stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
23.04.18  -  Hebelzertifikate Trader
 Alles wird gut?
Die Quartalszahlensaison hat begonnen und in dieser Woche steht bereits das eine oder andere Schwergewicht an. So folgt auf Alphabet zum Wochenauftakt in den USA am Dienstag dann Coca-Cola und am Mittwoch Boeing und Facebook. Am Donnerstag sollte man Amazon.com im Auge behalten und den Wochenabschluss kürt Microsoft. Wenngleich viele Analysten sehr positiv in die Zukunft schauen, darf man gespannt sein, was nicht zuletzt die Handelsdifferenzen der USA mit anderen Ländern für Spuren in den Unternehmenszahlen hinterlassen haben. Auch sollte man genau auf den Ausblick der Unternehmen achten, da der Kurs vor allem von diesem noch einmal einen entsprechenden Impuls erfahren könnte. Wie läuft es bei den Unternehmen? Damit richtet sich der Blick aktuell auf die einzelnen Unternehmen. Zulet ... vollständiger Text  Artikel lesen
16.04.18  -  Hebelzertifikate Trader
 Stehen wir vor einer Durststrecke?
In der letzten Zeit waren die Aktienmärkte immer wieder sehr deutlich von den „Tweets“ des US-Präsidenten beeinflusst, der darüber seine Sicht der Dinge mit dem Rest der Welt teilt. Dass diese häufig anscheinend auf emotionale, kurzfristige Stimmungen zurückzuführen sind, ändert nichts daran, dass die Aktienkurse damit für kurze Zeit entweder einbrechen oder eben emporschießen. Wobei in letzter Zeit eher der zuerst genannte Grund häufiger geworden ist. Leider sind diese „Tweets“ nicht zu kalkulieren und dürften vorerst auch nicht aufhören. Denn in der Vergangenheit versuchten Staatsoberhäupter gerne, mit außenpolitischen Äußerungen innenpolitische Probleme zu überdecken. Da Trump offenbar bereits an seine Wiederwahl denkt, dürften daher „Tweets“ in Richtung von Drohgebärden gegenüber östli ... vollständiger Text  Artikel lesen
09.04.18  -  Hebelzertifikate Trader
 April macht was er will?
Die aktuellen Schwankungen deuten nach wie vor auf ein hohes Maß an Unsicherheit hin. Diese hohen Tagesschwankungen erschweren ein „normales“ Positionstrading teilweise etwas. Im DAX sind 300 Punkte keine Seltenheit mehr, im Dow sogar 500 bis 600 Punkte, die der Index zeitweilig in eine Richtung läuft und zum Handelsschluss alles wieder aufgeholt oder eben verloren hat. Es kommt einem fast wie das sprichwörtliche Aprilwetter vor, das bekanntlich auch sehr schwankungsfreudig ist. Doch gerade der April sollte eigentlich ein guter Börsenmonat sein! Statistik spricht für steigende Kurse ... noch! Bei einer langfristigen, über Jahrzehnte andauernden Untersuchung des saisonalen Verlaufs zeigt sich beim DAX und in ähnlicher Form auch beim Dow Jones, dass die letzten drei Monate des Jahres v ... vollständiger Text  Artikel lesen
26.03.18  -  Hebelzertifikate Trader
 Angst ist ein schlechter Berater
Wenngleich man mittlerweile von US-Präsident Trump alles andere als ein sensibles und diplomatisches Vorgehen kennt, reagieren nun erstmals auch die Aktienmärkte erheblich eingeschüchtert auf sein jüngstes bzw. immer noch aktuelles Vorgehen. „Handelskrieg“ ist der Begriff, der immer wieder fällt und die Anleger ängstigt. Immerhin gilt es mittlerweile als klar erwiesen, dass viele Dinge, die Trump wieder einführt, eben nicht den von ihm gewünschten Erfolg bringen. So wird die Steuerreform in den USA, die er noch Ende des letzten Jahres eingeführt hat, langfristig der kleine Steuerzahler abstottern müssen – kein sehr erfolgversprechendes Zukunftsszenario. Bereits im letzten Jahrhundert sind ähnliche Beschlüsse grandios gescheitert. Protektionismus pur Der bereits im Wahlkampf verwendet ... vollständiger Text  Artikel lesen
19.03.18  -  Hebelzertifikate Trader
 Schleichendes Gift!
Bereits zu Beginn des Monats hatte US-Präsident Trump mit der Idee von Strafzöllen auf Aluminium und Stahl die Anleger in Aufregung versetzt, die mit dem per Dekret von ihm bestimmten Erlass noch zugenommen hat. Als wäre das nicht schon schlimm genug, legte Trump in vielerlei Hinsicht weiter nach. Ein Handelskrieg sei für die USA einfach zu gewinnen, Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf deutsche Autos oder auch spezielle Strafzölle auf chinesische Importprodukte waren nur ein paar Beispiele, wie er die Akteure an den Märkten weiter durcheinanderbrachte. Das Ergebnis ist damit eine große Unsicherheit, da die Handlungen von Trump nicht kalkulierbar sind. Wer möchte schon Geld investieren, wenn die Märkte so extrem unter dem Einfluss des twitternden US-Präsidenten stehen. If in doubt – st ... vollständiger Text  Artikel lesen
13.03.18  -  Hebelzertifikate Trader
 Akteure mittelfristig zu optimistisch?
Um zu Beginn noch einmal auf den Vergleich der vergangenen Woche zurückzukommen, bei dem wir gemäß André Kostolany den Aktienmarkt mit dem Herr und seinem Hund verglichen hatten, folgt nun eine weitere Erklärung, warum diese Analogie doch sehr gut gewählt ist. Börsen handeln die Zukunft? Läuft ein Kurs in eine bestimmte Richtung, wird gerne damit argumentiert, dass an den Börsen eben nicht die Gegenwart, sondern vielmehr die Zukunft gehandelt wird. Das mag in vielen Fällen stimmen. Manchmal erscheint es aber, als ob die Akteure blind für die Zukunft sind und dann den einen oder anderen Faktor nicht vorausschauend einpreisen, sondern diesen Schritt eilig nachholen. Hierbei liegt der Hund weit hinter dem Herr und rennt dann weit an ihm vorbei. Genau solche Zeitabschnitte sind besonders ... vollständiger Text  Artikel lesen