stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Em. Markets-Trader   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   stockstreet   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Vaupels Klartext   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
16.08.17  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Fallen Sie nicht ins Sommerloch!"
Der Kampf gegen die gefährliche Langeweile Viele Anleger brauchen immer „action“. Dabei verdient man nachhaltig Geld mit Qualität und Geduld. In den langweiligen Sommermonaten schaffen es selbst weniger „echte Nachrichten“ in den Fokus der Anleger. Hüten Sie sich davor, diese Nebengeräusche über zu bewerten! Urlaubsmodus? Langweiliger Urlaubsmodus? Keineswegs. Zwischen den USA und Nordkorea werden die Drohgebärden stärker, die Stabilität an den Märkten scheint dahin. Selbst der kleinste Anflug von Volatilität raubt Investoren das nötige Sicherheitsgefühl und erschwert den Blick auf die übergeordnete Planung. Zumindest verbal fliegen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un die Fetzen. Die Interpretation der Tagesbewegungen an den Börsen scheint derzeit leicht: Gehen die Märkte nach u ... vollständiger Text  Artikel lesen
09.08.17  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Große Sorgen, großer Aufschwung"
Erinnern Sie sich? 2011: Das Jahr der Angst. Anleger erinnern sich ungern an den August des Jahres 2011. Der deutsche Leitindex DAX verliert fast 20 Prozent, die Ängste um ein Zerbrechen der Eurozone erreichen ihren vorläufigen Höhepunkt. Auch an den US-Märkten geht es turbulent zu: Die Rating-Agentur Standard & Poor´s entzieht den USA am 5. August 2011 die Bestnote bei der Kreditwürdigkeit, am nächsten Handelstag stürzt der S&P 500 um 6,7 Prozent ab. Viele Anleger fürchten, dass die USA nun endgültig von ihrer Schuldenlast erdrückt werden. Übel! Wie ging es weiter? Weltuntergang voraus? Nein! Der Weltuntergang in 2011 blieb natürlich aus. Die USA sind nicht in der Zahlungsunfähigkeit gelandet. Der US-Dollar hat seinen Status als wichtige globale Reservewährung beibehalten. Anlege ... vollständiger Text  Artikel lesen
02.08.17  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Sind Bullen und Bären blind?"
Kommt jetzt bald der Crash? Warum sollte jetzt ein Crash kommen? Warum liest man dies derzeit so oft? Weil sich die Märkte schon seit vielen Jahren in einer übergeordneten Aufwärtsbewegung befinden und der nächste große Rückschlag nur noch eine Frage der Zeit ist? Allerdings sterben Bullenmärkte niemals aufgrund zeitlicher Dauer oder Höhe der Zuwächse. „Zu lange“ ist nicht gefährlich! Die Argumentation allein, dass der aktuelle Aufwärtstrend schon viel Zeit in Anspruch genommen hat, diverse Indizes neue Rekordniveaus erklommen haben und zum Teil überdurchschnittlich bewertet sind, ist keine ausreichende Rechtfertigung für ein düsteres Zukunftsszenario. Gegenargumente für das übergeordnete positive Bild: Fundamentale Stärke wird mehr und mehr „akzeptiert“, politische Entscheidungen ... vollständiger Text  Artikel lesen
26.07.17  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Die gefährliche Jagd nach Rendite"
Passiv zum Erfolg? Das Konzept des passiven Investierens erfreut sich immer steigender Beliebtheit. Anstatt einen aktiven Ansatz zu verfolgen, der eine zusätzliche Kostenkomponente beinhaltet, erscheint es für viele Anleger weitaus sinnvoller zu sein, einfach den „Index abzubilden“. Unverfälschte Marktrenditen zu günstigen Konditionen - ein scheinbar simples Erfolgsrezept. Geeignete Instrumente sind durch die Vielzahl an angebotenen ETFs schnell gefunden. Dabei verwechseln viele Marktteilnehmer den Kauf von Index-ETFs mit dem eigentlichen Begriff des passiven Investierens. Der passive Ansatz impliziert ein striktes Buy-and-Hold, über alle Unebenheiten der Märkte hinweg. Per Definition wird jede Korrektur und jeder Bärenmarkt voll mitgenommen. Entspricht dies der Wunschvorstellung der ... vollständiger Text  Artikel lesen
19.07.17  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Neue Impulse von der EZB?"
Steigende Nervosität. Erwartet uns in diesen Tagen eine geldpolitische Weichenstellung in Europa? Bereits im Vorfeld der anstehenden EZB-Sitzung sorgte Mario Draghi mit diversen Andeutungen zum QE-Programm für eine steigende Nervosität unter Anlegern. Die schrittweise Rückführung der Anleihekäufe ist nur noch eine Frage der Zeit. Fallende Anleihekurse, starker Euro - Märkte spielen die Wahrscheinlichkeiten für verschiedene Szenarien bereits durch. Anleger erhoffen sich von der EZB-Sitzung nun klare Aussagen zum geldpolitischen „Fahrplan“ für die Zukunft. Was macht die EZB? Viele Marktbeobachter sind der Meinung, dass sich die EZB noch nicht unter akutem Zugzwang befindet. Das Inflationsziel von zwei Prozent wurde noch nicht nachhaltig erreicht, sinkende Energiepreise haben jüngst ... vollständiger Text  Artikel lesen
12.07.17  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Überdurchschnittliche KGVs - na und?"
Angst vor Überbewertung greift um sich. Die Angst, dass Aktienmärkte zu teuer sind, treibt kritische Anleger schon seit Jahren um. Sie fühlen sich in dieser Haltung immer wieder aufs Neue bestärkt, wenn sich Marktexperten oder Notenbankpolitiker kritisch über das Bewertungsniveau äußern. Aber was sagen überdurchschnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnisse letztendlich aus - geben sie den Märkten tatsächlich eine Richtung vor? Märkte unbeeindruckt Das geschätzte KGV für die nächsten zwölf Monate bewegt sich im marktbreiten S&P 500 bei 17,6 - oberhalb seines Durchschnitts von 15,4 nach dem Jahr 2000. Keine spektakuläre Entwicklung, dennoch genügt den Kritikern die Bezeichnung „überdurchschnittlich“, um Warnsignale auszusenden. Allerdings üben Durchschnittswerte keine magnetische Wirkung au ... vollständiger Text  Artikel lesen