stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
14.08.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Die Weltwirtschaft wächst trotzdem"
Rezessionsängste nehmen zu Industrielle Schwäche, vom Handelskrieg zum Währungskrieg, volatile Märkte - auch im zweiten Halbjahr 2019 fallen Rezessionsängste auf fruchtbaren Boden. Deutsche Anleger sind emotional besonders gebeutelt: Im zweiten Quartal 2019 schrumpft die deutsche Wirtschaft um 0,1 Prozent, der Einkaufsmanagerindex im Industriesektor gibt mit einem Wert von 43,2 ein besonders schlechtes Bild ab. Schwache Industriedaten in ganz Europa werden als Vorboten einer breit angelegten Rezession interpretiert, mittlerweile halten auch zahlreiche Ökonomen einen baldigen Abschwung in den USA für wahrscheinlich. Wird es jetzt endgültig ungemütlich für den globalen Bullenmarkt? Der Dienstleistungssektor hilft Die Fakten: In Europa ist die industrielle Schwächephase allgegenwärti ... vollständiger Text  Artikel lesen
07.08.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Vom Handelskrieg zum Währungskrieg"
Abwertung des Yuan schreckt Anleger auf Auf die jüngste Androhung von Donald Trump, Strafzölle in Höhe von 10 Prozent auf zuvor unversteuerte chinesische Importe mit einem Warenwert von 300 Milliarden US-Dollar zu erheben, reagierte China mit neuartigen Mitteln. Staatliche Unternehmen wurden angewiesen, keine US-Agrarprodukte mehr zu kaufen, zudem wurde die Abwertung des Yuan unter die bedeutsame Marke von 7,0 zum US-Dollar zugelassen, der niedrigste Stand seit der weltweiten Finanzkrise. Ist hiermit eine neue Eskalationsstufe erreicht? Drama im nächsten Akt Warnende Schlagzeilen sorgen für neue Unsicherheit, einige Marktbeobachter befürchten nicht weniger als eine ernstzunehmende Gefahr für das globale Finanzsystem. Schnelle Kursverluste an den weltweiten Börsen befeuern diese Än ... vollständiger Text  Artikel lesen
31.07.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Die Lösung ist nahe"
Politik hält die Märkte fest im Griff Wieder einmal zieht die Politik die Märkte in ihren Bann. Ob Brexit, Handelskrieg oder eine schwächelnde globale Industrie – die Themen aus 2018 wiederholen sich. Dabei handelt es sich um längst bekannte Sorgen. Trotzdem sind neue Tweets und leicht veränderte Entwicklungen noch immer in der Lage, kurzfristige Volatilität hervorzurufen. Auch der Irankonflikt bildet einen weiteren Baustein der emotionalen „Mauer der Angst“, die Anleger daran hindert, voll investiert an den Renditen des laufenden Bullenmarkts teilzuhaben. Niemand will Krieg Dabei ist trotz verschärfter Rhetorik und einzelner Anschläge auf Öltanker ein Krieg zum aktuellen Zeitpunkt weiterhin sehr unwahrscheinlich. Die politische Führung im Iran hat keinerlei Interesse daran, eine ... vollständiger Text  Artikel lesen
24.07.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Immer Mitschwimmen reicht nicht"
Stimmungskurve ohne Dynamik Grundsätzlich sind Aktieninvestitionen bei deutschen Anlegern nicht sonderlich beliebt. Die transparente Preisbildung zeigt die Veränderung der kurzfristigen Nachfrage an, täglich und unbarmherzig. Jeder einzelne Handelstag spiegelt das Ergebnis aus unzähligen Anlegerentscheidungen wider. Ein Sammelsurium aus strategischen Entscheidungen, emotionalen Handlungen und technischen Vorgängen, die vor dem Hintergrund einer stetig lärmenden Medienlandschaft getroffen werden. Nicht gerade die idealen Rahmenbedingungen für eine Investition, mit der man sich wirklich wohlfühlt und im Idealfall sehr lange Zeit treu sein kann. Stimmung nicht wirklich gut Im Jahr 2019 ist die Abneigung gegenüber den Aktienmärkten nicht mehr so hoch wie zu Beginn des Bullenmarkts, au ... vollständiger Text  Artikel lesen
17.07.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Die Lehren aus den letzten neun Monaten"
Eine bewegte Phase Stellen Sie sich vor, Sie hätten vom 30. September 2018 bis zum 30. Juni 2019 das Geschehen an den Börsen komplett ignoriert und neun Monate später einen neugierigen Blick auf die globalen Aktienmärkte geworfen. Globale Aktien, gemessen am MSCI World Index inklusive Netto-Dividenden, legten in diesem Zeitraum 1,3 Prozent zu. Nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut - klingt eher nach Langeweile. Wer das Geschehen jedoch tagtäglich mitverfolgt hat, wird viel eher von einer heißen Phase sprechen. Panik als Renditekiller Bis zur Weihnachtszeit fiel besagter MSCI World Index um 17,5 Prozent, der S&P 500 inklusive Dividenden sogar um 18,9 Prozent. Unzählige Experten äußerten in dieser Phase die Sorge, dass wir es mit einem waschechten Bärenmarkt zu tun haben kön ... vollständiger Text  Artikel lesen
10.07.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "DAX - Risiken und Chancen"
Schwächen im Bullenmarkt Im globalen Bullenmarkt seit 2009 nehmen die US-Aktienmärkte bisher eine dominante Führungsrolle ein. Ausgehend vom 9. März 2009 konnte der marktbreite US-Index S&P 500 stolze 383 Prozent zulegen, der DAX „nur“ 236 Prozent. Da hilft auch die Tatsache nichts, dass der DAX im Gegensatz zu den meisten Länder-Pendants als Performanceindex berechnet wird. Vor allem langfristig bringt die Miteinbeziehung der (steuerfreien) Dividendenzahlungen relative Vorteile mit sich - nur war gegen die US-Indizes seit 2009 eben kein Kraut gewachsen. Im innereuropäischen Vergleich macht der DAX seit 2009 dagegen eine relativ gute Figur: Selbst als Kursindex berechnet schlägt der DAX den Euro Stoxx 50. Mit der Entwicklung der globalen Märkte im Hinterkopf lässt sich jedoch festste ... vollständiger Text  Artikel lesen