stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
01.04.20  -  Heibel-Ticker
 So tickt die Börse: Zinsen steigen durch Vertrauensverlust / ein volkswirtschaftlicher Ausblick
https://www.heibel-unplugged.de/wp-content/uploads/2020/04/So-tickt-die-Börse-Zinsen-steigen-durch-Vertrauensverlust-ein-volkswirtschaftlicher-Ausblick.jpg Der sichere Hafen Deutschland verliert ein wenig von seinem Sicherheitsstatus. Warum? In Kapitel 02 habe ich mir den Zinsmarkt ein wenig näher angeschaut: Die Finanzen vieler Länder sind bereits seit Jahren auf Kante genäht, nun folgen gigantische Hilfsprogramme und eine weitere Liquiditätsflutung durch die Notenbanken. Das ist alles sinnvoll, doch es wird immer schwerer, irgendwann einmal wieder zu "normalen" Kapitalmärkten zurückzukehren. Was genau da passiert, lesen Sie im frei zugänglichen Kapitel 02: [url=https://www.heibel-ticker.de/heibel_tickers/1733#ch02]https://www.heibel-ticker.de/heibel_tickers/1733#ch02 Seit Angel ... vollständiger Text  Artikel lesen
31.03.20  -  Heibel-Ticker
 Investoren Sentiment animusX: "Zukunftsoptimismus schwindet"
https://www.heibel-unplugged.de/wp-content/uploads/2020/03/Investoren-Sentiment-animusX-Zukunftsoptimismus-schwindet.jpg Der Zukunftsoptimismus unter den Anlegern schwindet. Da wir uns in einem Bärenmarkt befinden, ist das eine Voraussetzung für die Bildung eines tragfähigen Bodens. Im frei zugänglichen Standard Kapitel 03 habe ich für Sie das aktuelle Anlegersentiment aufbereitet: [URL=https://heibel-ticker.de/heibel_tickers/1733#ch03]https://heibel-ticker.de/heibel_tickers/1733#ch03 Die Panik der Vorwochen legt sich. Kein Wunder, der schnellste und heftigste Crash der Geschichte war in dieser Form von niemandem erwartet worden. Doch in der abgelaufenen Woche gab es eine Gegenbewegung im DAX, die den Stresslevel zumindest kurzfristig etwas reduziert hat. Doch je mehr Details über di ... vollständiger Text  Artikel lesen
30.03.20  -  Heibel-Ticker
 Heibel-Ticker Ausblick: Diese Aktien würde ich im Falle einer weiteren Ausverkaufswelle kaufen
https://www.heibel-unplugged.de/wp-content/uploads/2020/03/Heibel-Ticker-Ausblick-Diese-Aktien-würde-ich-im-Falle-einer-weiteren-Ausverkaufswelle-kaufen.png Kommt eine zweite Ausverkaufswelle oder nicht? In Kapitel 04 habe ich die Für und Wider aufgeführt. Für den Fall einer erneuten Ausverkaufswelle habe ich eine ganze Reihe von Aktien, die ich in dieser Krise gerne im Depot hätte ... nur lieber zu Ausverkaufspreisen, als zu den derzeitig deutlich höheren Kursen. Die derzeitige Situation lässt sich in meinen Augen wie folgt beschreiben: der DAX wird meiner Einschätzung nach nochmals die 8.000 Punkte ansteuern. Je nachdem, wie sich der Coronavirus entwickelt und je nachdem, wie lange infolgedessen diverse Wirtschaften still stehen, kann es auch noch deutlich tiefer gehen als 8.000 P ... vollständiger Text  Artikel lesen
27.03.20  -  Heibel-Ticker
 Seit 1998 beantworte ich jede Leserfrage / Im Update gibt es aktuelle Antworten
https://www.heibel-unplugged.de/wp-content/uploads/2020/03/Seit-1998-beantworte-ich-jede-Leserfrage-Im-Update-gibt-es-aktuelle-Antworten.png Seit 1998 beantworte ich jede Leserfrage, seit 2005 sind es jedes Jahr ungefähr 1.000-2.000, dieses Jahr wohl eher noch mehr. Gestern versendete ich mal einen kleinen Einblick in das, was über mich hereingebrochen ist: Knapp 100 Leserfragen habe ich in den vergangenen Tagen beantwortet, eine Reihe davon habe ich Ihnen in der Ausgabe 20/13 abgedruckt. Meine Frau erklärt mich für verrückt, dass ich jede Leserfrage beantworte. Für mich gehört das aber dazu, wenn Sie meinen Börsenbrief abonnieren, dass ich Ihre individuellen Fragen beantworte. Immer wieder weisen mich Leser auf interessante Dinge hin, Zusammenhänge oder Einblicke, die ohne das Fachw ... vollständiger Text  Artikel lesen
27.03.20  -  Heibel-Ticker
 HT Update zum Coronavirus: Verzerrte Satistiken und differenzierte Maßnahmen
https://www.heibel-unplugged.de/wp-content/uploads/2020/03/HT-Update-zum-Coronavirus-Verzerrte-Satistiken-und-differenzierte-Maßnahmen.jpg Ich habe eine Sonderausgabe mit Antworten zu Leserfragen geschrieben. Darin habe ich mich zudem in Kapitel 02 um die zwei aus meiner Sicht wesentlichen Punkte der aktuellen Coronakrise gekümmert: Die statistische Ungenauigkeit bei der Situationsanalyse und die Planung des Endes der öffentlichen Beschränkungen auf der anderen Seite. GLAUBE KEINER STATISTIK, DIE DU NICHT SELBER GEFÄLSCHT HAST Als Diplom Volkswirt habe ich diese Weisheit verinnerlicht: Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast. Wir stochern noch immer im Dunkeln, wenn es um die statistischen Details der Coronakrise geht. Einige Beispiele in Kapitel 02. Im Ausb ... vollständiger Text  Artikel lesen
26.03.20  -  Heibel-Ticker
 Heibel-Ticker Inside über "Margin Clark Effekt"
https://www.heibel-unplugged.de/wp-content/uploads/2020/03/heibel-ticker-inside-margin-clark-effekt.png Wir werden in den kommenden Tagen und Wochen meiner Einschätzung nach solche Ereignisse noch häufiger sehen. Wheaton Precious brach letzte Woche zeitweilig um 30% ein. 30% Tagesminus. Im Vergleich zum Hoch von Ende Februar war die Aktie damit nur noch halb so teuer. Doch binnen weniger Stunden schoss die Aktie wieder nach oben und beendete den Tag mit einem Minus von nur noch 2%. Ein klares Zeichen dafür, dass am Markt nicht mehr Menschen, sondern Maschinen am Werk sind, denn welches Unternehmen kann in den Augen seiner Eigentümer binnen weniger Stunden 30% seines Wertes verlieren und dann wieder hinzugewinnen? Der Prozess läuft wie folgt: Der Spekulant, der nicht ausreichend S ... vollständiger Text  Artikel lesen