stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

  Headlines   Marktberichte   Chartanalysen   Devisen / Rohstoffe   Deutschland   Amerika   Asien
  Börsentermine   Parkettkamera - Live   Feiertagskalender   Unternehmen
  Christian Kämmerer   DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren

 
Jetzt registrieren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   ... weitere Kategorien
Suche (Name, WKN, Ticker)
Alle Wertpapiere
Aktien
OS
Fonds
Zertifikate
News
Indizes
Powered by Onvista
   
 
 
SCN WWW
  RealPush Kurse   Realt. Devisencharts   Devisen-Rechner   Optionsschein-Tool   Fibonacci-Rechner   Seiten-Refresher
  Devisen-Trader   DaxVestor   Hebelzertifikate-Trader   sharewise   Traderfox.de
 Mehr 

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Artikel > Kolumnen > Grüner Fisher Investments
Benutzername
Kennwort
Aktuelle Uhrzeit 05:00

Grüner Fisher: "DAX - Risiken und Chancen"
Geschrieben von Grüner Fisher Investments
Veröffentlicht: 18:02 - 10.07.2019
Keine Bewertung
Schwächen im Bullenmarkt

Im globalen Bullenmarkt seit 2009 nehmen die US-Aktienmärkte bisher eine dominante Führungsrolle ein. Ausgehend vom 9. März 2009 konnte der marktbreite US-Index S&P 500 stolze 383 Prozent zulegen, der DAX „nur“ 236 Prozent. Da hilft auch die Tatsache nichts, dass der DAX im Gegensatz zu den meisten Länder-Pendants als Performanceindex berechnet wird. Vor allem langfristig bringt die Miteinbeziehung der (steuerfreien) Dividendenzahlungen relative Vorteile mit sich - nur war gegen die US-Indizes seit 2009 eben kein Kraut gewachsen. Im innereuropäischen Vergleich macht der DAX seit 2009 dagegen eine relativ gute Figur: Selbst als Kursindex berechnet schlägt der DAX den Euro Stoxx 50.

Mit der Entwicklung der globalen Märkte im Hinterkopf lässt sich jedoch feststellen, dass der deutsche Leitindex seine Anleger in den letzten Jahren eher vergrault als belohnt hat. Das aktuelle Niveau von rund 12.400 Punkten wurde bereits im April 2015 erreicht, die Performance von -18,3 Prozent im Kalenderjahr 2018 stößt immer noch sauer auf. Und dennoch bleibt es irgendwie dabei: Wer als deutscher Anleger Aktien gegenüber nicht abgeneigt ist, greift vor allem auch gerne zu deutschen Aktien. Was ist also vom DAX zu erwarten, relativ und absolut betrachtet?

Schmal und volatil

Im ersten Schritt gilt es, die Performance im laufenden Zyklus richtig einzuordnen. Der aktuelle Bullenmarkt wurde vor allem von der positiven Entwicklung im Technologiesektor beeinflusst. Mit rund 15 Prozent Gewichtung ist der DAX in diesem Sektor zwar nicht dramatisch unterbesetzt (mit SAP, Infineon und seit 2018 auch Wirecard), doch vor allem bei der Miteinbeziehung des „verwandten“ Sektors Kommunikationsservice werden die strukturellen Nachteile für die laufende Hausse im globalen Vergleich sichtbar. Zudem zeigen die „Einzelschicksale“ einiger DAX-Schwergewichte (wie jüngst die Bayer-Aktie) eindrucksvoll, dass der DAX als schmaler Index besonders risikobehaftet sein kann. Sechs Unternehmen stellen die Hälfte der Marktkapitalisierung! Performance der Vergangenheit ist natürlich kein Indikator für die Performance der Zukunft, es gilt deshalb festzuhalten: Der DAX wird im Vergleich zum breiten Markt höhere Schwankungsbreiten aufweisen. Ist das nicht genau das, was deutsche Anleger in ihrem Portfolio eigentlich tunlichst vermeiden wollen?

Ein rationaler Blick in die Zukunft

Die erhöhte Volatilität im Vergleich zum Gesamtmarkt kann und wird sich auch wieder von ihrer positiven Seite zeigen, so wie die Führungsrolle von den USA wieder auf Europa übergehen kann. Als Anleger sollte man den DAX aber genau einordnen: Was kann man vom deutschen Aktienmarkt erwarten und was nicht? Deutschland stellt rund vier Prozent der globalen Marktkapitalisierung. Wer also hohe Schwerpunkte setzt, macht sein Portfolio anfälliger für regionale Schwächephasen, hohe Schwankungsbreiten und emotionale Anlageentscheidungen.

Fazit

Im reifen Bullenmarkt steigt die Volatilität des Gesamtmarkts an. Volatilität ist Gift für Anleger, die zu emotionalen Entscheidungen tendieren und sich in übergeordneten Aufwärtsphasen immer wieder aus dem Markt kegeln lassen. Wenn man die Situation nicht zusätzlich erschweren will, sollte man deshalb dem DAX nicht zu viel Beachtung im eigenen Portfolio schenken. Er kann eine dynamische Outperformance zeigen oder relativ betrachtet eine große Enttäuschung sein. Das soll und darf am Ende nicht entscheidend für Ihren langfristigen Anlageerfolg sein! In diesem Sinne ist ein globales Portfolio für deutsche Anleger schlicht und ergreifend die erträglichere und bessere Lösung.

Den aktuellen Kapitalmarktausblick von Grüner Fisher Investments können Sie unter www.gruener-fisher.de kostenlos anfordern.




Aktuelle Uhrzeit 05:00
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net