stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

  Headlines   Marktberichte   Chartanalysen   Devisen / Rohstoffe   Deutschland   Amerika   Asien
  Börsentermine   Parkettkamera - Live   Feiertagskalender   Unternehmen
  Christian Kämmerer   DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren

 
Jetzt registrieren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   ... weitere Kategorien
Suche (Name, WKN, Ticker)
Alle Wertpapiere
Aktien
OS
Fonds
Zertifikate
News
Indizes
Powered by Onvista
   
 
 
SCN WWW
  RealPush Kurse   Realt. Devisencharts   Devisen-Rechner   Optionsschein-Tool   Fibonacci-Rechner   Seiten-Refresher
  Devisen-Trader   DaxVestor   Hebelzertifikate-Trader   sharewise   Traderfox.de
 Mehr 

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Artikel > Kolumnen > Heibel-Ticker
Benutzername
Kennwort
Aktuelle Uhrzeit 19:49
Heibel-Ticker Fahrplan für die Börse bis Weihnachten
Geschrieben von Stephan Heibel
Veröffentlicht: 10:26 - 21.10.2021
Keine Bewertung


Die Schwarzmalerei hatte in den vergangenen Wochen Überhand gewonnen. Die nun aufkeimende Hoffnung, dass die Probleme zu beherrschen sind, halte ich für gesund - wenngleich eine Skepsis hinsichtlich einiger Branchen weiterhin angebracht ist.

So könnte ich mir durchaus vorstellen, dass die Rohstoffmärkte überhitzt sind. Eine Abkühlung auf den Energiemärkten, sowie bei den vielen anderen Rohstoffen, die wir in den vergangenen Wochen immer wieder besprochen haben, würde der Konjunktur Auftrieb geben. Es bleibt also bei der Einschätzung vom Frühjahr, dass die nächste Börsenhausse auch von konjunktursensiblen Industrietiteln mitgetragen wird.

Hinsichtlich der Inflationsängste wird sich vermutlich die Schwarz/Weiß-Malerei mit Grautönen beschäftigen müssen: Wir werden weder eine galoppierende Inflation sehen, noch eine Rückkehr unter die 2%. Vielleicht sollten wir uns schon einmal darauf einstellen, dass eine Inflation zwischen 2 und 5% künftig als normal betrachtet werden könnte.

Die globalen Logistikprobleme haben dazu geführt, dass Unternehmen ihre Lagerbestände auffüllen, um etwaige Durststrecken besser durchstehen zu können. Höhere Lagerbestände schlagen sich in der Bilanz durch ein höheres Working Capital aus, also mehr Kapital ist im Produktionsprozess eingesetzt. Die schlanken Bilanzen der Vergangenheit geben das häufig nicht her, Unternehmen müssen bei den Banken ihre Kreditlinien erhöhen.

Davon profitieren natürlich die Banken, die meiner Einschätzung nach in den kommenden Monaten zu den Gewinnern gehören werden.

Ich warte zwar bereits den gesamte Sommer darauf, dass diese Seitwärtsbewegung endlich endet. Nun habe ich meine Erwartung der Realität angepasst: Ich gehe nun davon aus, dass wir ab Anfang November eine Fortsetzung der Rallye sehen werden. Mit aktuell knapp 20% Cash haben wir noch reichlich Liquidität, die wir in den kommenden zwei Wochen gezielt einsetzen können.

Vielleicht kommen ja nochmals Rückschläge in unseren Favoriten, die wir nutzen können. Andernfalls habe ich mir vorgenommen, die Cash-Position bis Ende Oktober deutlich, wenn nicht gar vollständig, herunterzufahren. Anfang November könnte es meinen Träumen zufolge dann nochmals kräftige Kurssteigerungen geben, bevor wir dann moderat freundlich in die Weihnachtszeit gehen.


Updates werde ich wie immer in meinen wöchentlichen Heibel-Ticker Ausgaben veröffentlichen und PLUS Leser bekommen in dringenden Fällen unter der Woche Updates in Ihre Mailfächer und Express-SMS. Wie unser Portfolio aktuell aussieht und welche letzten Empfehlungen ich verschickt habe, können Sie im Heibel-Ticker PLUS Bereich einsehen.

Konkrete Informationen sind aus Gründen der Fairness den zahlenden Heibel-Ticker PLUS Lesern vorbehalten. Bei Interesse empfehle ich das Schnupperabo für 20 Euro über 6 Wochen mit 6 Ausgaben sowie PLUS-Updates per Mail und SMS. Zusätzlich können mit dem Schnupperabo die letzten Empfehlungen sowie Käufe und Verkäufe unseres Heibel-Ticker Musterdepot eingesehen werden: heibel-ticker.de





Aktuelle Uhrzeit 19:49
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net