stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
15.08.18  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: Neue Gefahr durch die Schwellenländer?
Währungskrise in der Türkei Ein neues Schreckgespenst geht an den Börsen um: Die ohnehin schon angeschlagene Türkische Lira begab sich im Anschluss an neue US-Sanktionen auf eine rapide Talfahrt. Haben europäische Banken mit offenen Positionen in der Türkei neue Risiken in der Bilanz? Der Markt zeigt sich jedenfalls nervös, innerhalb von zwei Handelstagen sackten die Kurse europäischer Finanztitel um fast fünf Prozent ab. Ähnliche Sorgen sind in Indien zu beobachten, nachdem die Rupie gegenüber dem US-Dollar ein Rekordtief erreichte. Könnte sich diese Schwäche ausbreiten und die Schwellenländer in eine neuerliche Währungskrise stürzen? Isolierte Probleme In skeptischen Phasen neigen Investoren oft dazu, einzelne Problemstellungen nach oben zu skalieren und den berühmten „Domino-Ef ... vollständiger Text  Artikel lesen
08.08.18  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Die Berichtssaison im Fokus"
Fundamentale Entwicklung ist stabil Die Berichtssaison läuft auf vollen Touren. Rund um den Globus berichten derzeit die börsengelisteten Unternehmen über ihre Entwicklung im 2. Quartal. Hierbei stellt sich jedes Mal von neuem die Frage, ob die tatsächliche Wirtschaftsentwicklung dem aktuellen Sentiment Stand halten kann. Zeit für einen fundamentalen Blick auf die Unternehmen! Während die großen Tech-Schwergewichte Alphabet, Amazon, Apple und Co. in den USA größtenteils deutliche Umsatz- und unter anderem aufgrund der Steuerreform starke Gewinnsteigerungen vermelden konnten, fällt das Bild in Deutschland bislang etwas gemischter aus. Stand heute haben 22 von 30 DAX-Unternehmen ihre Bücher geöffnet, genau die Hälfte konnte mit Gewinnsteigerungen glänzen. Umsatzseitig waren es zumindes ... vollständiger Text  Artikel lesen
01.08.18  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Was keiner beachtet"
Diese konsequente Ignoranz ist erstaunlich Der globale Bullenmarkt feierte bereits im März seinen neunten Geburtstag. Wer dauerhaft und breit diversifiziert am Aktienmarkt investiert war, kann nun, unabhängig davon, ob er im vorangegangenen Bärenmarkt möglicherweise viel Geld verloren hat, in jedem Fall auf stabile Gewinne in seinem Depot blicken. Zur Gewohnheit ist jedoch nicht nur der Bullenmarkt geworden, sondern auch die Ankündigung von so genannten Marktexperten, die der Aufwärtsphase ein jähes Ende durch ein bestimmtes Ereignis, einen „Schicksalstag“ prophezeien. Hierbei wird dauerhaft und konsequent die laufende, aufwärtsgerichtete Marktentwicklung ignoriert, im Nachhinein jedoch keiner für seine düsteren Aussichten abgestraft. Der einzige Effekt: Das Sentiment leidet! Beispie ... vollständiger Text  Artikel lesen
26.07.18  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Aktienrückkäufe sind nicht gefährlich"
Neue Rekorde voraus Im zweiten Quartal 2018 haben US-Unternehmen angekündigt, eigene Aktien in Höhe von 437 Milliarden US-Dollar zurückzukaufen - absoluter Rekord. Anleger werden von neuen und alten Sorgen erfasst. Zwingt der „Handelskrieg“ die Unternehmen, ihre Expansionspläne zu verwerfen und stattdessen eigene Aktien zu kaufen? Fallen damit wichtige Investitionen weg? Sind Aktienrückkaufprogramme am Ende nicht mehr als ungerechtfertigte Kurs-Kosmetik? Hier lohnt sich eine tiefergehende Analyse. Hohe Flexibilität Abgesehen von der Tatsache, dass die aktuellen Strafzölle nicht die verheerende Wirkung für Unternehmen entfalten, wie es gerne dargestellt wird, sind die eigentlichen Gründe für die Rückkaufprogramme sehr unterschiedlich. Insgesamt lässt sich im zweiten Quartal 2018 fe ... vollständiger Text  Artikel lesen
18.07.18  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Nicht zu viel grübeln!"
Viele Baustellen in 2018 Wohin ist die Sorglosigkeit der Anleger verschwunden? In dynamischen Aufwärtsphasen immer wieder thematisiert und scheinbar durch „überbewertete“ Aktienmärkte belegt, wird in der zähen Seitwärtsphase 2018 schnell sichtbar: Der Optimismus der Anleger ist noch nicht wirklich von Nachhaltigkeit geprägt. Über die Jahre hinweg hat sich sicherlich eine gewisse Grundüberzeugung breit gemacht, dass Aktien für langfristige Wertsteigerungen unverzichtbar sind - aber zwischenzeitliche Korrekturen legen immer wieder schonungslos offen, dass die Mehrheit der Anleger von zahlreichen Sorgen geplagt ist. Nachdenkliche Anleger Wird die Inflation wieder zum Problem? In den USA beträgt die Inflation auf Jahressicht schon 2,9 Prozent, besonders die gestiegenen Gaspreise mache ... vollständiger Text  Artikel lesen
11.07.18  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Italien als kranker Mann Europas"
Droht der Schuldenkollaps? Diverse Ängste um die Verschuldung Italiens haben eine lange Tradition. Im Zusammenhang mit der populistischen Regierung sind diese Ängste mittlerweile in eine ganz neue Dimension vorgedrungen. Anleger fürchten sich vor exzessiven Ausgaben und dem endgültigen Bruch mit Europa. Die Erwartungshaltung der Anleger ist extrem niedrig. Chaos ohne Ende? Inmitten dieses politischen Wirrwarrs wird dabei gerne übersehen, dass Italien nach wie vor von einer ausgeprägten politischen Pattsituation beherrscht wird. Auch die jüngste Emission italienischer Staatsanleihen zeigt, dass die Situation gar nicht so ausweglos ist, wie sie in der Öffentlichkeit gerne dargestellt wird. Am 28. Juni 2018 emittierte der italienische Staat Anleihen mit zehnjähriger Laufzeit über ... vollständiger Text  Artikel lesen