stock-channel.net - the art of trading - Investmentresearch
stock-channel.net Limited - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt
Stock-Channel.net - The Art Of Trading
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Fraktal   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Dax-Wette   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   PC-Ecke   ... weitere Kategorien
Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden
... und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen

Das Geld kommt vom Staat! Das stellt eigentlich niemand infrage. Sollten Sie aber. Denn Deutschland hat wie alle Länder der Welt ein reines Papiergeldsystem, in dem neues Geld aus dem Nichts entsteht. Andreas Marquart und Philipp Bagus zeigen Ihnen, wie Geld entsteht und warum unser jetziges Geld schlechtes Geld ist.
Weiter lesen Weiter lesen
18.08.19  -  TimePatternAnalysis
 S&P 500 zwischen Hoffen und Bangen
Der S&P 500 hat in der zurückliegenden Woche in einer Achterbahnfahrt 30 Punkte verloren. Das ist die dritte Verlustwoche in Folge. Die Zinsstruktur warnt mittlerweile deutlich vor einer Rezession, gleichzeitig hoffen die Akteure, die Zentralbanken mögen es richten. Nachdem der S&P 500 am 26. Juli mit 3026 ein Allzeithoch produziert hatte, wurden zügig Gewinne mitgenommen. Schon fünf Handelstage später wurde die EMA50 gebrochen und am Tag darauf gleich die EMA200 getestet. Seitdem bewegt sich der Index zwischen beiden Linien. Am zurückliegenden Donnerstag wurde die EMA200 zum vierten Mal auf ihren Bestand hin geprüft (aktuell 2844). Dies ist einerseits ein Zeichen für längerfristige Schwäche, dürfte aber kurzfristig eher signalisieren, dass ein weiterer Test der darüber liegenden EMA50 ... vollständiger Text  Artikel lesen
23.06.19  -  TimePatternAnalysis
 Auf die Party folgt der Kater
EZB-Chef Draghi hat am zurückliegenden Dienstag auf einem Notenbankforum in portugiesischen Sintra gesagt, er erwarte für die kommenden Quartale eine anhaltende Wirtschaftsschwäche. Sollte sich der Wirtschaftsausblick dann nicht aufhellen, sei eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik nötig. Ein noch tieferer Einlagenzinssatz für Banken (aktuell -0,4%) würde die ohnehin schwache Profitabilität der Euro-Banken zusätzlich belasten. Und so betonte Draghi besonders, dass es noch erheblichen Spielraum für Anleihenkäufe durch die Notenbank gibt (und dachte dabei wohl v.a. an diejenigen seines Heimatlandes Italien…). Was Wunder, dass auf die Wiederaufnahme des Anleihenaufprogramms gesetzt wird. Die Renditen von Staatsanleihen sind weltweit im Sinkflug, in einigen Ländern Europas liegen sie au ... vollständiger Text  Artikel lesen
10.06.19  -  TimePatternAnalysis
 S&P 500 – je schlechter, desto besser
Die Zahl der Arbeitsplätze ist in den USA im Mai deutlich weniger angestiegen als erwartet. Im Vorfeld hatte man mit 185.000 neuen Stellen („nonfarm“) gerechnet, gemeldet wurden aber lediglich 75.000. Der Zuwachs für den Vormonat wurde nach unten revidiert. Die durchschnittlichen Stundenlöhne stiegen aufs Jahr gesehen um 3,1%, erwartet wurden 3,2%. Die durchschnittlichen Wochenarbeitsstunden blieben mit 34,4 unverändert gegenüber dem Vormonat. Im Februar gab es bei der Arbeitsplatzentwicklung schon einmal eine solch herbe Enttäuschung. Damals hatte man als Begründung für die schlechte Entwicklung die Nachwirkung des „Shutdown“ ausgemacht, für die neuerliche Enttäuschung muss nun der anhaltende „Handelskrieg“ USA-VR China herhalten. Im Februar war die unmittelbare Reaktion der Aktienmärk ... vollständiger Text  Artikel lesen
02.06.19  -  TimePatternAnalysis
 Aktien – Baisse eingeläutet?
Die Aussicht auf eine kurzfristige Beilegung des Handelsstreits USA – VR China sind dahin, die überraschend verhängten Strafzölle hinsichtlich Mexiko bringen ins Bewusstsein, wie viele negative Überraschungen noch auf das wirtschaftliche Umfeld zukommen könnten. Die jährlichen Steigerungen der US-Unternehmensgewinne lagen in Q3/2018 noch weit im 20%-Bereich, in Q4 erreichten sie 11,2%, im ersten Quartal 2019 wurden noch +1,6% erreicht. Die Anfangseffekte der US-Steuerreform sind eingearbeitet. Jetzt unterstützen die insgesamt niedrigeren Steuersätze die Gewinnentwicklung zwar weiter, aber ein neuer Impuls ist nicht in Sicht. Im Gegenteil, aus Sicht der Makrodaten ist ein weiteres Nachlassen der Auftriebskräfte zu erwarten, die BIP-Zuwächse der kommenden Quartale dürften weit unter de ... vollständiger Text  Artikel lesen
19.05.19  -  TimePatternAnalysis
 S&P 500 – neue Phantasie gesucht
Der S&P 500 ist am Freitag der zurückliegenden Woche an der Überwindung des Hochs aus Ende Januar 2018 gescheitert. Ob vorerst oder für lange Zeit muss sich noch zeigen. Zunächst bekamen die Aktien-Bullen noch Rückenwind vom Verbrauchersentiment (vorläufig für Mai), das so hoch gestiegen ist wie seit 15 Jahren nicht. Doch dann setzten Abgaben ein, im Chart blieb eine Tageskerze mit einem langen oberen Docht zurück. Gleichzeitig setzte der Index zum Tagesschluss auf der waagerecht verlaufenden EMA50 auf – Zeichen für eine kurzfristige Pattsituation zwischen Bullen und Bären. Wie lautet das nächste kurzfristige Ziel – erneuter Test der Zone bei 2800 oder weiter nach oben ziehen zum Allzeithoch, das drei Prozent entfernt liegt? Beides ist gegenwärtig etwa gleich wahrscheinlich. Ein wenig p ... vollständiger Text  Artikel lesen
05.05.19  -  TimePatternAnalysis
 US-Arbeitsmarkt im April – gut?
Am zurückliegenden Freitag wurden in den die Arbeitsmarktdaten für April gemeldet. Die Zahl der Arbeitsplätze stieg stärker als erwartet, im Jahresvergleich kam ein Zuwachs von 1,76% zustande. Die geleisteten Wochenstunden nahmen um lediglich 1,47% gegenüber April 2019 zu, die Löhne („total private“) stiegen im selben Zeitraum mit plus 3,23% genauso so mäßig wie in der Zeit zuvor. Das Produkt aus Zahl der Arbeitsplätze und geleisteten Wochenstunden kann recht gut als vorlaufender Indikator für die Entwicklung des realen BIP genommen werden. Der folgende Chart unterscheidet dabei die Wochenstunden aller Angestellten im gesamten privaten Sektor (blaue Linie) und die der „einfachen“ Angestellten in der Fertigung (rote Linie). Beide zeigen im Jahresvergleich abnehmende Zuwächse, wobei der Z ... vollständiger Text  Artikel lesen