stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
19.06.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Vorsicht, Sommerloch!"
Kühle Anlegerstimmung Die deutsche Umlaufrendite markiert mit -0,34% ein neues Rekordtief, auch in den USA hält der Zinsverfall Einzug, Aktienmärkte wirken in den letzten Monaten etwas orientierungslos - im Juni 2019 sind es wohl nur die Temperaturen, die zuverlässig ansteigen. In diesem Marktumfeld bleibt die Anlegerstimmung reserviert und abgekühlt. Was erwartet uns in den kommenden Monaten: das vielzitierte Sommerloch oder doch eine heiße Phase an den Märkten? Robust durch den Sommer Im Grunde gibt es sie nicht mehr, die nachrichtenlose Zeit. Auch im Hochsommer sehen sich Anleger mit einer Flut von Nachrichten und Schlagzeilen konfrontiert. Die mediale Überzeichnung nicht relevanter Ereignisse spielt dabei wie immer eine gefährliche Rolle, da Anleger zu emotionalen Handlungen v ... vollständiger Text  Artikel lesen
14.06.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Zinssenkung der Fed?"
Alle Augen auf die Notenbank Die US-Wirtschaft brummt, doch die Zukunftsaussichten fallen nicht allzu rosig aus. Vor allem die Sorge um eine Eskalation des Handelskonflikts dämpft die Erwartungshaltung der Marktbeobachter. Von der US-Notenbank Fed wird mittlerweile mehrheitlich erwartet, dass sie die US-Leitzinsen in naher Zukunft senken wird. Eine Zinssenkung um 50 Basispunkte noch im Jahr 2019 wäre möglich, bis zum Jahresende 2020 könnten es 100 Basispunkte sein - Vorschläge, Meinungen und Ideen gibt es zuhauf. Wie entscheidend ist die Fed-Politik am Ende für die Entwicklung der Märkte? Geringer Einfluss Es wäre kein neuartiges Phänomen, dass die Fed im Rahmen eines Zinserhöhungs-Zyklus die Leitzinsen zwischendurch auch mal senkt, so zuletzt geschehen in den Jahren 1984, 1995 un ... vollständiger Text  Artikel lesen
06.06.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Der richtige Umgang mit Aktien"
Neue Zweifel berechtigt? Mit einer Wertentwicklung von -5,54 Prozent in Euro hat der MSCI World Index im Monat Mai der Anlegerstimmung einen erneuten Dämpfer verpasst. Breit diskutierte Risikofaktoren wie der Handelskrieg zwischen China und den USA werden immer wieder neu aufgerollt und sorgen für Anspannung. Um emotionale Handlungen zu vermeiden, sollten Anleger gerade in schwierigen Marktphasen der grundlegenden Fragestellung nachgehen: Was können Aktienmärkte leisten und was eben nicht? Es gibt keine Wohlfühlzonen! Aktienmärkte sind riskant - wenn man sie zweckentfremdet. Auf Anleger, die Aktienmärkte zu kurzfristigen Spekulationszwecken nutzen wollen, wartet oftmals eine schnelle Enttäuschung. Langfristig sind die Renditechancen anderen Anlageklassen weit überlegen, doch leide ... vollständiger Text  Artikel lesen
28.05.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Das Ende der Dynamik?"
„Contrarian“ als Analyseinstrument Immer wieder fällt uns auf, dass wir grundsätzlich anders denken als andere Marktteilnehmer. Viele Marktbeobachter untersuchen tendenziell die historische Durchschnittsrendite der Aktienmärkte und schreiben diese dann auf die kommenden 12 bis 18 Monate linear fort. Märkte bewegen sich jedoch nicht in Durchschnitten, sondern in der Regel in Extremwerten. Die langfristige Aktienmarktrendite kann man im eigenen Portfolio aber nur erreichen, wenn man in der Lage ist, die eng verknüpfte Volatilität auch dauerhaft auszuhalten. Aktienmärkte sind nicht überbewertet! Angewandt auf die aktuelle Situation an den Märkten bedeutet das, dass wir für dieses Jahr eben nicht die Durchschnittsrendite prognostiziert haben. „Erwarten Sie die V-Bewegung“ war der gut ... vollständiger Text  Artikel lesen
22.05.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Ein etwas anderer Blick auf die EU-Wahlen"
Gefährlicher Populismus? Es ist soweit: In dieser Woche werden die EU-Mitgliedsstaaten das Europäische Parlament wählen. Damit verbunden ist die Sorge, dass populistische Parteien an Boden gewinnen und die Reform- und Integrationsbemühungen der EU blockieren könnten. Blendet man die Nebengeräusche aus, ist die Realität allerdings keineswegs so bedenklich wie einige sorgenvolle Betrachter vermuten. Das Erstarken der Populisten wird die politische Landschaft auf EU-Ebene in die Breite ziehen und stärker fragmentieren - dieses Phänomen konnte bereits mehrfach auf Länderebene beobachtet werden. Mit dem Resultat, dass das jeweilige Parlament tief im politischen Stillstand versinkt. Auch auf europäischer Ebene stehen die Zeichen somit gut, dass das legislative Risiko gering ausfällt. Ein b ... vollständiger Text  Artikel lesen
15.05.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Stabile Wirtschaft, wacklige Anleger"
Zurück im Tal der Tränen? Die Freude über den gelungenen Jahresstart hat sich schnell wieder eingetrübt. Durch die neu aufgeflammten Diskussionen um den Handelskrieg zwischen China und den USA kehren diverse Ängste in die Köpfe der Anleger zurück. „Rezession“ ist das Stichwort: Auf globaler Ebene, in Europa, im Industriesektor, bei US-Unternehmensgewinnen. Die Angst vor dem nächsten Bärenmarkt hat viele Gesichter. Der schlechte Start in den Börsenmonat Mai macht eine nüchterne Standortbestimmung umso wichtiger. Fundamentales Umfeld weiterhin robust Viel wurde geschrieben über die schlechte Datenlage im Industriesektor, insbesondere in Deutschland. Dabei sind die Einkaufsmanagerindizes für den dominierenden Dienstleistungssektor in der Eurozone weiterhin auf Expansionskurs. Global ... vollständiger Text  Artikel lesen