stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
02.12.21  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Variantenreiche Unruhen"
Omikron bewegt die Märkte Der „Black Friday“ sorgte in diesem Jahr nicht nur im Einzelhandel für Furore. So war es ausgerechnet dieser rabattorientierte Einkaufstag, der in den letzten Jahren tendenziell das Weihnachtsgeschäft einleitete, an dem die globalen Aktienmärkte von einer neuen Corona-Variante heimgesucht wurden, benannt nach dem griechischen Buchstaben Omikron. DAX mit Rabattaktion Am Ende des besagten Tages sorgte die verstärkte Volatilität für ein Minus von mehr als vier Prozent im zyklischen DAX. Die globalen Märkte hielten sich moderat besser. Als Reaktion auf das neuartige Virus verhängten die USA, Großbritannien und die EU Reisebeschränkungen für bestimmte Länder im südlichen Afrika. Dies alles verstärkt die Sorge vor einer Infektionswelle in diesem Winter. Viele M ... vollständiger Text  Artikel lesen
25.11.21  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Was passiert jetzt mit der Geldpolitik?"
Fed-Chef Powell bleibt im Amt Am Montag gab US-Präsident Joe Biden bekannt, dass er Fed-Chef Jerome Powell für eine weitere Amtszeit berufen hat. Natürlich wird jetzt darüber spekuliert, was die jüngsten Nachrichten für die US-Geldpolitik bedeuten. Positiv ist zunächst, dass die Nachricht der Fed die Unsicherheit bezüglich der personellen Zusammensetzung der Fed verringert. Die noch offenen Sitze im Fed-Komitee sollen laut Joe Biden ebenfalls in Kürze besetzt werden. Hauptsächlich bedeutet die Wiederernennung Powells jedoch, dass der Status quo fortgeschrieben wird. Die Fed unter Powell war größtenteils eine Fortsetzung der Fed unter Vorgängerin Janet Yellen, die wiederum die Politik ihres Vorgängers Ben Bernanke fortführte. Alle drei arbeiteten mit denselben Mitteln zur quantitativen L ... vollständiger Text  Artikel lesen
18.11.21  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Besser als erwartet!"
US-Industrieproduktion zeigt Stärke Die US-Industrie hat ihre gesamte Produktion im Oktober 2021 um 1,6 Prozent gegenüber dem Vormonat gesteigert und damit die Erwartungen deutlich übertroffen. Der Anstieg im verarbeitenden Gewerbe um 1,3 Prozent gegenüber dem Vormonat übertraf die Schätzungen der Analysten ebenfalls um mehr als das Doppelte. Für die Aktienmärkte sind diese rückwärtsgerichteten Daten nicht von hoher Relevanz. Sie blicken auf einen Zeitraum, der sich etwa drei bis 30 Monate in die Zukunft erstreckt und halten sich nicht damit auf, was im abgelaufenen Oktober passiert ist. Die Daten eines einzelnen Monats sollten generell nicht überbewertet werden, dennoch ist diese jüngste Entwicklung bemerkenswert. Denn gerade was die Lieferkettenprobleme und die Energieknappheit ang ... vollständiger Text  Artikel lesen
11.11.21  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Wie die Inflation auf Gewinne wirkt"
Hervorragende Berichtssaison Die Inflationssorgen sind weiterhin groß. Ist das Wachstum in der Wirtschaft und am Aktienmarkt nun vorüber? Rund um den Globus diskutieren Experten diese Fragen. Die Logik ist einfach: Wenn die Inputkosten der Unternehmen steigen, diese aber an den Konsumenten nicht weitergegeben werden können, müssen Gewinne sinken. Doch trifft das in der Realität auch zu? Quartalszahlen geben grünes Licht Einen ersten Aufschluss geben die aktuellen Quartalsberichte der Unternehmen. Mehr als 91 Prozent der Firmen im amerikanischen S&P 500, die bis zu dieser Woche Bericht erstattet haben, konnten ihre Gewinne im Vergleich zum dritten Quartal 2020 um 39,2 Prozent steigern. Sie haben damit die Erwartungen von 23,5 Prozent übertroffen. Die große Abweichung von den Erwart ... vollständiger Text  Artikel lesen
05.11.21  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Falsche Mythen der Schuldenobergrenze"
Politik sorgt für Aufsehen Laut Schätzungen des Finanzministeriums in den USA sorgt die kurzfristige Anhebung der Schuldenobergrenze im Oktober dafür, dass nun genügend Kapital bis zum 4. Dezember 2021 für den Staatshaushalt bereitsteht. Zwar ist eine Lösung durch den Reconciliation-Prozess entgegen anders lautender Berichterstattungen möglich. Doch die Demokraten scheinen nur wenig begeistert zu sein, da sie den Republikanern im nächsten Jahr keine Kampagne zur finanzpolitischen Redlichkeit ermöglichen wollen. Viel mehr wünscht man sich eine beschmutzte Opposition - eine starke Motivation, die ein Herauszögern der Anhebung durchaus wahrscheinlich macht. Unsicherheiten durch Halbwahrheiten Falls dies geschieht, werden viele Stimmen vor einem möglichen Zahlungsausfall der Vereinigt ... vollständiger Text  Artikel lesen
28.10.21  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Erkenntnisse aus volatilen Märkten"
Neues Allzeithoch erreicht Die globalen Aktienmärkte haben den negativen September zügig verarbeitet, der MSCI World konnte in dieser Woche eine erneute Bestmarke setzen. Zuvor musste der globale Aktienindex einen Rückgang vom 6. September bis zum 4. Oktober in Höhe von 3,7 Prozent einstecken. Diese Bewegung war sicherlich keine Korrektur der kräftigen Art, aber immerhin stark genug, um der Marktstimmung zwischenzeitlich einen spürbaren Dämpfer zu versetzen. Der dynamische Oktober hat somit die größten Kritiker innerhalb weniger Handelstage widerlegt. Volatilität hat zwei Seiten Eine erste Erkenntnis aus derartigen Bewegungen besteht darin, dass Volatilität in beide Richtungen wirkt. Oft wird sie nur mit negativen Entwicklungen in Verbindungen gebracht, aber letzten Endes steht Vo ... vollständiger Text  Artikel lesen