stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

  Headlines   Marktberichte   Chartanalysen   Devisen / Rohstoffe   Deutschland   Amerika   Asien
  Börsentermine   Parkettkamera - Live   Feiertagskalender   Unternehmen
  Christian Kämmerer   DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren

 
Jetzt registrieren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   ... weitere Kategorien
Suche (Name, WKN, Ticker)
Alle Wertpapiere
Aktien
OS
Fonds
Zertifikate
News
Indizes
Powered by Onvista
   
 
 
SCN WWW
  RealPush Kurse   Realt. Devisencharts   Devisen-Rechner   Optionsschein-Tool   Fibonacci-Rechner   Seiten-Refresher
  Devisen-Trader   DaxVestor   Hebelzertifikate-Trader   sharewise   Traderfox.de
 Mehr 

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Artikel > Kolumnen > Geldanlage-Report
Benutzername
Kennwort
Aktuelle Uhrzeit 10:56

Wird Facebook Shops zum Amazon-Schock?
Geschrieben von Armin Brack
Veröffentlicht: 10:56 - 08.06.2020
Keine Bewertung
Lieber Geldanleger,

die Social Media-Größen Twitter und Amazon stehen im Kreuzfeuer der Kritik – von Donald Trump. Nachdem Twitter erstmals einen Tweet des US-Präsidenten mit einem Faktencheck versehen hat, fühlt dieser sich zensiert und droht damit, den Social Networks den Saft abzudrehen.


So hat Donald Trump eine „Executive Order“ unterzeichnet, nach der eine als "Section 230" bekannte Klausel „konkretisiert“ werden soll. Gemäß dieser Regelung aus einem Gesetz von 1996 werden Online-Dienste nicht für von Nutzern veröffentlichte Inhalte haftbar gemacht und haben weitreichende Freiheiten, gegen bestimmte Inhalte oder Nutzer vorzugehen.

Erste Klagen gegen Trumps Order wurden bereits eingereicht und diese dürfte auch schwer durchzusetzen sein. Immerhin gibt es eine ganze Reihe von höchstrichterlichen Urteilen zur „Section 230“ aus den letzten Jahren, die die Rechte der Plattformen immer wieder bestätigt haben.

Und so lässt sich Twitter auch nicht beirren; ein von Trump verbreitetes Video wurde aufgrund von Urheberrechtsverletzungen gelöscht und die Plattform erwägt inzwischen sogar, Trumps Twitter-Account ganz stillzulegen.

Facebook geht unter seinem Chef Mark Zuckerberg einen anderen Weg und versucht, zu deeskalieren. Was allerdings nicht überall gut ankommt, so dass nun sogar Mitarbeiter den Chef kritisieren und das Unternehmen verlassen. Eine vertrackte Situation, die auch die Anleger verschreckt und die Aktienkurse unter Druck geraten ließ.

Dabei geriet eine andere Entwicklung völlig aus dem Blickfeld, die Facebook zu einem ernsthaften Amazon-Konkurrenten machen könnte. Doch die neue Erweiterung Facebook Shops zielt nicht direkt auf Amazons Onlinebusiness, sondern auf sein jüngstes 10-Milliarden-Dollar-Business und die neue Cashcow neben dem Cloud-Service AWS. Was Amazon noch viel Kopfzerbrechen bereiten könnte.
Facebook Shops – ein Game-Changer?

Plattformen sind ein Megatrend. Ob Amazon, eBay, Shopify, Uber oder Zalando, sie alle verdienen prächtig daran, dass sie als Marktplatz Angebot und Nachfrage zusammenbringen, ohne als Händler selbst ins Risiko gehen zu müssen.

Das Business ist leicht skalierbar; es können leicht viel mehr Nutzer und Angebote aufgenommen werden, ohne dass die Kosten in gleichem Maße steigen. Je mehr Umsatz über die Plattform läuft, desto größer ihre Marge.

Facebook adressiert mit seinen vier Angeboten Facebook, Instagram, WhatsApp und Facebook Messenger inzwischen fast drei Milliarden Menschen weltweit und damit fast ein Drittel der Weltbevölkerung. Hier ist ein Ende des Wachstums absehbar, auch wenn die Weltbevölkerung weiter anwächst.

Drei Milliarden Nutzer sind ein enormes Pfund und von Anfang an erwies sich Facebook als geschickt darin, diese Nutzer in Umsatz und Gewinne umzumünzen. Wenn die Zahl der Nutzer nicht mehr stark zulegt, wird Wachstum dadurch generiert, dass man pro Nutzer mehr Umsatz und Ergebnis erzielt.

Klingt schwierig, weil Facebook für keines seiner Angebote eine Gebühr verlangt. Der Schlüssel liegt natürlich darin, dass Facebook über Werbung sein Geld verdient. Und zwar passgenau.

Denn bei Facebook tummeln sich die Leute, sie diskutieren, sie liken. Der Facebook-Algorithmus entschlüsselt unsere Vorlieben und daher kann Facebook seinen Werbetreibenden immer passgenauere „Nutzer“ für ihre Werbung vorschlagen.

Facebook weiß im Zweifel besser über die Neigungen und Vorlieben seiner Nutzer Bescheid, als diese selbst. Oder zumindest, als diese öffentlich zugeben würden. Der Vorteil seiner noch jungen Dating-Funktion ist, dass sie Matches nicht danach vergibt, was Nutzer in ihrem Profil eintragen, sondern was sie durch deren Verhalten und Äußerungen über sie weiß.

Und so läuft es auch bei der Werbung. Wobei Facebook auch weiter denkt, denn Facebook kann anhand seiner Daten sehen, dass beispielsweise tätowierte Hardrock-Fans mit Budweiser-Faible tendenziell eine Schwäche für Lillifee-Plüschtiere haben. Für Werbetreibende eine interessante Erkenntnis, wenn sie denn ihren Kundenstamm erweitern wollen.

Und nun also Shops. Der erste Gedanke wäre, dass Facebook zu einer Art Amazon, zu einer Online-Verkaufsplattform werden möchte. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, denn Facebook verdient sein Geld mit Werbung und genau das ist die Stoßrichtung von Facebook Shops.
Qualität statt Quantität

Die Statistik spricht für Facebook. Rund zwei Milliarden Menschen nutzen heute schon Facebook, um neue Produkte zu entdecken. Bisher ist für Facebook dann das Spiel zu Ende, doch Shops knüpft genau hier an.

Durch Facebooks Shops und Instagram Shops sollen die Verbraucher künftig die Produkte auch direkt auf Facebook oder Instagram kaufen können. Ohne zur Website eines Händlers wechseln zu müssen. Facebook will bis zum Checkout das komplette Einkaufserlebnis abbilden.

Der zweite Clou an der Sache ist, dass man nicht in Konkurrenz zu den Händlern tritt. Dazu kooperiert man mit Shopify und anderen E-Commerce-Softwareunternehmen wie BigCommerce, WooCommerce und ChannelAdvisor, die es kleinen und mittleren Unternehmen auf einfachste Weise ermöglichen, ihre Produkte über einen eigenen Shop bei Facebook anzubieten (Facebook nennt sie „In-App-Mini-Shops“).

Sie brauchen also nicht mal eine eigene Website oder einen eigenen Onlineshop zu betreiben, sie können dies künftig bei Facebook machen.

Sie können ihre Online-Shops mit Schriftarten und Farben anpassen und mit Hilfe der Facebook-Tools können sie mit Käufern chatten und deren Fragen beantworten. Und selbst den Bezahlvorgang übernimmt Facebook, wenn der Händler es wünscht.

Für den Nutzer wird das Einkaufen viel einfacher: er sieht ein Produkt auf Facebook und kann es direkt und unkompliziert erwerben. Zwischen dem Kaufimpuls und dem Kauf liegen nur ein paar Klicks und wenige Sekunden. Das ist auch für die Händler von großem Interesse.

Und gerade kleinere Anbieter haben so die Chance, Onlineumsätze zu generieren, während sie bei eBay oder Amazon hauptsächlich über den Preis konkurrieren müssen – und das mit Powersellern, die aufgrund enormer Stückzahlen ganz andere Preise kalkulieren können.

Für Facebook ergeben sich hieraus ganz neue Möglichkeiten, seine Werbeerlöse zu steigern. Die Werbefläche ist begrenzt und auch im Feed dürfen nicht zu viele gesponsorte Beiträge auftauchen, um das Nutzererlebnis nicht zu schrotten.

Wenn aber in einem redaktionellen Beitrag über Selena Gomez deren neustes Outfit thematisiert wird und Facebook nun durch einen Klick den Kauf ihrer neue Jimmy Choo-Schuhe ermöglicht, würde diese Verlinkung auf einen Facebook-Mini-Shop für den betreffenden Händler eine Goldgrube darstellen.

Und Facebook verkauft seine Werbeplätze und Werbelinks, auch in Auktionen. Je wertvoller der Werbelink für den Anbieter ist, desto wertvoller ist er auch für Facebook.

Kein Wunder, dass sich die Analysten in ersten Reaktionen begeistert zeigten. Exemplarisch sei hier die Citibank genannt, die meint, Facebook werde bereits bis 2023 etwa zwei Prozent des weltweiten E-Commerce-Umsatzes und damit einen zusätzlichen Gewinn von sieben Milliarden Dollar generieren können.

Zur Einordnung: Facebooks gesamter Nettogewinn lag 2019 bei rund 18,5 Milliarden Dollar. An diesen beiden Zahlen kann man die Dimension von Facebook Shops erkennen.

Facebook (ISIN: US30303M1027)





*Dieser Text ist ein Auszug aus meinem kostenfreien Geldanlage-Report.*

Jetzt mehr erfahren → www.geldanlage-report.de/archiv/GAR-Update-060620.html


Hinweispflicht nach §34b WpHG: Der/die Verfasser ist/sind in ein oder mehreren der oben genannten Wertpapieren/Basiswerten zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels investiert: Alphabet, Amazon, eBay, Facebook, Twitter, Uber & Zalando. Es können daher Interessenskonflikte vorliegen. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Chart erstellt mit Tradesignal Online

Viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage wünscht Ihnen

Ihr
Armin Brack
Chefredakteur Geldanlage-Report

Jetzt gratis anmelden und Sie bekommen jede Ausgabe automatisch in ihre Mailbox geliefert. So verpassen Sie kein Update mehr: Melden Sie sich jetzt GRATIS an!.




Aktuelle Uhrzeit 10:56
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net