stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
15.04.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Immer noch eine attraktive Gelegenheit?
Während es einerseits weder beim Handelsstreit zwischen den USA und China noch beim Brexit ein belastbares Ergebnis gibt, richtet sich der Blick der Anleger aktuell wieder auf die Unternehmen selbst. Schließlich läuft die Quartalszahlensaison und die Erwartungen sind eher verhalten. Interessanterweise erfreut es die Akteure dann aber durchaus, wenn die niedrigen Erwartungen übertroffen werden, so dass zum Wochenauftakt beispielsweise Goldman Sachs davon profitieren kann. Doch auch andere US-Bankentitel liegen mit ihren Zahlen über den Erwartungen und überraschen damit sicherlich den einen oder anderen Anleger. Immerhin überwiegt immer noch die Skepsis, von einer freundlichen oder gar euphorischen Stimmung ist immer noch nichts zu erkennen. Die Hausse stirbt in der Euphorie? Die Stimm ... vollständiger Text  Artikel lesen
08.04.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Rücksetzer im Sommer?
Die Anleger lassen sich momentan von der Hoffnung auf eine baldige Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China treiben bzw. kaufen beherzt zu. Dabei halfen zum Wochenschluss auch besser als erwartete US-Arbeitsmarktdaten. Der Brexit wird hingegen ausgeblendet, obwohl die Gefahr eines ungeregelten Austritts aktuell so hoch wie noch nie ist. Die Industrie ist hier vor allem an einer raschen, zufriedenstellenden Lösung interessiert, die wieder planbare Rahmenbedingungen schafft. Erst dann dürften zuletzt zurückgehaltene Investitionen wieder fließen und sich damit dann auch positiv auf die konjunkturelle Entwicklung auswirken. Wird der Brexit aber ohne wirklich nachvollziehbare Perspektive ein um das andere Mal weiter verschoben oder wird das Problem der britischen Unentschlossenheit ... vollständiger Text  Artikel lesen
02.04.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Und was kommt jetzt?
Die Aktienmärkte sind freundlich in die neue Woche und gleichzeitig auch in den frisch angebrochenen Börsenmonat April gestartet. Dieser zeigt sich im langfristigen Vergleich als der beste Börsenmonat bzw. hat im Schnitt die höchsten Gewinne mit sich gebracht. Wenngleich das saisonale Umfeld damit aktuell nicht besser sein könnte, werden die Kurse derzeit vor allem von der Politik gemacht. Dabei richten sich die Augen nach dem Verstreichen des ersten Ablaufdatums immer noch nach London, wo das Brexit-Chaos in die Verlängerung geht. Die „Chancen“ auf einen harten Brexit nehmen dabei weiter zu. Mit „no deal“ wird mittlerweile gerechnet Während die Aktienmärkte nun vermehrt von einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ausgehen, verkommen die Abstimmungen i ... vollständiger Text  Artikel lesen
18.03.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Geht die Rally weiter?
Die Aktienmärkte haben nicht wirklich auf den Abstimmungsmarathon in Großbritannien reagiert. Immerhin ist das Ergebnis einerseits so ausgefallen, wie es allgemein erwartet worden war. Andererseits hat sich aber eigentlich nicht wirklich viel geändert – außer dass die Briten gerne mehr Zeit für die Planung des Austritts möchten. Darüber muss nun der Rest von Europa abstimmen und genau hier ergibt sich ein Problem. Im Mai ist Europawahl und wenn Großbritannien die EU verlassen möchte, sollte der Austrittstermin vor dem Zusammentritt des neu gewählten Europa-Parlaments am 02. Juli erfolgen. Ob diese Zeit aber reicht, damit die britische Premierministerin May das Parlament von dem nach wie vor zur Debatte stehenden Austrittsvertrag überzeugen kann, darf zumindest mit einem Fragezeichen verse ... vollständiger Text  Artikel lesen
11.03.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Geld im Überfluss
Schlechte Wirtschafts- oder Konjunkturnachrichten waren in der Vergangenheit auch immer an die Erwartung geknüpft, dass es die Notenbanken mit dem Öffnen des Geldhahns richten werden. Insofern führte die Freude über weiter billiges Geld zu erneuter Kauflaune und schob die Notierungen weiter nach oben. Am vergangenen Donnerstag war der freundliche Impuls dann aber nur von kurzer Dauer und wurde bereits im Verlauf des Tages wieder einkassiert. Ein Anzeichen zum Nachdenken? Deutlicher Schritt Bislang agierte die Europäische Zentralbank eher in kleinen Schritten mit entsprechenden Ankündigungen. In der Sitzung am vergangenen Donnerstag verkündete EZB-Chef Mario Draghi überraschenderweise, dass man im gerade angebrochenen Börsenjahr 2019 keine Zinsanhebung plane. Hintergrund war die deutl ... vollständiger Text  Artikel lesen
04.03.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Gelegenheit bei Gold und Silber?
Zum Wochenschluss hatten die Edelmetallpreise etwas zu leiden und speziell Gold und Silber sind dabei etwas stärker zurückgekommen. Damit stellt sich die Frage, ob die Rally bei diesen Rohstoffen bereits wieder vorüber ist oder ein Rücksetzer doch eine Einstiegsgelegenheit darstellt? Profis orientieren sich um Im vergangenen Herbst sind die Netto-Long-Positionen auf den tiefsten Stand seit Anfang des Jahrtausends gefallen, eine „Übertreibung“ der Akteure, die von fallenden Notierungen ausgingen, war aus dem „Commitment of Traders Report (COT)“ zu entnehmen. Mit dem Anstieg seit November hat sich diese Zahl zwar wieder etwas normalisiert, vom anderen Extrem, wie Anfang 2017 oder in den Jahren 2009 bis 2012 sind wir aber noch weit entfernt. Aus diesem Gesichtspunkt wäre ein Einstieg be ... vollständiger Text  Artikel lesen