stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
20.02.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "China sorgt für Unruhe"
Der Trend setzt sich fort Im Zuge sinkender Wachstumsquoten der Industrienationen sind in den vergangenen Jahren die großen Volkswirtschaften Chinas, Brasiliens und Indiens als Wachstumstreiber der globalen Wirtschaftsleistung tendenziell stärker in den Fokus gerückt. Gerade China mit seinem immensen Humankapital galt in der jüngeren Vergangenheit häufig auch als Renditeverstärkung im eigenen Depot. Doch schon zu Hochphasen der positiv gearteten Diskussionen warnten wir vor niedriger Marktkapitalisierung im Verhältnis zum Anteil am globalen Bruttoinlandsprodukt, erhöhter Volatilität und staatlicher Steuerung. Nachdem nun China in den Fokus Donald Trumps geriet, sorgten Unsicherheiten bezüglich Handelsentwicklungen und Investitionsvolumina für fundamentale Schwierigkeiten. So meldete ... vollständiger Text  Artikel lesen
16.02.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Gute Daten, schlechte Daten"
Rezession in Italien? Mit einem Rückgang um 0,2 Prozent im vierten Quartal 2018 verzeichnete das italienische BIP den zweiten Rückgang in Folge. Mit dieser Nachricht gehen Ängste einher, dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone wieder einmal eine Gefahr für die konjunkturelle Entwicklung des gesamten Währungsraums darstellt. Schaut man genauer hin, sind sowohl überregionale als auch landesspezifische Gründe für den Rückgang verantwortlich. Fehlende Dynamik in China als globaler Einflussfaktor, neue Emissionsstandards als europäisches Problem - Deutschland bekam dies durch seine Branchenschwerpunkte im Automobilsektor im dritten Quartal 2018 deutlich zu spüren und die italienische Zuliefererindustrie gleichermaßen. Zusätzlich belasteten die Kurskapriolen italienischer Staatsa ... vollständiger Text  Artikel lesen
06.02.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Laufende Erträge? Kein Problem!"
Miese Zinsen Deutsche Anleger befinden sich immer noch fest im Griff des Niedrigzinsumfelds. Während zehnjährige US-Staatsanleihen aktuell mit 2,68 Prozent rentieren, werfen zehnjährige Bundesanleihen heute mit 0,16 Prozent eine Rendite nahe der schwarzen Null ab. Wer die aktuellen Festgeld- und Sparbuchzinsen nach Inflation betrachtet, dürfte über den realen Kaufkraftverlust bestürzt sein. Investiert man eine Million Euro in zehnjährige Bundesanleihen, kann man sich über eine Zinszahlung von lediglich 1.600 € freuen - vor Steuern und vor Inflation. „Besser als nix“, mag so mancher Anleger mittlerweile darüber denken. Niedrige Zinsen sind nicht neu, und solange keine Strafzinsen zu bezahlen sind, ist die Schmerzgrenze auch nicht überschritten. Eine ausweglose Situation? Keineswegs, f ... vollständiger Text  Artikel lesen
30.01.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Die Berichtssaison hat begonnen"
Zahlen im Fokus Wieder einmal hat die Phase begonnen, in der die Unternehmen rund um den Globus Einblick in ihre Bücher gewähren. Nach einem besonders volatilen Jahr 2018 dürften nun weitere Aufschlüsse folgen, welche Auswirkungen volatilitätsauslösende Ereignisse wie die Brexit-Diskussionen, der Handelskrieg und eingeführte Zölle oder auch der amerikanische Shutdown tatsächlich auf die Bilanzen der Unternehmen haben. Nebenbei werden nun auch die Jahreszahlen präsentiert. Doch werden die Folgen wirklich so negativ sein wie viele Marktteilnehmer befürchten? Schätzungen versprechen Wachstum Laut aktuellen Schätzungen des Daten- und Analyselieferanten FactSet konnten die im S&P 500 gelisteten Unternehmen als marktbreiter Index ihre Gewinne im Gesamtjahr 2018 um durchschnittlich 19,9 ... vollständiger Text  Artikel lesen
24.01.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Unbequeme Volatilität"
Sieht das wirklich so schlecht aus? Aktienmärkte sind volatiler als alternative Anlageklassen, verfügen im langfristigen Bild allerdings auch über attraktivere Renditen. Der marktbreite S&P 500 schaffte es in seiner langen Historie seit 1926 immerhin auf eine jährliche Rendite von 9,9 Prozent - inklusive 13 Bärenmärkten und unzähligen Korrekturen. Diese Rahmenbedingungen sprechen grundsätzlich dafür, dass langfristige Anlageziele auch komplett ohne Timing-Versuche mit hoher Wahrscheinlichkeit erreicht werden können. Gerade das exakte Timing von plötzlich auftretenden Korrekturen ist ein nahezu unmögliches Unterfangen - warum ist in schwierigen Marktphasen der Drang dennoch so groß, die Volatilität der Aktienmärkte durch einen temporären Ausstieg „umgehen zu wollen“? Emotionale Entsch ... vollständiger Text  Artikel lesen
16.01.19  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Brexit: Das Ende rückt näher"
Erwartete Ablehnung. Gut zweieinhalb Jahre nach dem Brexit-Referendum weist der Fahrplan endlich auf ein baldiges Ende der Brexit-Verhandlungen hin. Doch auch in der finalen Phase bleibt immer noch genügend Raum für weitere Diskussionen, politisches Tauziehen, personelle Veränderungen und überraschende Kehrtwenden. Die von Theresa May unterstützte Ausarbeitung zum Brexit-Deal wurde vom britischen Unterhaus mit Nachdruck abgeschmettert. Durch die klare Positionierung aller Beteiligten war dieses Ergebnis jedoch zu erwarten, dementsprechend zeigten sich die Aktienmärkte unbeeindruckt. Für eine „Entwarnung“ ist es jedoch eindeutig zu früh - die Unsicherheit bleibt hoch. Verschiedene Szenarien stehen im Raum, die allesamt für eine weitere Verzögerung des Brexit sprechen. Es erscheint unw ... vollständiger Text  Artikel lesen