stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
21.10.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Gefahr oder Gelegenheit?
Bekanntlich haben politische Börsen kurze Beine. Im aktuellen Fall scheint dies allerdings nicht so ganz zu stimmen. Immerhin werden die Aktienmärkte seit Monaten von politischen Einflüssen bestimmt, welche diese kurzfristig teilweise unberechenbar machen. Der niemals endende Brexit Es ist nicht verwunderlich, dass aus Frankreich kritische Töne hinsichtlich einer erneuten Verschiebung des britischen Austritts aus der Europäischen Union kommen. Schließlich haben bisher alle Verschiebungen nur ein Ergebnis gehabt und das waren neue Verschiebungen. Solange das britische Unterhaus derart zerstritten ist und offenkundig nicht wirklich an einem Kompromiss interessiert ist, solange dürfte es auch Verschiebung um Verschiebung geben. Schließlich wird die „Quadratur des Kreises“ verlangt, wie ... vollständiger Text  Artikel lesen
07.10.19  -  Hebelzertifikate Trader
 So schlimm wie im letzten Jahr?
Während das letzte Quartals des Jahres eigentlich von einer saisonalen Stärke geprägt ist, ging es im vergangenen Jahr um rund 15 Prozent nach unten. Wenngleich zwar der Start ins neue Jahr diese Delle rasch ausgleichen konnte, herrschte zum Jahreswechsel zunächst helle Aufregung. Dem vorausgegangen war aber bereits eine abwärts gerichtete Tendenz, die bereits im Juni 2018 begonnen hatte und die dann im Ausverkauf Ende Dezember gipfelte. Erneuter Einbruch in den kommenden Wochen? Die Auswirkungen des Handelsstreits sind mittlerweile klar auszumachen und dürften auch durch die in Kürze beginnenden Quartalszahlensaison belegt werden. Aus fundamentaler Sicht fällt auf, dass sich die Auftragseingänge für Investitionsgüter abschwächen. Ebenfalls stark rückläufig ist auch die Stimmung im ... vollständiger Text  Artikel lesen
30.09.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Gelegenheiten auch in schwierigen Märkten!
Zwar schwelt der Handelsstreit zwischen den USA und China aktuell etwas im Hintergrund, dennoch lassen sich die Auswirkungen allmählich auch anhand der Geschäftszahlen ausmachen. Insofern darf man auch gespannt sein, was die Ergebnisse des dritten Quartals mit sich bringen werden. Insgesamt sind die Anleger mittlerweile vorsichtig geworden andererseits wirkt das billige Geld der Notenbanken weiterhin kurstreibend. Whatever it takes! „Was auch immer nötig ist“, so war die Aussage des noch amtierenden Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, als er im Jahr 2012 die Märkte während der Euro-Krise beruhigte. Zu dieser Zeit war Ben Bernanke der Präsident der US-Notenbank. Dieser wurde mit der Aussage bekannt, dass man im Notfall auch Bargeld mit dem Hubschrauber abwerfen kön ... vollständiger Text  Artikel lesen
23.09.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Den Zenit bereits überschritten?
Mit den niedrigen Zinsen war es in den vergangenen Jahren attraktiv, sich eine fremdfinanzierte Immobilie zu kaufen. Entsprechend sind auch die Preise für „Beton-Gold“ deutlich angezogen und haben teilweise geradezu atemberaubende Niveaus angenommen. Nun könnte sich das Blatt allerdings wenden. So ist der Immobilienindex des Instituts der deutschen Wirtschaft auf den tiefsten Wert seit 2014 gefallen. Dem Index zugrunde liegt die Bewertung des deutschen Immobilienmarktes, welche von Experten durchgeführt wird. Büro- und Einzelhandelsflächen Besonders pessimistisch sind die Experten hinsichtlich vermieteter Büroflächen sowie Einzelhandelsflächen. Bei Büroflächen sollte sich laut der internationalen Immobilienberatungsfirma JLL bis zum Jahreswechsel ein Abschlag von rund vier Prozent in ... vollständiger Text  Artikel lesen
16.09.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Attraktive Trading-Gelegenheit durch den Ölpreis?
Es ist nicht das erste Mal, dass sich Huthi-Rebellen zu Drohnenangriffen auf die saudi-arabische Öl-Infrastruktur bekennen. Nur waren diese am Wochenende gezielter und sorgten damit dafür, dass die saudi-arabische Ölproduktion um rund die Hälfte gedrosselt werden musste. Der Ölpreis zeigte sich entsprechend kräftig und schoss um über zehn Prozent nach oben. Sicherlich dürfte es einige Wochen bis Monate dauern, bis die Ölproduktion in Saudi-Arabien wieder auf dem Niveau von vor dem Drohnenangriff vom Wochenende läuft. Dennoch beteuern Experten, dass nicht mit Engpässen gerechnet werden muss und sich der Ölpreis wieder auf einem normalen Niveau einpendeln sollte. Angst vor Golf-Konflikt US-Außenminister Pompeo hat den Schuldigen allerdings im Iran ausgemacht. Mit der erneuten Beschlagn ... vollständiger Text  Artikel lesen
09.09.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Was ist da los?
Der September ist eigentlich der schlechteste Börsenmonat im Jahr. Dies ist natürlich auch besonders auf den Einbruch in den Jahren 2001 und 2002 sowie 2008 zurückzuführen. Doch auch ohne diese Aktiencrashs bleibt der September kein Börsenmonat, in dem sich normalerweise bereits ein Einstieg aufdrängt. Die alte Börsenweisheit „sell in may and go away – but remember: come back in september“ ist zwar an sich richtig und auch nachgewiesen. Allerdings lässt sie insofern Spielraum zu, wann genau man denn im September zurückkommen sollte. Statistisch stärkster Abschnitt In jedem Fall ist der Abschnitt von Oktober bis Dezember meist von steigenden Notierungen begleitet und offenbart sich bei näherer Auswertung als der stärkste Abschnitt des Jahres. Nur der April präsentiert sich ähnlich sta ... vollständiger Text  Artikel lesen