stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

  Headlines   Marktberichte   Chartanalysen   Devisen / Rohstoffe   Deutschland   Amerika   Asien
  Börsentermine   Parkettkamera - Live   Feiertagskalender   Unternehmen
  Christian Kämmerer   DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren

 
Jetzt registrieren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   ... weitere Kategorien
Suche (Name, WKN, Ticker)
Alle Wertpapiere
Aktien
OS
Fonds
Zertifikate
News
Indizes
Powered by Onvista
   
 
 
SCN WWW
  RealPush Kurse   Realt. Devisencharts   Devisen-Rechner   Optionsschein-Tool   Fibonacci-Rechner   Seiten-Refresher
  Devisen-Trader   DaxVestor   Hebelzertifikate-Trader   sharewise   Traderfox.de
 Mehr 

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Artikel > Kolumnen > Grüner Fisher Investments
Benutzername
Kennwort
Aktuelle Uhrzeit 09:05

Grüner Fisher: "Stabile Wirtschaft, wacklige Anleger"
Geschrieben von Grüner Fisher Investments
Veröffentlicht: 17:26 - 15.05.2019
Keine Bewertung
Zurück im Tal der Tränen?

Die Freude über den gelungenen Jahresstart hat sich schnell wieder eingetrübt. Durch die neu aufgeflammten Diskussionen um den Handelskrieg zwischen China und den USA kehren diverse Ängste in die Köpfe der Anleger zurück. „Rezession“ ist das Stichwort: Auf globaler Ebene, in Europa, im Industriesektor, bei US-Unternehmensgewinnen. Die Angst vor dem nächsten Bärenmarkt hat viele Gesichter. Der schlechte Start in den Börsenmonat Mai macht eine nüchterne Standortbestimmung umso wichtiger.

Fundamentales Umfeld weiterhin robust

Viel wurde geschrieben über die schlechte Datenlage im Industriesektor, insbesondere in Deutschland. Dabei sind die Einkaufsmanagerindizes für den dominierenden Dienstleistungssektor in der Eurozone weiterhin auf Expansionskurs. Global betrachtet schafft es sogar der Index für das verarbeitende Gewerbe über den magischen Wert von 50. Im ersten Quartal 2019 ist das BIP sowohl in der Eurozone als auch in den USA angestiegen, selbst Italien befindet sich wieder im positiven Bereich. Nach der „technischen“ Rezession mit zwei aufeinanderfolgenden negativen Quartalen hat sich somit auch das Sorgenkind Italien wieder gefangen.

Firmengewinne stabil

Kritiker haben ebenso davor gewarnt, dass sich die Unternehmensgewinne in den USA 2019 signifikant abschwächen werden. Eine Angst, die sich aller Voraussicht nach als überzogen herausstellen wird. Die Berichtssaison ist zwar noch nicht zu Ende, rund 400 Unternehmen im S&P 500 haben ihre Zahlen aber bereits veröffentlicht, die Gewinnschätzungen haben sich mittlerweile von -3,9 Prozent auf ein nahezu unverändertes Niveau verbessert. Abgerundet wird das robuste Zahlenwerk von einem gesunden Umsatzwachstum. Die US-Zinsstrukturkurve hat sich schnell wieder aus dem inversen Bereich verabschiedet, global betrachtet ist das Umfeld für eine gesunde Kreditvergabe weiterhin vorteilhaft. Sowohl in der Eurozone als auch in den USA zeigen die Leading Economic Indizes fortgeführtes Wachstum an, insbesondere die neuen US-Auftragseingänge verdeutlichen den Expansionskurs in naher Zukunft. Nicht zuletzt zeigt auch das Stimulus-Programm der chinesischen Regierung große Wirkung. Zusammenfassend lässt sich feststellen: Im Börsenjahr 2019 fehlt es nicht an fundamentaler Stärke.

Marktstimmung dennoch anfällig

Positive Fundamentaldaten werden durchaus anerkannt, allerdings nicht wirklich in den Fokus gerückt. Schwache Datenpunkte überlagern das positive Gesamtbild und dementsprechend bleibt das Handeln vieler Anleger bestimmt von Emotionen. Der Handelskonflikt zwischen China und den USA ist nur einer von zahlreichen Faktoren, die man als Ursache für die nächste signifikante Abwärtsbewegung an den Börsen ausmacht. Dabei ist die Situation für langfristig orientierte Anleger weiterhin nahezu ideal. Neu auftretende Unsicherheiten halten die Erwartungshaltung auf einem gedämpften Niveau, die Realität kann in vielerlei Hinsicht Erleichterung hervorrufen. Es wird allerdings schwierig bleiben, diesen fundamentalen Mechanismus als zentrale Entscheidungsgrundlage für die eigene Anlagestrategie herzunehmen - im reifen Bullenmarkt sorgen hohe Schwankungsbreiten typischerweise dafür, dass Anleger emotionale Fehlentscheidungen treffen und die Märkte vorschnell verlassen.

Fazit

Das Stichwort für 2019 sollte nicht „Rezession“ lauten, sondern „Widerstandsfähigkeit“. Der laufende Bullenmarkt hat beste Chancen, sich im Jahr 2019 robust gegenüber negativen Meldungen und vorübergehenden Kursverlusten zu zeigen - dem fundamental stabilen Umfeld sei Dank.

Den aktuellen Kapitalmarktausblick von Grüner Fisher Investments können Sie unter www.gruener-fisher.de kostenlos anfordern.





Aktuelle Uhrzeit 09:05
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net