stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
24.06.18  -  TimePatternAnalysis
 US-Auslandsverschuldung, Dollar, Zinsen
Der Anteil der von Ausländern gehaltenen amerikanischen Staatsschulden nimmt seit Mitte der 1980er Jahre zu – er hat sich seitdem von 11% auf in der Spitze 34% verdreifacht. Seit Mitte 2014 befindet er sich auf dem Rückzug, aktuell werden 30% erreicht. Über die gesamte Zeit gesehen, gibt es eine inverse Beziehung dieser Zeitreihe zur Rendite der zehnjährigen TNotes. Phasenweise ist sie ausgeprägter, es gibt aber auch Episoden wie etwa vor 2000, in denen diese Beziehung nicht gilt. Seit Mitte 2016 steigt die Rendite, während die relative Auslandsverschuldung sinkt (siehe Chart!). Nicht ganz so eindeutig ist das Verhältnis zwischen dem Anteil der von Ausländern gehaltenen amerikanischen Staatsschulden zur Entwicklung der amerikanischen Handelsbilanz. In der ersten Hälfte der 1990er Jah ... vollständiger Text  Artikel lesen
10.06.18  -  TimePatternAnalysis
 Italien und die globale Schuldenblase
Die jüngste Italien-Krise ist überstanden. Alle sind erleichtert, die Kurse von Aktien steigen. Bloomberg hatte auf dem Höhepunkt der Krise getitelt, es fühle sich an wie 2012, Italien sei Griechenland mal zehn. Guter Vergleich. Was für ein bizarres Kasperle-Theater: Nachdem die Parlamentswahlen in Italien Anfang März zunächst zu einer Patt-Situation im Parlament geführt hatten, wurde schließlich eine Koalitionsregierung zusammengezimmert. Die lehnte Staatspräsident Mattarella Ende Mai ab, weil ein Euro-Kritiker als Finanzminister benannt worden war. Einige Tage später stimmte er einer neuen Regierung zu, in der eben dieser Kritiker nun Minister für europäische Angelegenheiten ist. Die beiden Parteien in der Regierung waren in der Parlamentswahl angetreten mit dem Versprechen, ein Gr ... vollständiger Text  Artikel lesen
09.04.18  -  TimePatternAnalysis
 Handelskrieg oder Währungskrieg 2.0?
In den Mainstream-Medien wird dieser Tage vom „Handelskrieg“ getönt. Der Freihandel sei in Gefahr, der der Welt in den zurückliegenden vier Dekaden so viel Wohlstand beschert hat. Stellen wir mal die Frage zurück, wie dieser sich denn national wie international verteilt und fragen auch nicht danach, wer das geistige Eigentum der westlichen Welt warum wohin „verkauft“ hat (siehe z.B. hier!). Die Mainstream-Medien stellen Trump gerne als schlichtes, aufbrausendes Gemüt dar, der impulsiv kurzfristig motiviert und ohne strategischen Hintergrund handelt. Diese persönliche Charakterisierung mag zutreffen, was aber nichts daran ändert, dass er politisch reaktionär und brandgefährlich ist. Viel zu wenig wird gefragt, was die Leute wollen, die geholfen haben, Trump auf den Präsidenten-Schild ... vollständiger Text  Artikel lesen
02.04.18  -  TimePatternAnalysis
 S&P 500 – Bulle oder Bär?
Der S&P 500 hat das erste Quartal mit einem Verlust von lediglich 1,2% beschlossen. Das hört sich wenig an, verbirgt aber, welche großen Bewegungen zwischendrin stattfanden. Der Index notiert mit aktuell 2641 8,1% unter dem am 26. Januar erreichten Allzeithoch und 0,8% über dem Tief vom 8. Februar. Mittlerweile ist nicht wenig charttechnisches Porzellan zerschlagen worden. Bis zum 21. März konnte man das Kursgeschehen noch als Konsolidierung in einem Dreieck einstufen. Dieses wurde am 22. März mit einem Gap-down aufgelöst. Der Index fing sich erst wieder im Bereich des am 8. Februar auf Schlusskurs-Basis markierten Jahrestiefs. Zugunsten der Bullen lässt sich damit ein Doppelboden mit einem zeitlichen Abstand von sieben Wochen feststellen. Zudem bot die EMA200 Support und das 38er Re ... vollständiger Text  Artikel lesen
18.03.18  -  TimePatternAnalysis
 Technische Lage im S&P 500
Wie sieht die technische Lage beim S&P 500 aus? In der weit fortgeschrittenen Phase dieses am 9. März vor zehn Jahren gestarteten Bull-Run, noch dazu in der aktuellen kritischen Phase sollte man diesbezüglich öfter hinsehen. Im S&P 500 lassen sich vier Aufwärtskanäle unterscheiden. Die beiden braun und violett markierten gehen bis auf die Anfänge des aktuellen Bull-Runs zurück. Der hellgrün angezeigte Kanal stammt aus der ersten Hälfte des Jahres 2016. Der dunkelgrün markierte Kanal geht auf den Zeitpunkt der Wahl von Trump im November 2016 zurück, er wurde im März 2017 bestätigt (siehe Chart!). Wichtig sind im gezeigten Chart außerdem noch die Fibonacci-Retracements des Aufwärtsimpulses seit der Trump-Wahl. Die Ende Januar eingeleitete Korrektur führte im Tief per 9. Februar intrada ... vollständiger Text  Artikel lesen
05.02.18  -  TimePatternAnalysis
 S&P – Baisse voraus?
Der S&P 500 hat in den zurückliegenden fünf Handelstagen 3,9% verloren. Ist das im historischen Kontext viel oder wenig? Sind das nur Gewinnmitnahmen in einem ansonsten intakten Bull-Run? Oder steckt darin der Keim einer Baisse bei Aktien? Nachdem im Chart des S&P 500 (siehe Chart!) zuletzt immer steilere Aufwärtslinien einzuzeichnen waren (siehe hier!), wurde die seit der Jahreswende gültige Aufwärtslinie am 30. Januar mit einer Abwärtslücke gebrochen. Am Folgetag blieb der Versuch erfolglos, diese wieder zu schließen. Am 2. Februar stürzte der Index dann mit einer weiteren kleinen Abwärtslücke ab und stoppte erst an einer weniger steilen Aufwärtslinie aus Mitte November 2017. Im historischen Kontext zählt das Ausmaß des Kursrückgangs zu den größten wöchentlichen Abschlägen innerhal ... vollständiger Text  Artikel lesen