stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

  Headlines   Marktberichte   Chartanalysen   Devisen / Rohstoffe   Deutschland   Amerika   Asien
  Börsentermine   Parkettkamera - Live   Feiertagskalender   Unternehmen
  Christian Kämmerer  DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren

 
Jetzt registrieren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   Info-Source   ... weitere Kategorien
Suche (Name, WKN, Ticker)
Alle Wertpapiere
Aktien
OS
Fonds
Zertifikate
News
Indizes
Powered by Onvista
   
 
 
SCN WWW
  Streaming RT-Kurse   RealPush Kurse   Realt. Devisencharts   Devisen-Rechner   Optionsschein-Tool   Fibonacci-Rechner   Seiten-Refresher   SCN - RSS-Feeds
  Devisen-Trader   DaxVestor   Hebelzertifikate-Trader   sharewise   Traderfox.de
 Mehr 

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Artikel > Kolumnen > Grüner Fisher Investments
Benutzername
Kennwort
Aktuelle Uhrzeit 14:00

Grüner Fisher: "Das Ender der Leichtigkeit"
Geschrieben von Grüner Fisher Investments
Veröffentlicht: 17:03 - 16.05.2018
Keine Bewertung
Härtere Zeiten voraus.

Einer Studie der Großbank Morgan Stanley zufolge dürfte es Anlegern in den nächsten Jahren deutlich schwerer fallen, mit Aktien Geld zu verdienen. Unter dem vielsagenden Titel „The End of Easy“ weist Morgan Stanley darauf hin, dass der bisherige Rückenwind für den laufenden Bullenmarkt deutlich abflauen werde. Nachlassendes Wirtschaftswachstum, straffere Geldpolitik, steigende Inflation, zu viel Optimismus unter Anlegern - eine scheinbar gefährliche Mixtur.

Robuste Konjunktur und moderater Optimismus

Als Hauptargumente für eine abgeschwächte konjunkturelle Lage dienen das BIP-Wachstum in den USA, welches im ersten Quartal mit 2,3 Prozent etwas geringer ausgefallen ist als in den dynamischen Phasen zuvor, und die Einkaufsmanagerindizes in Europa. Diese haben sich im letzten Berichtsmonat allerdings wieder ordentlich erholt und befinden sich nach wie vor auf Wachstumskurs. Leichte Rückgänge der Indikatoren auf Expansionsniveau - ein Warnsignal? Keineswegs: Am Ende zählt das Wachstum, ein wechselndes Tempo ist dabei völlig normal. Gleiches gilt auch für das Gewinnwachstum der Unternehmen.

Sicherlich ist auch die Marktstimmung parallel mit den Aktienkursen auf ein optimistischeres Niveau angestiegen. Viele nehmen den Aktienmarkt längst nicht mehr so fragil wahr wie in den Jahren 2009 bis 2011. Auf der anderen Seite ist es in der aktuellen Phase keineswegs zu beobachten, dass Anleger eine zu offensive Erwartungshaltung an den Tag legen. Der durch das letztjährige Wachstum entstandene Optimismus wurde bei der ersten Gelegenheit wieder über Bord geworfen.

Die Realität muss nach wie vor nicht besonders großartig sein, um die durchschnittlichen Erwartungen der Marktteilnehmer zu übertreffen. Anleger kaufen nicht blindlings Aktien, sie sorgen sich lieber um Zinsentwicklungen und Hedgefonds-Manager, die negative Wetten auf irgendwelche Märkte platzieren. Der Optimismus hat noch viel gesundes Wachstumspotential und die Mauer der Angst, an der Märkte gerne emporklettern, ist beileibe noch nicht vollständig abgebaut. Erst dann besteht eine echte Gefahr, dass die Realität mit der Erwartungshaltung nicht mehr Schritt halten kann.

Notenbankpolitik immer im Fokus

Eine straffere Geldpolitik ist bereits zur Realität geworden, insbesondere in den USA. Die Vorstellung, dass die Zinsen nun immer weiter steigen, ist allerdings mit einigen Fehlern behaftet. Zentralbanken kontrollieren die Zinsen nur am kurzen Ende, langfristige Zinsen werden maßgeblich von den Inflationserwartungen beeinflusst. Wichtiger als die absoluten Zahlen ist vor allem die Zinsdifferenz, gemessen zwischen 3-Monats-Zinsen und 10-Jahres-Zinsen. Diese Differenz liegt in den USA bei 1,02 Prozent, weltweit bei etwa 1,2 Prozent. Keine Differenz ist groß genug, um eine schnelle Inflation oder eine Überhitzung anzukurbeln. Vor allem sind die Zinsstrukturkurven nicht invers, was im Gegensatz zu „normalen“ Zinsbewegungen als deutliches Signal für eine anstehende Rezession gedeutet werden kann.

Fazit

Geld verdienen im laufenden Bullenmarkt soll bisher einfach gewesen sein? Das hört sich nach dem typischen Rückschaufehler an. Märkte machen es den Anlegern niemals leicht. Sicherlich werden uns konjunkturelle Schwankungen auch in der nahen Zukunft begleiten, viele aktuelle Ängste werden sich jedoch als unbegründet herausstellen. Der reife Bullenmarkt wird maßgeblich von der verbesserten Anlegerstimmung getragen, nicht durch eine bahnbrechende Wachstumsdynamik der Weltwirtschaft. Für 2018 gilt: Freuen Sie sich über düstere Zukunftsprognosen bei robusten Wachstumszahlen!

Den aktuellen Kapitalmarktausblick von Grüner Fisher Investments können Sie unter www.gruener-fisher.de kostenlos anfordern.




Aktuelle Uhrzeit 14:00
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net