stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

  Headlines   Marktberichte   Chartanalysen   Devisen / Rohstoffe   Deutschland   Amerika   Asien
  Börsentermine   Parkettkamera - Live   Feiertagskalender   Unternehmen
  Christian Kämmerer   DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren

 
Jetzt registrieren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   ... weitere Kategorien
Suche (Name, WKN, Ticker)
Alle Wertpapiere
Aktien
OS
Fonds
Zertifikate
News
Indizes
Powered by Onvista
   
 
 
SCN WWW
  RealPush Kurse   Realt. Devisencharts   Devisen-Rechner   Optionsschein-Tool   Fibonacci-Rechner   Seiten-Refresher
  Devisen-Trader   DaxVestor   Hebelzertifikate-Trader   sharewise   Traderfox.de
 Mehr 

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Artikel > Kolumnen > Redaktion
Benutzername
Kennwort
Aktuelle Uhrzeit 20:10
Ist die H&M Aktie aus der Mode geraten?
Geschrieben von Redaktion
Veröffentlicht: 09:00 - 09.04.2018
Keine Bewertung
Um den weltbekannten Modegiganten Hennes & Mauritz steht es derzeit nicht gut. Die Aktie fällt und fällt und verzeichnet den höchsten Kursverlust seit gut sechs Jahren. Schuld daran ist natürlich auch der jüngste Rassismus-Skandal, der weltweit für Furore sorgte. Ladenanstürme von wütenden Protestanten in Südafrika sind nur eine Folge des „Coolest monkey in the jungle“ Skandals. Auslöser dafür war ein umstrittenes Werbefoto, das einen dunkelhäutigen Jungen mit einem Kapuzenpullover zeigte, der mit diesem Slogan beschriftet war. Obwohl H&M schnell reagierte und die missglückte Werbung zurückzog, empörten sich die Menschen aus aller Welt in den sozialen Netzwerken und warfen dem Unternehmen rassistische Tendenzen vor. Doch der jüngste Skandal ist nur der Tropfen auf dem heißen Stein, denn in den vergangenen Jahren gab es einige Werbekampagnen, die bei den Kunden und Investoren für Stirnrunzeln sorgten – unter anderem ein umstrittener Pyjama, der den damaligen Häftlingsuniformen im Konzentrationslager Ausschwitz ähnlich sah.

Hätte der Rassismus-Skandal verhindert werden können?

Experten diskutieren derzeit, ob der Rassismus-Skandal hätte verhindert werden können. Zwar reagierte das Unternehmen nur einen Tag später auf den aufkommenden Shitstorm in den sozialen Netzwerken, jedoch hätten diverse „Social-Listening-Tools“ eine Art Frühwarnsystem bilden können, die dem Konzern eine schnellere Reaktion ermöglicht hätten. Diese Tools verfolgen die Aktivitäten in den sozialen Netzwerken in Echtzeit und informieren per E-Mail über aktuelle negative Entwicklungen.

Die Folge: Immer weniger Kunden kaufen bei H&M ein und Investoren ziehen sich zurück

Als wären diese Skandale nicht schon schlimm genug, verzeichnet H&M darüber hinaus einen starken Umsatzeinbruch, da immer weniger Kunden in die Läden kommen. Das gesamte letzte Geschäftsjahr fiel für H&M mit ganzen sechs Prozent Ergebnisrückgang negativ aus. Dies beeinflusst natürlich auch die Aktie, die einst große Gewinne an der Börse verzeichnete. Doch diese Erfolge gehören vorerst der Vergangenheit an, denn in Schweden steht die Aktie nach dem Rassismus-Skandal auf dem schlechtesten Wert seit 2009. Besonders hart treffe es dabei die Anleger, die in den letzten drei Jahren in die Aktie investierten. Ein Aufwärtstrend ist aktuell noch nicht abzusehen – dies läge aber nicht nur an den Skandalen, sondern auch an den natürlichen Handelsbedingungen. Zum einen stoße das Unternehmen langsam an seine Wachstumsgrenzen, zum anderen muss es sich gegen starke Konkurrenten wie Primark oder Zara behaupten. So ist es kein Wunder, dass sich die Investoren nach und nach zurückziehen – darunter auch der bis dato größte Investor Skandia.

H&M möchte verstärkt auf E-Commerce setzen und neue Marken einführen

Aufgrund der sinkenden Verkäufe sieht sich das Unternehmen gezwungen, rund 170 Filialen zu schließen. Als Konsequenzen für die negativen Verkäufe plant das Unternehmen, seine Produktpalette langfristig umzustrukturieren und verstärkt in das Online-Segment zu investieren. Es ist außerdem geplant, eine neue Modemarke auf den Markt zu bringen, um Neukunden an sich zu binden. Die neue Marke soll bis auf weiteres allerdings ausschließlich in Schweden erhältlich sein. Ein Outlet, in dem H&M spezielle Sortimente zu Schnäppchenpreisen anbietet, ist ebenfalls geplant.

Was sollten Anleger in Bezug auf eine H&M Aktie tun?

Die Aktionäre sehen die Aktie weiter in den Keller rauschen und rund 13 der 25 befragten Banken geben eine Verkaufsempfehlung ab. Dementgegen stehen die Analysten, die ausgerechnet jetzt zum Kauf einer Aktie raten. Die Gründe: H&M ist schuldenfrei und zahlt eine Dividende von sechs Prozent. Auch zeigen sich einige Analysten optimistisch und gehen davon aus, dass H&M aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen und der Erfolgsgeschichte die Krise meistern werde. So oder so brächte das Halten, aber auch der Ankauf einer Aktie Chancen und Risiken mit sich. Die Analysten und Investoren werden die weiteren Entwicklungen des Modegiganten mit Spannung verfolgen. Anleger sollten auf alle Fälle vorsichtig und bewusst investieren. Hilfreiche Tipps finden sich dazu auf www.aktiendepot.com/.




Aktuelle Uhrzeit 20:10
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net