stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Em. Markets-Trader   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   stockstreet   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Vaupels Klartext   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
28.06.17  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Sind wir zu optimistisch?"
Zwischenfazit 2017. Kurz vor Ende des ersten Halbjahres 2017 fällt das Zwischenfazit für die Märkte durchweg positiv aus. Europäische Aktienindizes entwickeln sich in einem unruhigen politischen Umfeld sehr robust, der DAX erreicht ein neues Allzeithoch und notiert in 2017 knapp zehn Prozent im Plus. Auch für die US-Indizes fällt die Bilanz positiv aus, vor allem der Technologie-Index Nasdaq setzt seinen Höhenflug fort. Getrübt wird diese Freude für Euro-Investoren jedoch durch die Tatsache, dass der US-Dollar in 2017 gegenüber der Gemeinschaftswährung um acht Prozent verliert. Gold schlägt sich wacker, die Zinsen in Europa bleiben tief, auch die Zinspolitik der Fed erfüllt die Erwartungen der Marktteilnehmer. Zudem ist die Entwicklung im ersten Halbjahr 2017 frei von größeren Korrek ... vollständiger Text  Artikel lesen
21.06.17  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Hektische Zeiten in Sicht"
Unbeeindruckte Märkte – wie lange noch? Ein Jahr nach dem Brexit-Referendum steht nun endlich der Fahrplan für den Austritt Großbritanniens aus der EU fest. Demnach endet die EU-Mitgliedschaft voraussichtlich im März 2019. Auch was den Fahrplan der Fed-Zinserhöhungen angeht, sind sich Marktbeobachter relativ einig. Nach der Leitzinsanhebung auf 1,00-1,25 Prozent wird in 2017 eine weitere Erhöhung erwartet, im Jahr 2018 deren drei. Warum reagiert der Markt geradezu gleichgültig auf diese Ereignisse? Schließlich gehörten Brexit und US-Zinserhöhungen zu den absoluten Top-Themen, was übergeordnete Risikofaktoren für den laufenden Bullenmarkt anging! Aktien zeigen sich jedoch im Börsenjahr 2017 weiter robust. Der Faktor Zeit nimmt der Brexit-Diskussion die Schärfe, jeder Entwicklungsschri ... vollständiger Text  Artikel lesen
14.06.17  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Immer nur Verluste"
An der Börse verdient man kein Geld! Börse ist Geld verschwenden. Wieso hält sich dieser Unsinn bei uns in Deutschland eigentlich derart hartnäckig? Auf globaler Ebene erreichen die Aktienmärkte seit vielen Jahrzehnten eine jährliche Durchschnittsrendite von über acht Prozent. An den Märkten selbst kann es also nicht liegen. Ein Mindestmaß an Risikodiversifikation sei hierbei vorausgesetzt. Wer vor knapp 20 Jahren massiv auf substanzlose Tech-Aktien gesetzt hat oder Ende der Achtziger sein gesamtes Geld in den Nikkei investierte, der dürfte tatsächlich eine andere Wahrnehmung haben. Misserfolg ist fast immer hausgemacht Der Hauptgrund für langfristigen Misserfolg an den Börsen ist das Fehlverhalten der Anleger selbst. In der Tat kann jede Menge schieflaufen, wenn Emotionen im Spie ... vollständiger Text  Artikel lesen
07.06.17  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Die Latte liegt hoch"
Was kann die Märkte nach Trump noch schocken? Donald Trump sprengt den Klimagipfel, Katar findet sich in der Isolation wieder, britische Parlamentswahlen bringen neue Unruhe in die Brexit-Verhandlungen, diverse Terroranschläge erschüttern Europa. Es ist nicht so, als würden die negativen Schlagzeilen abreißen. Allerdings scheinen die Aktienmärkte mehr und mehr immun zu werden. Abgehärtete Märkte Sind die Märkte abgestumpft? Positiv ausgedrückt könnte man sagen: Sie sind abgehärtet. Über die vielen Jahre im laufenden Bullenmarkt hinweg. Dabei lässt der verklärte Blick in den Rückspiegel Anleger oftmals vergessen, dass die bisherige Entwicklung keineswegs ein Selbstläufer war. Mehr ein stetiger Kampf gegen wirtschaftliche Schwächephasen, politische Störfeuer und vor allem gegen die ... vollständiger Text  Artikel lesen
31.05.17  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Ist die Angst vor höheren Zinsen berechtigt?"
Erinnern Sie sich noch an die „finanzielle Repression“? Vor rund einem Jahr war der Begriff der „finanziellen Repression“ in aller Munde. Das aktuelle Niedrigzinsniveau enteigne die Sparer, die EZB verfolge die unheilvolle Strategie der FED und pumpe unaufhörlich billiges Geld in die Märkte. Hyperinflation drohe in der Folge. Das gedruckte Geld rette nur kurzfristig die schwächelnde Wirtschaft. Der Zusammenbruch des Finanzsystems wird damit nur aufgeschoben, kommt aber später unweigerlich. Erinnern Sie sich? Akute Angst weicht einer allgemeinen Verunsicherung Viele Anleger haben das Trauma der Finanzkrise 2008/2009 mittlerweile emotional verdaut. Die Rückkehr der Euro-Krise in 2011 hat diese akute Angst noch einmal spürbar aufflackern lassen. Seither weicht diese Befindlichkeit e ... vollständiger Text  Artikel lesen
24.05.17  -  Grüner Fisher Investments
 Grüner Fisher: "Die totale Erinnerungslücke"
Sind wir denn wirklich so vergesslich? Mit beängstigendem Tempo nimmt die Anzahl absurder Diskussionen rund um gesellschaftliche, politische und vor allem wirtschaftliche Themen zu. Man gewinnt zusehends den Eindruck, dass viele Teilnehmer dieser Debatten überhaupt nicht mehr wissen, wovon sie eigentlich reden. Munter wird dabei die eigene Meinung verkündet – unter völliger Ignoranz der Fakten und mit einer geradezu schauerlichen Geschichtsvergessenheit. Meinungsstark? Eher dämlich! Parallel dazu fürchtet man sich vor Manipulation von Nachrichten, vor den berüchtigten „Fake-News“. Fremde Mächte und deren Geheimdienste sollen uns manipulieren und unsere Gesellschaft destabilisieren. Dabei glauben wir selbst jeden verbreiteten Unsinn und denken nicht mehr selbst nach. Ein paar Beispiel ... vollständiger Text  Artikel lesen