stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Em. Markets-Trader   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   stockstreet   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Vaupels Klartext   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
07.06.17  -  Devisen-Trader
 Chinesischer Yuan: Peking feuert eine Breitseite auf die Spekulanten ab!
Wie lange geht das noch gut in China? Diese Frage stellen sich viele, sowohl Laien als auch Experten. Hohe Verschuldung, Fehlinvestitionen, kaum noch kontrollierbare Finanzmärkte und dazu eine immer schwächer werdende Wachstumsdynamik. Geht man nach den Experten von Moody´s, dann nehmen die Risiken in den nächsten Jahren immer mehr zu. Erstmals seit 1989 hat die Rating-Agentur chinesische Anleihen herabgestuft. Peking war darüber „not amused“ und hat auf seine Weise reagiert: Möglichen Spekulationen auf eine Abwertung des Yuan, bzw. einen Anstieg von USD/CNY, wurde mit einer deutlichen Senkung des Wechselkurses begegnet. Botschaft an alle Spekulanten: Leg Dich nicht mit der Regierung an! Das kostet all diejenigen, die auf eine Abwertung des Yuan spekulieren, richtig Geld. Die Botschaft ... vollständiger Text  Artikel lesen
11.05.17  -  Devisen-Trader
 Bitcoins: Der Knoten ist geplatzt! Warum das Risiko trotzdem hoch bleibt.
Schon zu Jahresbeginn gab es eine Rallye bei der Digitalwährung Bitcoins. Diese wurde aber gestoppt, zum einen von neuen Bemühungen der chinesischen Behörden den Markt für Bitcoins zu regulieren, zum anderen von internen Problemen im Bitcoin-Markt. Es drohte eine Aufspaltung der Kryptowährung. Mit erheblichen Auswirkungen: Der Bitcoin-Preis in Euro sackte zeitweise um 30 Prozent ab. Doch das alles spielt anscheinend inzwischen keine Rolle mehr, denn die Bitcoin-Notierung explodiert derzeit, seit Anfang April gab es einen Kurssprung um mehr als 70 Prozent! Japan lässt Bitcoins als gesetzliches Zahlungsmittel zu Erstmals wurde die Marke von 1.700 Euro je Bitcoin überschritten. Damit ist eine Einheit der Digitalwährung deutlich mehr wert als 1 Unze Gold! Aber warum gibt es gerade jetzt e ... vollständiger Text  Artikel lesen
11.04.17  -  Devisen-Trader
 Warum der Franken als sicherer Hafen ausgedient hat
Früher galt der Franken als Krisenbarometer, weil sich verunsicherte Anleger gern in den sicheren Hafen der Schweizer Währung flüchteten. Das ist jetzt kaum noch der Fall. Gewiss legt der Franken zeitweise zu, wenn die geopolitischen Spannungen steigen, wie z.B. nach dem Angriff der USA in Syrien Ende letzter Woche. Doch das ist nicht von Dauer, es gibt alsbald eine Gegenbewegung. Seit fünf Monaten hält sich EUR/CHF stabil um die Marke von 1,0700 CHF. Das ist natürlich auf die Politik der Schweizerischen Nationalbank SNB zurückzuführen. Vor allem die Einführung negativer Einlagezinsen hat sich als äußerst effektives Mittel gegen kurzfristiges Anlagekapital erwiesen. Privatanleger und auch Profis, die eine Krise an den Märkten befürchten, werden abgeschreckt. Denn wer Geld im Franken parkt ... vollständiger Text  Artikel lesen
14.03.17  -  Devisen-Trader
 Warum der Dollar zu stark und der Euro zu schwach ist
Die Regierung in Washington will mit allen Mitteln das Handelsbilanzdefizit der USA verringern. Multilaterale Handelsverträge sollen neu verhandelt werden und es wird mit Strafzöllen gedroht. Die größten „Sünder“ in den Augen der USA sind Deutschland, Japan und China. Bisher weiß niemand, wie stark die US-Regierung wirklich auf Protektionismus setzen wird – und inwieweit Repräsentantenhaus und Senat mitziehen würden. Am 17. März könnte es aber etwas mehr Klarheit geben, denn dann treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der G20 in Baden-Baden. Der Dollar ist chronisch überbewertet Das Thema Freihandel und Wechselkurse steht bei dieser Elefantenrunde sicher auf der Agenda. Entscheidend werden die Zwischentöne bei den Erklärungen sein und ob es zu einer offenen Konfrontation de ... vollständiger Text  Artikel lesen
15.02.17  -  Devisen-Trader
 US-Dollar: Zeigen China und Japan Donald Trump, wo der Hammer hängt?
Der US-Dollar war kurz nach der Wahl von Donald Trump stark im Aufwind. Der die Kursentwicklung des Dollar gegenüber den Währungen der wichtigsten Handelspartner messende Index stieg im Dezember auf ein neues Hoch. Auch der Wechselkurs des Euro zum Dollar fiel auf den tiefsten Stand seit 2002. Doch die Dollaraufwertung setzte sich anschließend nicht fort, EUR/USD erholte sich wieder. Warum? Steigende Zinsen machen den Dollar attraktiver – oder nicht? Wenn die Trump-Regierung ihre Pläne für große Infrastrukturinvestitionen, finanziert mit Krediten umsetzt, dann müsste die US-Notenbank doch zu mehr Zinserhöhungen gezwungen sein, um Inflation zu verhindern? Höhere Zinsen wiederum machen eine Währung für Anleger attraktiver. Aber so einfach ist die Rechnung nicht: Langfristig bedeutet Infl ... vollständiger Text  Artikel lesen
16.01.17  -  Devisen-Trader
 EUR/USD: Profitiert der Euro vom Anziehen der Inflation?
Aktuell steht am Devisenmarkt vor allem das Pfund im Blickpunkt, denn der Druck auf die Regierung in London, sich zu erklären, nimmt zu. Gerüchten zufolge plant die britische Premierministerin Theresa May einen "harten" Brexit inklusive Austritt aus dem Binnenmarkt. Die Sitzung der EZB am 19. Januar wird daher etwas in den Hintergrund rücken, zumal die europäischen Notenbanker aller Voraussicht nach keine Änderungen an der aktuellen Geldpolitik beschließen werden. Trotzdem könnten bereits Nuancen in der Pressekonferenz von Mario Draghi für Kursbewegung beim Euro sorgen. Der Auftrieb bei den Preisen ist nicht von Dauer Denn der EZB-Chef steht 2017 vor einer neuen Herausforderung: Er muss erklären, warum die Notenbank trotz steigender Inflation an ihrer extrem expansiven Geldpolitik mit ... vollständiger Text  Artikel lesen