stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
09.12.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Positiver Impuls in den nächsten Tagen?
In dieser Woche stehen gleich mehrere Termine an, welche die Märkte mehr oder weniger bewegen könnten. Zunächst trifft sich die US-Notenbank am Mittwoch. Da FED-Chef Jerome Powell hinsichtlich weiterer Zinssenkungen bereits nach der letzten Zinssitzung etwas Wind aus den Segeln genommen hat, ist aktuell eher davon auszugehen, dass die US-Notenbank keine Änderung vornehmen wird. Noch! Denn auch die US-Wirtschaft ist allmählich vom Handelskrieg zwischen China und den USA betroffen und könnte im kommenden Jahr eine weitere Abschwächung durchlaufen. Spätestens wenn weitere Anzeichen für eine solche Entwicklung erkennbar werden, dürfte die FED erneut an der Zinsschraube drehen. Geld im Überfluss Auch am Donnerstag ist kein weiterer Zinsschritt seitens der Europäischen Zentralbank zu erwa ... vollständiger Text  Artikel lesen
03.12.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Einstieg vor Jahresendrally?
Wenngleich die Stimmung unter den privaten Marktteilnehmern hierzulande in den vergangenen Tagen wieder klar nach oben geklettert ist und der damit vorhandene Optimismus eigentlich ein Warnsignal ist, bleiben die institutionellen Akteure nach wie vor eher zurückhaltend. Dies könnte den im November im DAX unterbrochenen Aufschwung weiter antreiben. Einerseits durch weiter steigende Notierungen. Andererseits aber auch durch einen Rücksetzer, auf welchen der eine oder andere Anleger seit einigen Wochen sehnsüchtig wartet. Nach unten abgesichert? Sollte der DAX in den kommenden Tagen noch etwas an Wert abgeben, dürften die „starken Hände“ diese Tendenz sicherlich zum Einstieg nutzen. Schließlich beginnt im Dezember auch das so genannte „window dressing“, womit sich der eine oder andere i ... vollständiger Text  Artikel lesen
27.11.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Günstige Einstiegsgelenheit voraus?
Die Stimmung unter den Marktteilnehmern ist aktuell sehr gut. Schließlich erwartet man zumindest eine Teileinigung im Handelsstreit zwischen den USA und China. Daneben ist die Gefahr eines ungeordneten Brexits zwar nicht verschwunden, aber doch deutlich gesunken. Bestätigt wurde die sich aufhellende Erwartungshaltung zum Wochenauftakt auch mit einem gestiegenen ifo-Geschäftsklimaindex. Wenngleich man hier noch etwas zurückhaltend ist, zeigen sich doch erste Lichtblicke, die auch am Aktienmarkt zu weiter steigenden Notierungen führen könnten. Saisonalität mit Kaufsignalen! Es gibt diverse Möglichkeiten, den jahreszeitlichen Verlauf auszuwerten. Bei der Betrachtung der vergangenen 35 Jahre fällt auf, dass das letzte Quartal der kräftigste Abschnitt des Jahres ist. Vergleicht man dies m ... vollständiger Text  Artikel lesen
11.11.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Die große Gefahr negativer Zinsen!
Zunächst war es der Euro, den die Europäische Zentralbank mit der Geldschwemme gerettet hat. Dabei wurden vor allem auch Länder gerettet, die es mit ihrer Haushaltsdisziplin nicht ganz so genau genommen hatten. Diese sind aber immer noch abhängig vom süßen Gift des billigen Geldes. Bedingt durch den Handelskrieg zwischen den USA und China oder auch den Brexit stottert nun aber auch noch die Wirtschaftsentwicklung, so dass die Notenbank noch weiter an der Zinsschraube dreht. Wer hätte es jemals für möglich gehalten, dass man Strafzinsen für Guthaben zahlen muss. Je weiter die EZB den Zins aber ins negative Terrain drückt, desto mehr können sich auch die Banken nicht mehr dagegen wehren und müssen diese Konditionen nach und nach auch an den Privatkunden weitergeben. Zwar tritt dies bei manch ... vollständiger Text  Artikel lesen
04.11.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Es geht doch!
Aktuell zeigt sich Entspannung auf breiter Front, was sich auch an der Reaktion der Marktteilnehmer ablesen lässt. So gelang es dem „Brexit-Befürworter“ Boris Johnson nicht nur, mit der Europäischen Union einen Übergangsabkommen auszuhandeln, sondern vielmehr gleich noch das britische Parlament von Neuwahlen zu überzeugen. Daneben scheint sich auch im Handelskrieg zwischen den USA und China weitere Signale der Entspannung abzuzeichnen. Last but not least wird die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, von den Finanzmärkten freundlich begrüßt. Es scheint daher, als ob der Trend zu weiter steigenden Notierungen an den Aktienmärkten daher durchaus noch etwas anhalten kann. Alles gut? Wo Licht ist, ist auch Schatten, daher empfiehlt es sich, trotz der genannten ... vollständiger Text  Artikel lesen
21.10.19  -  Hebelzertifikate Trader
 Gefahr oder Gelegenheit?
Bekanntlich haben politische Börsen kurze Beine. Im aktuellen Fall scheint dies allerdings nicht so ganz zu stimmen. Immerhin werden die Aktienmärkte seit Monaten von politischen Einflüssen bestimmt, welche diese kurzfristig teilweise unberechenbar machen. Der niemals endende Brexit Es ist nicht verwunderlich, dass aus Frankreich kritische Töne hinsichtlich einer erneuten Verschiebung des britischen Austritts aus der Europäischen Union kommen. Schließlich haben bisher alle Verschiebungen nur ein Ergebnis gehabt und das waren neue Verschiebungen. Solange das britische Unterhaus derart zerstritten ist und offenkundig nicht wirklich an einem Kompromiss interessiert ist, solange dürfte es auch Verschiebung um Verschiebung geben. Schließlich wird die „Quadratur des Kreises“ verlangt, wie ... vollständiger Text  Artikel lesen