stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

  Headlines   Marktberichte   Chartanalysen   Devisen / Rohstoffe   Deutschland   Amerika   Asien
  Börsentermine   Parkettkamera - Live   Feiertagskalender   Unternehmen
  Christian Kämmerer   DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren

 
Jetzt registrieren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   ... weitere Kategorien
Suche (Name, WKN, Ticker)
Alle Wertpapiere
Aktien
OS
Fonds
Zertifikate
News
Indizes
Powered by Onvista
   
 
 
SCN WWW
  RealPush Kurse   Realt. Devisencharts   Devisen-Rechner   Optionsschein-Tool   Fibonacci-Rechner   Seiten-Refresher
  Devisen-Trader   DaxVestor   Hebelzertifikate-Trader   sharewise   Traderfox.de
 Mehr 

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Artikel > Kolumnen > volumen-analyse.de
Benutzername
Kennwort
Aktuelle Uhrzeit 21:53
DAX zu schnell, zu tief
Geschrieben von Christian Lukas
Veröffentlicht: 10:53 - 08.08.2014
Keine Bewertung
Lieber Leser und Leserinnen,

in den vergangenen zwei Wochen wäre es besser gewesen, wenn man seinen Fernseher konstant abgeschaltet gelassen hätte. Die Nachrichtenlage könnte nicht schlechter sein. Die weltweiten Krisenherde haben sich verstärkt, und der Hass der verfeindeten Parteien nimmt weiter zu. Man muss sich schon ernsthaft fragen, ob der Konflikt zwischen den Israelis und den Palästinensern jemals beendet werden kann?

Für den DAX ist allerdings der Ukraine-Konflikt bedeutsamer. Russland ist ein sehr wichtiger Rohstofflieferant für Deutschland und Europa. Entfallen diese Lieferungen muss sich die deutsche Wirtschaft umorientieren. Oftmals entstehen damit höhere Rohstoffkosten. Eine Reduzierung des Wirtschaftswachstums wäre die Konsequenz.

DAX nimmt Wirtschaftsabschwung vorweg

DAX und Wirtschaftsleistung gehen nicht im Gleichschritt. Die Schnelligkeit, mit der der DAX-Index die Kursverluste realisierte, passt nicht. Ein Wirtschaftsabschwung zieht sich über Monate oder Jahre hin – nicht Wochen. Vermutlich wird der DAX deshalb in den nächsten Tagen eine Gegenreaktion zeigen.

Die US-Märkte haben sich schon in Position gebracht

Der DAX wird erst dann eine Gegenbewegung starten, wenn die US-Märkte den Anstoß dazu geben werden. Einer der besten Indikatoren, um eine Gegenbewegung zu prognostizieren ist der TRIN (Trading-Index). Der TRIN berechnet sich aus einer Kombination aus Kurs und Volumen, die ins Verhältnis gesetzt wird. Das Ergebnis ist eine oszillierende Bewegung, die bei Extremwerten eine frühe Gegenbewegung erahnen lässt.



Bild: Der TRIN der US-Börse NYSE
Am Donnerstag schloss der TRIN bei 2,01. Wie sich in der Vergangenheit der Kurs nach einem solch hohen TRIN-Wert verhielt, sieht man an den blauen Pfeilen. Oberhalb ist der S&P500 dargestellt. Es kam jeweils zu einer Aufwärtsbewegung.

Die Marktbedingungen sind gut, für ein paar schnelle Kursgewinne. Viel Spaß dabei.

Ihr
Christian Lukas,
www.volumen-analyse.de

P.S.:
Der „Wellen-Trader“ ist der neue Signaldienst für den DAX. Er verspricht Daytrading ohne den Markt beobachten zu müssen. Der Signaldienst befindet sich in der Testphase. Wenn Sie sich für Daytrading interessieren, dann können Sie den Dienst kostenlos und unverbindlich beziehen. (www.volumen-analyse.de)




Aktuelle Uhrzeit 21:53
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net