stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

  Headlines   Marktberichte   Chartanalysen   Devisen / Rohstoffe   Deutschland   Amerika   Asien
  Börsentermine   Parkettkamera - Live   Feiertagskalender   Unternehmen
  Christian Kämmerer   DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren

 
Jetzt registrieren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   ... weitere Kategorien
Suche (Name, WKN, Ticker)
Alle Wertpapiere
Aktien
OS
Fonds
Zertifikate
News
Indizes
Powered by Onvista
   
 
 
SCN WWW
  RealPush Kurse   Realt. Devisencharts   Devisen-Rechner   Optionsschein-Tool   Fibonacci-Rechner   Seiten-Refresher
  Devisen-Trader   DaxVestor   Hebelzertifikate-Trader   sharewise   Traderfox.de
 Mehr 

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Artikel > Kolumnen > volumen-analyse.de
Benutzername
Kennwort
Aktuelle Uhrzeit 06:10
Indikatoren signalisieren eine starke Gegenbewegung
Geschrieben von Christian Lukas
Veröffentlicht: 09:46 - 01.08.2014
Keine Bewertung
Liebe Leserinnen und Leser,

es ist wieder einmal typisch. Wenn der DAX in einen Mini-Abwärtstrend übergeht, dann ist er nicht mehr in der Lage, die Bewegung selbst zu stoppen. Panik ist angesagt. Gestoppt wird der DAX in der Regel vom US-Markt. US-Aktien haben ein Eigenleben und wirken selbstbewusster. Erst wenn der US-Aktienmarkt nach oben dreht, schafft es auch der DAX.

Argentiniens Staatspleite treibt die Angsthasen aus dem Markt

Nach der wiederholten Staatspleite Argentiniens werden die Sorgen immer größer, dass eine neue Finanzkrise bevorsteht. Dementsprechend zeigte der vergangene Donnerstag deutlich Kursverluste. Für eine ernsthafte Sorge ist es jedoch zu früh. Argentinien erklärt sich zwar zahlungsunfähig, doch tatsächlich hat das Land Währungsreserven, mit denen die Schulden getilgt werden könnten.

Ein Blick auf den Goldkurs zeigt auch, dass die weltweiten Ängste relativ klein sind. Immer dann, wenn Anleger die Gefahr eines Finanzkollapses sehen, greifen Sie nach Gold. Der Goldkurs verharrt seit Wochen um 1300 US-Dollar pro Unze. Echte Panik sieht anders aus.
Deshalb sollte die aktuelle Abwärtsbewegung der Aktien richtig eingeordnet werden. Tiefere Aktienkurse sind eher attraktive Einstiegskurse.



Bild: US-Aktienmarkt der NYSE – Dargestellt mit Hilfe des McClellan-Oszillators
Gesamtmarkt-Indikatoren zeigen den Zustand eines Aktienmarktes. Der obere Chart zeigt den McClellan-Oszillator, der sich aus den gestiegenen und gefallenen Kursen der NYSE berechnet.

In der Vergangenheit war es so, dass der McClellan-Oszillator ab einem Indikator-Niveau von kleiner als -50, die Chance für eine Aufwärtsbewegung mit hoher Wahrscheinlichkeit anzeigte. Der US-Markt steht zurzeit bei -87, und ist deshalb kurzfristig stark überverkauft. Für mutige Börsianer eine gute Gelegenheit.


Ihr
Christian Lukas,
www.volumen-analyse.de

P.S.:
Der neue Signaldienst „Wellen-Trader“ ist gestartet. Wenn Sie Interesse am Daytrading haben, dann besuchen Sie unsere Webseite www.volumen-analyse.de. Dieser Dienst macht nur einen Trade pro Tag und ist deshalb auch für Berufstätige umsetzbar. Es ist keine Marktbeobachtung notwendig.
Der Börsendienst befindet sich in der Testphase und ist kostenlos.





Aktuelle Uhrzeit 06:10
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net