stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
25.08.21  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "9 Billionen US-Dollar - und doch keine Lösung"
Bemerkenswerte Entwicklungen 705 Milliarden US-Dollar – so lautet die Summe der gesamten globalen Investitionen in den ersten sieben Monaten des Jahres 2021 in passive Exchange Traded Funds (ETFs). Somit konnte erstmals die Schallmauer eines Gesamtvolumens in ETFs von neun Billionen US-Dollar übertroffen werden. Auch wenn diese Summe gegenüber den 40,7 Billionen US-Dollar an globalen Vermögenswerten in aktiv gemanagten Fonds noch deutlich geringer ausfällt, nimmt die Bedeutung passiver Produkte doch immer stärker zu. Die Gründe hierfür sind einfach und beruhen auf dem klassischen Anlegerverhalten. Probleme langfristig orientierter Investoren hingegen bleiben ungelöst. Passives Investieren? Fehlanzeige! Viel zu häufig werden passive Produkte mit passivem Investieren verwechselt. De ... vollständiger Text  Artikel lesen
19.08.21  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Gesellschaftsprobleme als Basis des finanziellen Misserfolgs"
Extreme Meinungen Dass es beim Investieren um die Zukunft geht - darüber sind sich eigentlich alle Investoren mehr oder weniger einig. Manchmal gerät diese Tatsache in Vergessenheit, wenn Anleger wieder einmal rückwärtsgerichtete Daten wie das Bruttoinlandsprodukt, Arbeitslosenzahlen oder Quartalsergebnisse als Begründung für eine Anlageentscheidung vorschieben. Schwer wird diese zukunftsorientierte Sichtweise, wenn man aus anderen Gründen blind ist. Denn Anlageentscheidungen sind in der heutigen Welt viel mehr als lediglich reine Bewegungen von Geldern. Sie sind identitätsstiftend. Schlechte Entscheidungen von Anlegern entstehen unter anderem, weil sie eine zu starke emotionale Bindung an den eigenen Wertpapierbestand und die Meinung hierzu aufbauen. Meinungen sind nicht mehr nur noch ... vollständiger Text  Artikel lesen
12.08.21  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Der berühmte Blick nach vorne"
Sorgen im Sommerloch Im Monat August verhielten sich die Schlagzeilen bisher relativ moderat. Wir befinden uns jedoch nicht in einem sorgenfreien „Sommerloch“, denn verschiedene Wirtschaftsindikatoren zeigen eine Verlangsamung der Erholungsbewegung, die COVID-Fälle in der Delta-Variante nehmen zu und die Öl- und Rohstoffmärkte könnten auf ein nachlassendes Wirtschaftswachstum hindeuten. Diese Sorgen werden jedoch aktuell von der Tatsache überstrahlt, dass die Unternehmensgewinne im zweiten Quartal 2021 hervorragend ausgefallen sind. Wie positiv ist das wirklich? Zweifelsohne ist es ein gutes Zeichen für die Aktienmärkte, wenn die Unternehmen gesunde Gewinne erwirtschaften. Eine Aufhellung der Marktstimmung ist in vielerlei Hinsicht ebenfalls positiv. Zu denken, dass die Aktienmärk ... vollständiger Text  Artikel lesen
05.08.21  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Robuste Handelsbeziehungen"
China in den Schlagzeilen Die regulatorischen Eingriffe der chinesischen Regierung sorgten zuletzt für Schlagzeilen, zudem bleiben die diplomatischen Beziehungen mit den USA unterkühlt – China bleibt für viele Anleger ein schwieriges Thema. Abseits dieser Meldungen hat sich jedoch eine wesentliche Sorge der weltweiten Anleger mehr und mehr zerstreut: Die Sorge vor einer Eskalation des „Handelskriegs“ zwischen China und den USA, welche als große Gefahr für die globalen Wachstumsbemühungen interpretiert wurde. Die Realität hat sich besser gezeigt, als von vielen Anlegern befürchtet – auch wenn die Sorgen nicht abreißen. Neue Regierung, gleicher Kurs Unter US-Präsident Biden hat die US-Regierung keine politische Kehrtwende im Umgang mit China vollführt, sie ähnelt der Trump-Herangehe ... vollständiger Text  Artikel lesen
22.07.21  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Erkenntnisse aus der Rezession"
Das Ende ist offiziell In dieser Woche verkündete das National Bureau of Economic Research (NBER) in den USA die nationale Rezession für offiziell beendet. Das sollte für Anleger nun wirklich keine Überraschung darstellen, schließlich haben sich die Märkte längst über den COVID-Crash hinweggesetzt. Interessant ist allerdings der nun offiziell festgelegte Zeitraum der Rezession, welcher in die Geschichtsbücher eingehen wird. So endete die Rezession offiziell bereits im April 2020. Erstmalig als tatsächliche Rezession verkündet wurde sie dagegen im Juni 2020, also zwei Monate später! Was sich kurios anhört, führt zu verschiedenen Folgefragen. Die wichtigste lautet: Welche Rückschlüsse lassen sich für Anleger aus den offiziellen Botschaften ziehen und was verrät uns die Dauer der Rezession ... vollständiger Text  Artikel lesen
15.07.21  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Wenig Neues von der EZB"
Effektivere Geldpolitik voraus? Im Rahmen ihrer 18-monatigen Strategieüberprüfung rief die EZB am vergangenen Donnerstag eine effektivere Geldpolitik als neues Ziel aus. Vielfach wurde diese neue Marschroute als große Veränderung gefeiert, allerdings handelt es sich unter dem Strich nur um eine leichte Modifikation des Inflationsziels, begleitet von einem vagen Plan zur Bekämpfung des Klimawandels. Nüchtern betrachtet ist die neue Strategie also kaum von der alten Strategie zu unterscheiden. Insbesondere ist die Änderung der Zielinflationsrate von „nahe, aber unter zwei Prozent“ zu einem symmetrischen Ziel von zwei Prozent kaum wahrnehmbar. Unklare Marschroute Symmetrisch bedeutet: Abweichungen über und unter zwei Prozent Inflation sind für die EZB im selben Maße unerwünscht. Das ... vollständiger Text  Artikel lesen