stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

  Headlines   Marktberichte   Chartanalysen   Devisen / Rohstoffe   Deutschland   Amerika   Asien
  Börsentermine   Parkettkamera - Live   Feiertagskalender   Unternehmen
  Christian Kämmerer   DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren

 
Jetzt registrieren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   ... weitere Kategorien
Suche (Name, WKN, Ticker)
Alle Wertpapiere
Aktien
OS
Fonds
Zertifikate
News
Indizes
Powered by Onvista
   
 
 
SCN WWW
  RealPush Kurse   Realt. Devisencharts   Devisen-Rechner   Optionsschein-Tool   Fibonacci-Rechner   Seiten-Refresher
  Devisen-Trader   DaxVestor   Hebelzertifikate-Trader   sharewise   Traderfox.de
 Mehr 

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Artikel > Kolumnen > volumen-analyse.de
Benutzername
Kennwort
Aktuelle Uhrzeit 23:27
Her mit der Griechenland-Rechnung!
Geschrieben von Christian Lukas
Veröffentlicht: 08:43 - 21.05.2012
Keine Bewertung
Liebe Leserinnen und liebe Leser,

haben Sie die Szene im Fernsehen gesehen, als die deutsche Bundeskanzlerin Merkel und der französische Präsident Hollande Anfang der Woche vor die Kamera getreten sind? Im Einvernehmen haben sie sich für den Verbleib Griechenlands in der EU ausgesprochen.

Tut mir leid, ich nehme ihnen das nicht ab. Es spricht einiges dafür, dass man Griechenland nicht vor den Kopf stoßen wollte. Auch die griechische Volksseele lässt sich mit einem vermeintlichen Schulterschluss etwas beruhigen. Intern sind sich die beiden bestimmt schon einig, dass sich Griechenland selbst aus der EU befördert.

Seit Beginn des griechischen Finanzchaos’ ist so viel Zeit verstrichen, dass alle wichtigen Finanzinstitute in Deckung gegangen sind. Das bedeutet: Der Austritt Griechenlands wird keine echte Gefahr mehr für die Großbanken darstellen. Die gefürchtete Kettenreaktion und ein Finanzkollaps der Geldmärkte werden zunehmend unwahrscheinlich.

Inzwischen glaubt auch niemand mehr, dass Griechenland seine Schulden tatsächlich bezahlen kann. Vermutlich wird Deutschland den Großteil der griechischen Schulden übernehmen. Es ist die Rechnung für die politische und wirtschaftliche Fehlkonstruktion des Euro.

Wissen Sie was? Es ist besser, eine satte Rechnung zu schlucken, als ewig für die Schulden eines anderen Landes zu bürgen. Die Schulden vermehren sich über den Zinseszins zu einer unlösbaren Fin Finanzlast. Stellen Sie sich vor, Sie sind ein kleiner Handwerker und Sie werden sich fragen, wie es mit dem DAX weitergehen wird. Deutschland ist eine große Exportnation. Ein Blick auf den niedrigen Kurs des Euro-Dollar erklärt die Lage. Die deutschen Unternehmen werden im positiven Sinn überschwemmt mit Aufträgen. Die niedrige Bewertung des Euro wird die deutschen Produkte und Dienstleistungen weltweit so preiswert machen, dass wir die große Rechnung schultern werden. Ergo: Der DAX wird in den nächsten Jahren steigen.

Ein perfektes Timing wünscht Ihnen,

Ihr

Christian Lukas - www.volumen-analyse.de


--- Schau auf das Volumen - der Preis wird folgen. ---

P.S.:
Die Aktienmärkte sind über einen langen Zeitraum verkauft worden. Eine schnelle Gegenreaktion liegt in der Luft. Mit etwas Glück und Mut können wir schnelle Profite erzielen.





Aktuelle Uhrzeit 23:27
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net