stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
25.09.22  -  Hebelzertifikate Trader
 Geht die Talfahrt weiter?
Eigentlich sind die Anleger davon ausgegangen, dass die US-Notenbank den Leitzins um weitere 75 Basispunkte anheben wird. Es dürfte aber der Ausblick sein, welcher die Marktteilnehmer zum Verkauf bewegt hat. So sehen viele Akteure mittlerweile die Gefahr, dass die US-Notenbank überreagiert und damit dem Aktienmarkt weitere Verkaufsimpulse liefert. Das so genannte „soft-landing“ scheint daher immer unwahrscheinlicher zu werden. Und doch sollte man dieses nicht ausschließen, zumindest für die USA nicht. Denn im Gegensatz zur Euro-Zone dürfte es in den USA zu einer moderaten Rezession kommen. Hierzulande belasten neben der hohen Inflationsrate und den damit steigenden Zinsen aber auch die hohen Energiekosten! Unfassbar! Die hohen Kosten kann die Industrie so nicht an die Kunden weiterge ... vollständiger Text  Artikel lesen
19.09.22  -  Hebelzertifikate Trader
 Heißer Herbst?
Die Inflation ist hierzulande die größte Sorge der Bürger. Kein Wunder, verteuern sich neben den Energiepreisen mittlerweile auch andere Produkte. Es fällt immer schwerer, die Preissteigerungen an den Endkunden weiterzugeben. Entsprechend eingetrübt ist das Bild für die kommenden Monate. Die kältere Jahreszeit dürfte die Energiepreise noch einmal verteuern. Dies trifft aktuell in besonderem Maß den hiesigen Mittelstand. Bei größeren Unternehmen dürften die weiter steigenden Preise zu einer Abwanderung in weniger teure Länder führen. Mit der verständlichen Forderung eines Lohnausgleichs ist damit ein Kreislauf in Gang gesetzt, den Politik und Notenbanken mit aller Energie durchbrechen müssen! citius, altius, fortius Das Motto der olympischen Spiele (zu Deutsch „höher, schneller, stärk ... vollständiger Text  Artikel lesen
12.09.22  -  Hebelzertifikate Trader
 Schlechte Stimmung = steigende Kurse?
Der Aktienmarkt befindet sich spätestens seit dem Jahreswechsel in einem „Bärenmarkt“. Dabei tendieren die Notierungen über Monate nach unten. Vor allem jüngere Anleger, die nach der Finanzkrise an den Markt gekommen sind, kennen einen solchen Abschnitt noch nicht. So galt bislang immer die Devise „bei Rücksetzern kaufen (buy the dip)“. Nach dem Bekenntnis der Europäischen Zentralbank, die am vergangenen Donnerstag die Zinsen um einen bislang noch nie dagewesenen Wert von 75 Basispunkten angehoben hat, zeigen die Notierungen an den Aktienmärkten nach oben. Kommt damit die Trendwende? Saisonal noch negativ! Aus Sicht des saisonalen Verlaufs ist für den aktuellen Börsenmonat September mit weiteren Rückschlägen zu rechnen. Mit dem jüngsten Rückgang zeigt die Stimmung der Marktteilnehmer ... vollständiger Text  Artikel lesen
05.09.22  -  Hebelzertifikate Trader
 ... come back in september?
Geht es nach der alten Börsenweisheit „sell in may and go away ...“, so bietet sich nach den schwächeren Sommermonaten der September zum Wiedereinstieg an. Allerdings macht es einen Unterschied, ob man Anfang oder Ende September am Aktienmarkt wieder aktiv wird. Legt man über die negative Saisonalität zudem noch den US-Wahlzyklus, so zeigt sich für den September ein steiler Einbruch. Erst Anfang Oktober würde sich unter dieser Betrachtungsweise ein Einstieg anbieten! Sprengstoff durch Wahl in Italien! Die durch den Krieg in der Ukraine teuren Energiepreise dämpfen den Ausblick auf eine rasche konjunkturelle Erholung. Vielmehr werden damit Unternehmen wie auch Verbraucher deutlich belastet. Gleichzeitig führen die hohen Energiepreise auch zu einer steigenden Inflation, die bereits jet ... vollständiger Text  Artikel lesen
22.08.22  -  Hebelzertifikate Trader
 Mit fallendem Euro profitieren?
Der letzte Bärenmarkt ist mittlerweile 14 Jahre her. Anleger, die nach 2008 an die Börse kamen, lernten schnell die Regel „buy the dip“. Es zahlte sich aus, in Kursrückgänge zu kaufen. Schließlich wurden die „Kursdellen“ nicht nur rasch ausgeglichen, vielmehr zog der Aktienmarkt im Anschluss sogar noch weiter nach oben. Mit dem Beginn dieses Jahres hat sich dies allerdings geändert. So sorgen nach dem Beginn des Kriegs in der Ukraine steigende Energiekosten hierzulande für ein zügiges Anziehen der Inflation. Aktienmärkte auf Talfahrt! Die Teuerungsrate befand sich ohnehin bereits im Aufwind durch die Maßnahmen zur Eindämmung der wirtschaftlichen Folgen durch die Corona-Pandemie. Das billige Geld hatte die Aufwärtsbewegung an den Aktienmärkten noch einmal final befeuert. Mit den stei ... vollständiger Text  Artikel lesen
15.08.22  -  Hebelzertifikate Trader
 China setzt Impulse!
Lange Zeit galt China als Zugpferd der globalen Wirtschaftsentwicklung. Damit konnte auch eine rückläufige Entwicklung westlicher Märkte rasch wieder aufgefangen werden. Dies scheint sich nun zu ändern und dürfte auch hierzulande in den kommenden Monaten weitere Spuren hinter sich lassen! Wirtschaftsaufschwung stottert! Die wirtschaftlichen Daten, welche China zum Wochenauftakt präsentiert hat, sorgen nicht unbedingt für Hoffnung auf einen raschen Anstieg der Wirtschaftsentwicklung. Auch die Industrieproduktion sowie die Einzelhandelsumsätze blieben hinter den Erwartungen zurück. Etwas unerwartet kam die Senkung der Zinsen. Die chinesische Zentralbank zeigt damit, dass man sich des bislang noch nicht wie erwarteten Aufschwungs bewusst ist. So war nach der Öffnung Shanghais nach dem c ... vollständiger Text  Artikel lesen