stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
18.02.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Blick in die Zukunft
Die Aktienmärkte sind freundlich ins neue Jahr gestartet und haben dabei den Rückgang im vierten Quartal des vergangenen Jahres mittlerweile wieder teilweise ausgeglichen. Dabei fällt auf, dass die Erholung an den US-Märkten deutlicher als beim DAX hierzulande ausgefallen ist. So zeigen sich im führenden deutschen Börsenbarometer neben den Banken und den Automobilbauern auch Chemie und Pharma schwach. Vor allem bei den Automobilbauern könnte in Kürze ein weiterer Wermutstropfen anstehen. Gefahr für die nationale Sicherheit? US-Präsident Trump hatte seinen Handelsminister Wilbur Ross angewiesen zu überprüfen, ob deutsche Automobile eine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellen. Die Frist hierfür ist am Wochenende zwar abgelaufen, aufgrund des Regierungsstillstands dürfte es noch ... vollständiger Text  Artikel lesen
14.02.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Gefahrenherde im Blickpunkt!
Zum Ende der vergangenen Woche hat der DAX die runde Zahl von 11.000 Punkten unterschritten, der Dow Jones die markante Marke von 25.000 Zählern. Hintergrund waren wieder aufflammende Sorgen hinsichtlich der weltwirtschaftlichen Entwicklung. Wir hatten bereits zuletzt mehrfach darauf aufmerksam gemacht, dass sich sowohl das Thema Brexit als auch der Handelskrieg zwischen den USA und China in Kürze wieder bemerkbar machen würden. Diese Belastungsfaktoren waren im Januar beinahe komplett ignoriert worden. Da sich diese Probleme aber nicht von selbst gelöst haben, stehen sie nun wieder auf der Agenda und könnten einmal mehr Auslöser für einen weiteren Rücksetzer sein. Handelsstreit – keine Einigung? Die Hoffnung auf eine Entspannung im Handelskrieg zwischen den USA und China hatte noch ... vollständiger Text  Artikel lesen
04.02.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Kein gutes Omen – oder doch?
In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde in Atlanta der 53. Super Bowl ausgetragen. Dabei sicherten sich die New England Patriots gegenüber den L.A. Rams den Sieg. Dabei ist man als „normaler“ Zuschauer doch immer wieder von der Unzahl an Statistiken überrascht, welche einem präsentiert werden. Eine dieser Statistiken bezieht sich aber auch darauf, ob es ein gutes oder ein schlechtes Börsenjahr wird. Nur auf den ersten Blick kein gutes Ergebnis! Sicherlich ist bereits jetzt dem einen oder anderen Leser klar, dass das Endergebnis des Super Bowls kein wirklich tiefgründiger Indikator ist, sondern eher unter der Kategorie „etwas zum Schmunzeln“ abgelegt werden kann. Während bislang ein Sieg eines Teams der National Football Conference (NFL) statistisch betrachtet ein gutes Börsenjahr m ... vollständiger Text  Artikel lesen
29.01.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Wird 2019 ein gutes Börsenjahr?
Nun ist er also beendet, der bislang längste „government shutdown“ in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Offensichtlich wurde es dem amtierenden US-Präsidenten Trump nach 35 Tagen Regierungsstillstand doch bewusst, dass damit vor allem seine Umfragewerte sinken. Schließlich machen sich TV-Bilder von Regierungsangestellten, die in Schlangen vor Essensausgaben stehen, nicht wirklich gut für das Image des US-Präsidenten. Mit seiner Forderung, dass mit der Erhöhung des Schuldenstandes auch gleich die Mrd. US-Dollar zum Bau der Mauer zu Mexiko bewilligt werden, wurde vor allem er als Schuldiger des Regierungsstillstands ausgemacht. Steht bereits ein „neuer Versuch“ bevor? Sicherlich hatte der Druck in den letzten Tagen immer mehr zugenommen, da es mittlerweile auch zu Flugausfällen g ... vollständiger Text  Artikel lesen
22.01.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Wohlstand durch Steuerentlastungen für Reiche?
Wenngleich der Brexit hierzulande aktuell die meisten anderen Themen überdeckt, schwelt in den USA im Hintergrund nach wie vor der Streit der Demokraten und der Regierung bzw. des Regierungschefs über den so genannten „government shutdown“. Seit mittlerweile fast 30 Tagen stehen die Regierungsgeschäfte still, was sich nicht zuletzt auch daran erkennen ließ, dass US-Präsident Trump jüngst Hamburger von McDonald’s bei einem offiziellen Empfang im Weißen Haus servierte. Im Namen des Volkes Interessant beim bislang längsten Regierungsstillstand ist, dass die Mehrheit der US-Bürger dieses Mal die Schuld beim amtierenden US-Präsidenten sehen. In der Vergangenheit wurde eher der Opposition Blockade-Politik vorgeworfen. Dieses Mal erpresst Trump aber Amerika mit der Forderung nach der Kosten ... vollständiger Text  Artikel lesen
14.01.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Die Woche der Entscheidung!
Nach der Verschiebung der Abstimmung im britischen Parlament Anfang Dezember steht nun die erneute Entscheidung über die Trennung von Großbritannien und Europa an. Prinzipiell hat sich an der Ausgangssituation zunächst erst einmal wenig geändert, da an eine Einigung auf einen weichen Brexit im besten Fall alleine die Regierung glaubt. Eine Ablehnung ist daher höchstwahrscheinlich. Und genau da wird es interessant: Kommt der „harte“ Brexit oder kommt vielleicht doch noch der „Exit vom Brexit“. Während der harte Brexit der Wirtschaft ordentlich Federn abverlangen würde, scheint ein Rückzug vom Austritt vielleicht doch nicht so eine schlechte Idee. Denn offensichtlich ist ein weicher Brexit nicht wirklich eine realistische Option. In jedem Fall darf man aber gespannt sein, wie die Entscheidun ... vollständiger Text  Artikel lesen