveränität ausüben: „Wir müssen darauf achten, dass kein rein europäisches Sicherheitssystem entsteht, das die NATO und insbesondere ihre integrierte militärische Kommandostruktur untergraben würde.“

Schneller Vorlauf zum Ukraine Democracy Defense Lend-Lease Act, der erst vor fünf Monaten verabschiedet wurde. Es stellt fest, dass Kiew in Bezug auf alle Rüstungskontrollmechanismen ein kostenloses Mittagessen hat. All diese teuren Waffen werden von den USA an die EU verleast, um sie in die Ukraine zu schicken. Das Problem ist, dass, was auch immer auf dem Schlachtfeld passiert, am Ende die EU die Rechnungen bezahlen muss.

US-Außenminister Blinken und seine Untergebene Victoria „F**k the EU“ Nuland sind Straussianer, die jetzt völlig entfesselt sind und die schwarze Leere im Weißen Haus ausgenutzt haben. So wie es aussieht, gibt es in einem zersplitterten Washington mindestens drei verschiedene „Machtsilos“. Für alle Straussianer ist eine enge parteiübergreifende Operation, die mehrere hochkarätige übliche Verdächtige vereint, die Zerstörung Deutschlands von größter Bedeutung.

Eine ernsthafte Arbeitshypothese stellt sie hinter die Befehle zur Durchführung von Pipeline-Terror. Das Pentagon bestritt energisch jede Beteiligung an der Sabotage. Zwischen Russlands Sicherheitsratssekretär Nikolai Patrushev und dem Nationalen Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, bestehen geheime Verbindungen.

Und dissidente Beltway-Quellen schwören, dass die CIA ebenfalls kein Teil dieses Spiels ist; Langleys Agenda wäre, die Straussianer zu zwingen, sich von der Wiedereingliederung Russlands in Noworossija zurückzuziehen und Polen und Ungarn zu erlauben, in der Westukraine alles zu verschlingen, was sie wollen, bevor die gesamte US-Regierung in eine schwarze Leere fällt.

Besuchen Sie mich in der Zitadelle

Auf dem Großen Schachbrett diktierte der Gipfel der Shanghai Cooperation Organization (SCO) vor zwei Wochen in Samarkand, Usbekistan, den Rahmen für die bevorstehende multipolare Welt. Verbinden Sie es mit den Unabhängigkeitsreferenden in DVR, LPR, Cherson und Zaporozhye, die der russische Präsident Wladimir Putin möglicherweise bereits am Freitag offiziell in Russland eingliedern wird.

Da sich das Zeitfenster für einen Kiewer Durchbruch vor den ersten Regungen eines kalten Winters schnell schließt und Russlands teilweise Mobilisierung bald in die neu gestaltete SMO eintreten und die allgemeine westliche Panik verstärken wird, würde Pipeline Terror zumindest den „Verdienst“ tragen, a zu festigen Straußscher taktischer Sieg: Deutschland und Russland trennten sich tödlich.

Doch ein Rückschlag wird – auf unerwartete Weise – unvermeidlich sein, auch wenn Europa zunehmend ukrainisiert und sogar polenisiert wird: eine an sich neofaschistische, unverfrorene Marionette der USA als Raubtier, nicht als Partner. Sehr wenige in der EU sind nicht ausreichend gehirngewaschen, um zu verstehen, wie Europa auf den endgültigen Untergang vorbereitet wird.

Der Krieg der im Deep State versteckten Straussianer – Neokonservative und Neoliberale gleichermaßen – wird nicht nachlassen. Es ist ein Krieg gegen Russland, China, Deutschland und verschiedene eurasische Mächte. Deutschland wurde gerade gefällt. China beobachtet derzeit aufmerksam. Und Russland – Nuklear und Hyperschall – lässt sich nicht schikanieren.

Der Großmeister der Poesie CP Cavafy schrieb in „ Warten auf die Barbaren “: „Und was wird nun aus uns ohne Barbaren? Diese Leute waren eine Art Lösung.“ Die Barbaren stehen nicht mehr vor den Toren. Sie sind in ihrer goldenen Zitadelle.
anna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser anna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 09.11.2022, 12:52   #52
anna
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Mar 2002
Beiträge: 4.588
Standard

blaschok





Am Freitag machten Gold und Silber ihre Verluste jedoch wieder mehr als wett, nachdem die US-Arbeitsmarktdaten zwar gut ausgefallen waren, doch die Zahl der arbeitslosen Amerikaner auf den höchsten Stand seit Februar anstieg. Daraufhin preiste der Markt ein früheres Einlenken der US-Notenbank und ein niedrigeres Zinshoch ein, wovon Gold und Silber stark profitierten. Hier zeigt sich, wie überspannt die Spekulation auf der Shortseite ist und wie schnell ein Einlenken der US-Notenbank zu einem starken Anstieg des Goldpreises führen kann.

Die Gold- und Silberminenaktien waren am Mittwochabend noch stark eingebrochen, nur um am Freitag alle Verluste mehr als wettzumachen und neue Wochenhochs zu erreichen. Die große Trendwende kommt immer näher und der Fahrplan steht fest, wie Powell am Mittwoch klar sagte. Sobald die Arbeitslosigkeit aufgrund der Rezession im nächsten Jahr stark ansteigt, beginnt erneut das Drucken von Geld aus dem Nichts. Spätestens dann muss das vermeintliche QT ausgepreist und neue QE-Programme eingepreist werden, was zu einer schnellen Rallye des Goldpreises auf neue Allzeithochs führen dürfte.
anna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser anna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 15.11.2022, 11:39   #53
anna
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Mar 2002
Beiträge: 4.588
Standard

print-icon
print-icon
2022-2030: Transformation Or Stagnation?
Tyler Durden's Photo
BY TYLER DURDEN
SUNDAY, SEP 25, 2022 - 04:30 PM
Authored by Charles Hugh Smith via OfTwoMinds blog,

Some decades are easy and expansive, others are painful but necessary to lay the foundations for future progress.

Many people reject the idea of historical cycles due to their imprecision. I understand the appeal of this objection, but it is nonetheless striking that transformative decades tend to manifest in cycles rather than evenly over time.

Compare the decades of the past 70 years: 1952 to the present. How different was the culture and economy of the U.S. between 1952 and 1959?

While there was progress in civil rights and prosperity, the zeitgeist (the look, feel, values, expectations, beliefs, outlook, mood, etc.) of 1959 was not much different from that of 1952: clothing, films, the Cold War, segregation, etc. were identifiably in the same era.

Elvis, Chuck Berry, et al. enlivened popular music, but the overall impact of rock/R&B was limited to entertainment and youth culture.

Now compare the zeitgeist of 1962 and that of 1969. The zeitgeist of 1969 was nothing like the zeitgeist of 1962. It wasn't just clothing and music that changed; the values, expectations, beliefs, outlook, mood, and the political, social and economic structures had been transformed in ways that reverberated for decades to come.

The 1960s were not just tumultuous; the decade was transformative. The civil rights, feminist and environmental movements changed laws, values, culture, politics, society and the economy. Economically, the stagflation of the 1970s was a consequence of changes that occurred in the 1960s, much of it beneath the surface.

In 1969, the popular music from fifty years before (1919) might as well have been the music of a previous century. Yet here in 2022 the music of the late 1960s and early 1970s is still listened to, purchased and influential today, 50+ years later.

Cycles are often the result of the interconnecting forces of wars, economic turmoil, energy/food scarcities and large-scale economic and social forces: the transition from wood to coal, for example, or the mass immigration generated by crop failures and poverty.

The 1920s is another example of a decade of rapid transformation that laid the groundwork for the Great Depression of the 1930s. New freedoms of personal expression made the 1920s different in look and feel from the immediate post-World War I era of 1919-1920.

The 1870s was another decade that transformed economies and societies globally. The investment boom in railroads following the end of the American Civil War, the reparations imposed on France after the Franco-Prussian War of 1870, the end of silver coinage in the U.S., a speculative stock market boom in Europe that crashed in the Panic of 1873--all these dynamics reinforced each other, leading to a global depression that by some accounts lasted into the 1890s.

Yet despite the failure of railroads and banks and widespread unemployment and suffering, the Second Industrial Revolution continued transforming economies as coal, iron, steel, manufacturing, transport and urbanization all changed the underpinnings of global economies.

The western powers' industrial expansion drove colonization and reactions to colonization such as the Meiji Restoration of 1868 transformed Japan.

We can of course detect change in every decade of human history, but Lenin's famous exaggeration ("There are decades where nothing happens; and there are weeks where decades happen") speaks to the way various dynamics build up beneath the surface, interact with other forces and then burst forth.

Could the world of 2030 look and feel completely different from the world of 2022, which is still coasting on the excesses of the waste is growth Landfill Economy of extreme financialization and globalization?

My guess is yes. Previous cycles emerged from financial excesses of either expansion or contraction, the aftermaths of wars, deep economic changes as energy sources expand (shifts from wood to coal and then to oil) or contract (forests depleted) and climate change (the "years without summer" in the 1630s, etc.).

Though many believe the next energy expansion is starting (fusion or other nuclear power, solar/wind), the practicalities of physics, resource depletion and cost provide little support for these projections.

For example, the U.S. would need to build hundreds of nuclear reactors in the next 20 years to make a dent in hydrocarbon consumption, yet only two reactors have been built in the past 25 years.

There is no evidence that the resources, material and financial, and the political will required to build 500 reactors in the next 20 years are available.

If a massive quantity of wind and solar power is installed over the next 20 years, all the systems that are 20 years old will need to be replaced because they're worn out. These aren't renewable, they're replaceable.

Thus we face an energy contraction at the same time as the extremes of financialization and globalization that have driven expansion unravel.

This unraveling won't be linear, i.e. gradual and predictable. It will be non-linear and unpredictable, with apparently modest changes collapsing supply chains and speculative excesses.

Extremes of inequality and repression act as pendulums. Once they reach the maximum endpoint of momentum, they reverse and trace a line to the opposite extreme, minus a bit of friction.

Many of these dynamics are already visible. What's not yet visible is the rapid acceleration and mutual reinforcement of these dynamics.

Eras of expansion may be liberating and fun, but there is no guarantee that the liberation and fun will be evenly distributed.

Eras of contraction are rarely fun, and the misery is widely distributed. Whether we like it or not, the era of the waste is growth Landfill Economy is ending in what promises to be a non-linear process.

But that doesn't mean the eventual result won't be positive. Tumultuous transformations can set the stage for more widely distributed prosperity and liberation. Some decades are easy and expansive, others are painful but necessary to lay the foundations for future progress. Which will 2022-2030 be? Stay tuned.

The music of the late 1960s was remarkably different from the music of 1962--not to mention 1952 or the popular music of fifty years earlier in 1919
anna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser anna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 21.11.2022, 16:02   #54
anna
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Mar 2002
Beiträge: 4.588
Standard

Zusammen sind LA und Long Beach das wichtigste Seehafentor in die US-Wirtschaft von China aus. Der ruhigste Oktober seit der GFC ist ein Zeichen dafür, dass Einzelhändler und Hersteller aufgrund hoher Lagerbestände oder einbrechender Nachfrage ihre Bestellungen aus dem Ausland verlangsamt oder eingestellt haben

Unternehmen auf der ganzen Linie sind mit Lagerbeständen aufgebläht. Dies zeigt sich im Verhältnis von Lagerbestand zu Umsatz, das Höchstwerte seit mehreren Jahrzehnten erreicht und Importeure dazu zwingt, Lieferungen von Lieferanten aus Übersee zu reduziere
anna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser anna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 21.11.2022, 17:14   #55
anna
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Mar 2002
Beiträge: 4.588
Standard

Gustave Le Bon schon 1895 messerscharf analysiert, wie die Massen sich verhalten. Daran hat auch die gewaltige Entwicklung in der Informationstechnologie nicht das Geringste geändert. "Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr. Wer sie aufzuklären versucht, stets ihr Opfer."
anna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser anna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.11.2022, 18:14   #56
anna
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Mar 2002
Beiträge: 4.588
Standard

Felix Zulauf hat ungefähr folgendes gesagt (weiss nicht mehr genau ob diese Aussagen alle in diesem Video vorkommen oder schon in einem der vorherigen Videos von ihm aufgetaucht sind):

-Bodenbildung bei den Edelmetallen ist nahe oder schon durch
-Aktien dürften ab Mitte 2023 stark steigen und in eine (letzte) grössere Hausse eintreten sobald das FED die Zinsen reduziert
-Gold könnte im 2023 oder spätestens im 2024 in einen langjährigen Boom gehen (da das FIAT-Vertrauen nun auch in den Industrienationen schwindet)
-Die Inflation könnte nach einem kurzen Rückgang noch stärker (oder länger) zurück kommen ab 2024
-Die politischen Unsicherheiten werden uns noch bis rund 2030 beschäftigen inkl. grösseren Markt- und Gesellschaftsschwankungen
-Cryptos erachtet er als weniger spannend als noch zu dessen Startphase (er sei jedoch kein Crypto Spezialist)
-Chinas Bauboom ist vorbei da sie Überkapazitäten aufgebaut haben. Könnte so schwierig für Stahl und Eisen etc. werden
-Anderseits wurden in den letzten Jahrzehnten auch viel zu wenig in neue und grössere Rohstoffprojekten investiert was den Preis auch ohne grössere China-Nachfrage steigen lassen könnte je nach Anwendungsmöglichkeiten in neuen Bereichen

Das dürfte es ungefähr sein.
anna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser anna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 23.11.2022, 12:29   #57
anna
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Mar 2002
Beiträge: 4.588
Standard

juni 2022
Titel "World Crash Ahead" hat die eher unbekannte Quant-Firma Gavekal-IS fünf Gründe identifiziert, die für einen weltweiten Aktiencrash sprechen. "Die Bedingungen für einen globalen Aktiencrash sind erfüllt", heißt es in dem Research-Bericht. "Es geht hier nicht um eine Prophezeiung, [sondern] nur [um] die Beobachtung von Risikozuständen."
Die fünf Risikofaktoren, die einen Aktiencrash auslösen könnten, sind laut Gavekal-IS:

  • Weltweit sinkt die Liquidität in US-Dollar stark
    Derzeit sei der stärkste Rückgang der Dollar-Liquidität seit 40 Jahren zu verzeichnen, so Gavekal-IS. In früheren Kontraktionsphasen der Dollar-Liquidität habe der MSCI World im Schnitt zwei Prozent pro Jahr verloren, während er in Expansionsphasen 13,5 Prozent pro Jahr zugelegt habe.
  • US-Energiepreise steigen so stark wie noch nie
    Die Energiepreise in den Vereinigten Staaten hätten sich auf Jahressicht so stark verteuert wie noch nie seit Beginn der Erhebungen vor 120 Jahren, schreibt Gavekal-IS unter Berufung auf einen eigenen Energiepreisindex. Dies könnte die wirtschaftliche Aktivität schwer belasten.
  • Der Welthandel schwächelt
    Der Dow Jones Transportation Index sei ein recht guter Indikator für die Entwicklung des Welthandels, so die Quant-Firma. Im Mai fiel der Index zeitweise auf den tiefsten Stand seit sieben Monaten. Normalerweise laufe der Index dem US-Aktienmarkt und dem weltweiten Aktienmarkt voraus, wobei das Erreichen eines Sieben-Monats-Tiefs den Daten zufolge im Mittel ein nachfolgendes Minus von rund 10 Prozent im Dow Jones Industrial Average bedeutet.
  • Die Inflation breitet sich weltweit aus
    Von 40 untersuchten Ländern weltweit befänden sich derzeit alle 40 in einem inflationären Zustand, so Gavekal-IS. Dies habe es in den letzten 50 Jahren nur einmal gegeben, und zwar im September 2008, kurz vor dem Höhepunkt der Finanzkrise.
  • Die Angst an den Aktienmärkten ist messbar
    Ein von von der Quant-Firma selbst berechneter "Angst-Index" steht bei 70 Prozent von maximal möglichen 100 Prozent. Der Index basiert auf der Kursentwicklung von 40 weltweiten Aktienmärkten. Der hohe Stand des "Angst-Index" bedeute, dass schlechte Nachrichten verstärkt würden, sei aber keine Prognose von schlechten Nachrichten, heißt es.
Politische Instabilitäten in den USA, Corona-Lockdowns in China, der Ukraine-Krieg und einer außer Kontrolle geratene Erzeugerpreisinflation in Europa sprechen laut Gavekal-IS nicht dafür, dass es zu einer "starken und koordinierten internationalen" Reaktion auf die aktuellen Probleme komme. "Unsere fünf riesigen Neuronen feuern gleichzeitig und übermitteln die Information, dass die Bedingungen für einen globalen Aktiencrash erfüllt sind", heißt es in dem Research-Bericht.

Einschätzung: Die fünf von der Quant-Firma genannten Gründe für einen globalen Aktiencrash sind durchaus plausibel. Allerdings gilt an den Finanzmärkten keine simple Wenn-dann-Logik. Die große Frage (auf die der Research-Bericht nicht eingeht): Inwiefern sind die negativen Entwicklungen bereits in den Kursen eingepreist? Zu einem Großteil dürften die globalen Herausforderungen bereits eskompiert sein. Anleger sollten die Warnung durchaus ernst nehmen, aber ihre Anlageentscheidungen nicht direkt davon abhängig machen. Die Kurse in vielen Indizes sind bereits stark gefallen. Das bedeutet nicht, dass es nicht noch weiter nach unten gehen kann. Aber die Nacht ist bekanntlich genau dann am dunkelsten, wenn es anfängt, wieder heller zu werden. Auch das sollten Anleger nicht vergessen.
anna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser anna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 24.11.2022, 12:40   #58
anna
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Mar 2002
Beiträge: 4.588
Standard

Why Ray Dalio Thinks We May Be Headed for Civil War

story, in the eyes of legendary investor Ray Dalio, is a perpetual motion machine. Nations rise and fall according to an inevitable cycle where peace and prosperity are always followed by depression and war. And in his new book, Principles for Dealing with the Changing World Order, Ray says the United States is now in the downward part of that cycle.



tudied 500 years of human history. You quantify 18 different gauges of the state of the top 20 countries in the world, everything from education and debt burden to softer factors like character, civility, and determination. As I understand it, you spent years building a model of the forces of history, and you conclude that the United States is in stage five out of six stages of the cycle of an empire. Stage six is effectively collapse, and we’re in stage five.



I did it to understand what’s happening now and how to deal with it in the future, because I’m a very practical decision-maker. I run the world’s largest hedge fund. For 50 years, I’ve been making global bets on these things. And I learned in the past that the things that surprised me were things that didn’t happen in my lifetime, but happened before that. I learned that first in 1971. There was the devaluation of the dollar, and the stock market went up. I found out the same thing happened in March of 1933. And that made me study the Great Depression, which is why I was able to anticipate the global financial crisis in 2008 and profit from it.

Three things that never happened in my lifetime but are very big are an enormous amount of debt creation that is being monetized, which means printing money and buying that debt by central banks. That’s first. The second is the size of the wealth gaps and the political gaps, and the amount of internal conflict. You have to go back to 1900 to find the wealth gaps and the political gaps that exist today. And the third is the rise of a large, strong power to challenge the existing great power. In other words, China is rising to challenge the United States.







It’s certainly one of the big drivers, particularly if there’s a sense that the system is unfair. It’s got to work for the majority. And historically, the societies that have been drawing upon the broadest population do best because you can’t ever tell where the talent is going to come from. It can come from anywhere. Once the workforce was opened to women, for example, you could get a lot more talented people, and the same is true for different groups. So when there’s a financial problem and a sense of “it’s not working for me,” you have a conflict. That’s been true throughout history. You can go back and see the patterns: the French Revolution, the Russian Revolution, the Chinese Revolution, the Cuban Revolution. In all of those, you see the same things.

Rufus: Clearly something we have to do better is distributing wealth in a way that’s more equitable to get our country back to being more cohesive.

Ray: Let me clarify. Yes, but you also have to distribute opportunity to be productive, because you have to simultaneously increase the size of the pie and divide it. You can’t just redistribute wealth without having productivity rise. Collectively our living standards are going to be a function of our productivity, so you need to really divide the opportunity pie, not just the wealth pie.
“You have to simultaneously increase the size of the pie and divide it.”
On the wealth tax.

Rufus: I’m guessing you would support some degree of taxing the rich, but you’ve opposed a wealth tax as a step too far. This gets personal, of course. We’re in this moment in history when, I think, Elon Musk recently hit $270 billion of net worth. It’s probably lower now. Forbes reported yours at $15 to $20 billion.

Ray: I don’t think I’m well understood—I’m in favor of a redistribution of wealth. And just to be clear, I’m in favor of anything that works, but there are practical applications. On LinkedIn, I did an examination of wealth taxes, and the practicality of wealth taxes is the issue, not the idea of redistributing the wealth.

So let me give an example of that. In order to tax wealth, that means that for illiquid assets such as your house or property and so on, you have to come up with a value for those. And that’s very, very difficult. That’s different from other types of taxes that can achieve something similar, such as inheritance taxes or something along those lines.

Rufus: It’s conceivable that the way things are going, 10 years from now we could see the first trillionaire. There must be some inflection point where money just simply doesn’t have utility.

Ray: That’s exactly right—and we’re already way past that point.

Ray’s views on China.

Ray: When I started going to China in 1984, there was nothing private. Restaurants were all government-owned. Everything was government-owned. People would take naps in the middle of the day. [Today,] there’s a vibrancy and an education of their children. There are capital markets—the second-largest capital markets in the world. There’s entrepreneurship. They’re creating billionaires, and they’re creating ideas.
“The biggest risk of democracy is disorder. The biggest problem of autocracy is it can stifle creativity.”
The United States has the best rarefied environments that are terrific in terms of, you know, a limited number of universities and the environments around those universities and so on. And yet if you take a look at China, how many computer engineers are they turning out? About eight times as many.

When I first went to China, I would give $10 calculators to people who were government officials, and they thought they were miracle devices. Nowadays, they’re competing with quantum computing.

There’s certainly a conflict of ideologies, and each side has risks. The biggest risk of democracy is disorder. The biggest problem of autocracy is it can stifle creativity.

I don’t know how this is going to turn out. My general view is that I’m big on diversification, and I’m impressed by both.

Why inflation may be here to stay.

Rufus: I think Goldman Sachs is predicting that inflation will decline to 3.7 percent by the end of the year. Do you agree with that, or is this the beginning of a new set of problems?

Ray: It’s the beginning of a new set of problems. If you took that optimistic forecast, it doesn’t include how people’s behaviors are going to change. Wages are going to have to go up. People are going to argue, “I need more money in order to live.” It’s going to produce political problems. Everybody’s going to demand more money. So in my opinion, that 3.7 percent is an optimistic number.

Rufus: You estimate that the next downturn is coming about four years from the publication of this book, so late 2025 or 2026. Has your view on that evolved in the last few months?
“Recessions, stimulations, recoveries, inflations, tightening, downturns, recessions—and we do it again.”
Ray: I can’t be precise, but I can say the following: There’s a cycle. Recessions, stimulations, recoveries, inflations, tightening, downturns, recessions—and we do it again. Those cycles, on average, have been about seven years, but they depend on how far you’re into the cycle before the inflation.

We are in the increasingly risky “putting on the brakes” part of the cycle. There’s a long way to go from zero interest rates to something to compensate us for inflation. So when we take that cycle, we can say, “This is a typical third year in a cycle.”

Let’s say this all began—the stimulation of giving everybody a lot of money and credit—in April of 2020. And so if we look at 2022, we’re in the beginning of the tightening phase. You carry into 2023, and it’s going to get more difficult—the easy money has been made. And when you carry that forward, it becomes increasingly risky. That’s what also makes the 2024 election period very risky, because you can have a situation where the financial markets go first, the stock market goes first, credit spreads start to expand, and credit becomes more difficult. And then you see the economy follow. That’s the pattern.

And then you come to a period like the 2024 elections, which is a whole different set of circumstances, because we’re at each other’s throats. There’s such an internal political conflict because of populism. That conflict can be bad. So when I look at the confluence, 2022 looks more like a transition period, and 2023 is of greater risk.
anna ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser anna die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag


Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 18:48
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net