stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

  Headlines   Marktberichte   Chartanalysen   Devisen / Rohstoffe   Deutschland   Amerika   Asien
  Börsentermine   Parkettkamera - Live   Feiertagskalender   Unternehmen
  Christian Kämmerer   DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren

 
Jetzt registrieren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   ... weitere Kategorien
Suche (Name, WKN, Ticker)
Alle Wertpapiere
Aktien
OS
Fonds
Zertifikate
News
Indizes
Powered by Onvista
   
 
 
SCN WWW
  RealPush Kurse   Realt. Devisencharts   Devisen-Rechner   Optionsschein-Tool   Fibonacci-Rechner   Seiten-Refresher
  Devisen-Trader   DaxVestor   Hebelzertifikate-Trader   sharewise   Traderfox.de
 Mehr 

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Artikel > Kolumnen > Redaktion
Benutzername
Kennwort
Aktuelle Uhrzeit 20:44
BVB verkauft Aubameyang! Was passiert mit der Aktie des Bundesligavereins?
Geschrieben von Redaktion
Veröffentlicht: 08:56 - 09.04.2018
Keine Bewertung
Das monatelange Tauziehen um den skandalösen Spieler Pierre-Emerick Aubameyang scheint beendet zu sein. Nach über vier Jahren in Dortmund wechselt der Spieler den Verein und wird zu einer Ablösesumme von 63,75 Millionen Euro an den FC Arsenal nach London verkauft. Ursprünglich stand der Gabuner noch bis zum Jahr 2021 in Dortmund unter Vertrag, angesichts der jüngsten persönlichen Differenzen und öffentlichen Verfehlungen des Spielers wurde der Vertrag jedoch vorzeitig aufgelöst. Noch ist nicht durchgesickert, wie lange der FC Arsenal den Profi nun unter seine Fittiche nimmt. Der BVB macht in einem Statement trotzdem klar, dass er dem Abschied des Profi-Spielers dennoch ohne Groll gegenübersteht. In einem Statement heißt es, man erinnere sich trotz der jüngsten unschönen Ereignisse gerne an die Erfolgsgeschichte von Pierre-Emerick Aubameyang beim BVB zurück. Der Spieler habe großartiges für den Verein geleistet und viele wichtige Tore geschossen. Und tatsächlich lesen sich die Zahlen des Spielers nicht schlecht: In den vergangenen Jahren schoss er für Borussia Dortmund insgesamt 141 Tore und wurde zum „Superstar“ des Vereins.

Spekulationen um den Nachfolger sind bereits entbrannt

Die Spekulationen darüber, wer künftig Aubameyangs Platz beim BVB einnehmen soll, sind bereits entbrannt. Michy Batshuayi vom FC Chelsea soll laut Medienberichten ein heißer Anwärter sein, der Stürmer soll jedoch lediglich bis zum Saisonende ausgeliehen werden.

Gemischte Reaktionen der Liga und Prognosen-Korrektur

Die Reaktionen fallen vielfältig aus und reichen von Bedauern über Verwunderung bis hin zu Respekt für die Entscheidung der Verantwortlichen. Für die Aktie des Sportvereins wirkt sich die Nachricht ebenfalls positiv aus. Während sie vorher um ganze 3,5 Prozent einbrach, stieg der Kurs im Verlauf des Tages wieder an. Positiv sieht es auch für die allgemeinen Gewinnprognosen des Vereins aus, welche die Unternehmensführung nach der Transfermeldung nach oben korrigierte. Es soll erstmals gelingen, den bisher höchsten Umsatz zu überbieten und einen Rekordumsatz von rund 500 Millionen Euro zu erwirtschaften – gute 25 Prozent mehr als im Jahr 2017.

BVB Aktie reicht dennoch nicht an das 16 Jahres-Hoch vom Oktober heran

Im vergangenen Oktober konnte die Aktie von Borussia Dortmund den höchsten Wert seit 16 Jahren verzeichnen. An diesen Wert kommt die Aktie an diesen Tagen freilich nicht heran. Viele Anleger verharren angesichts der ungewissen Zukunft an der Seitenlinie, ohne ins finanzielle Spiel einzutreten. Grund genug haben sie, denn aktuell ist es unklar, ob der BVB so einen brillanten Spieler wie Pierre-Emerick Aubameyang sportlich gesehen kurz- oder langfristig ersetzen kann. Auch die allgemeine Transferbilanz sieht seit einigen Jahren alles andere als rosig aus: Mats Hummels wechselte zum FC Bayern und auch andere Top-Spieler wie Ilkay Gündogan, Ousmane Dembele und Henrikh Mkhitaryan haben den Verein bereits verlassen. Ein weiterer begabter Spieler des Vereins, Marco Reus, muss verletzungsbedingt für unbestimmte Zeit ausfallen. Die Mannschaft benötigt jedoch, besonders im Hinblick auf die anstehende Champions League im vergangenen Jahr einen erfolgreichen Stürmer. Die Aussichten der Aktie gelten also auch in den weiteren Monaten nicht unbedingt als gewinnbringend. Für viele Investoren Grund genug, um sich nach anderen Investments umzusehen – beispielsweise nach ETFs Anbietern auf https://www.etfs.de/.




Aktuelle Uhrzeit 20:44
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net