stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

  Headlines   Marktberichte   Chartanalysen   Devisen / Rohstoffe   Deutschland   Amerika   Asien
  Börsentermine   Parkettkamera - Live   Feiertagskalender   Unternehmen
  Christian Kämmerer   DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren

 
Jetzt registrieren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   ... weitere Kategorien
Suche (Name, WKN, Ticker)
Alle Wertpapiere
Aktien
OS
Fonds
Zertifikate
News
Indizes
Powered by Onvista
   
 
 
SCN WWW
  RealPush Kurse   Realt. Devisencharts   Devisen-Rechner   Optionsschein-Tool   Fibonacci-Rechner   Seiten-Refresher
  Devisen-Trader   DaxVestor   Hebelzertifikate-Trader   sharewise   Traderfox.de
 Mehr 

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Artikel > Kolumnen > Trading-Brief
Benutzername
Kennwort
Aktuelle Uhrzeit 23:14
DAX – Nachschlag für die Bären gefällig?
Geschrieben von Lars Erichsen
Veröffentlicht: 11:48 - 05.07.2017
Keine Bewertung
Rückblick auf meine Empfehlung vom 28.06.:

Konzentrieren Sie sich bitte auf die größeren Marken, wie sie im Chart zu sehen sind. Unterhalb einer Kurszone zwischen 12.600 und 12.650 Punkten erwarte ich eine ausgeprägtere Abwärtsstrecken. Darüber kann der Ausbruch jederzeit gelingen, allerdings muss man derzeit eine Fortsetzung der Seitwärtsbewegung als die wahrscheinlichste Variante nennen.



Das konnten wir umsetzen:

Lesen Sie bitte den zweiten Satz der Empfehlung aus der letzten Woche, er war klar und deutlich formuliert – „unter von 12.600 Punkten geht es abwärts“. Was folgte war ein Rutsch um fast 300 Punkte und am Donnerstag der größte Tagesverlust seit einer gefühlten Ewigkeit.

Sie wissen ja wie das Spiel läuft, Erklärungen für solche Bewegungen verschiedenster Art finden sich HINTERHER in Hülle und Fülle. So lautet die „offizielle Version“, dass die Investoren fürchten, die EZB könnte wegen der recht gut laufenden Konjunktur den Geldhahn stärker und schneller als bislang gedacht zudrehen. Die Vorstellung sorgt nachvollziehbar für Unbehagen, da die Währungshüter seit Jahren mit ihrer expansiven Geldpolitik die Kurse antreiben.

Diese Aussichten beflügelten zumindest unsere gemeinsame Leitwährung, der Euro wertet deutlich auf. Was wiederum die Exportaussichten hiesiger Unternehmen schmälert. Das könnte, sofern der Trend anhält, mittelfristig zu einem Problem für die südliche Eurozone werden.

Ausblick:

Halten wir uns an den Chart. Mit einem Tief unter 12.400 Punkten kann die Korrektur theoretisch schon beendet sein. Genaueres wissen wir aber erst, wenn es dem DAX gelingt erneut über 12.725 Punkte anzusteigen. Bis dahin bleiben Chancen erhalten, dass der Index im weiteren Verlauf gen Süden bis auf 12.000 Punkte fällt.


Erfolgreiche Trades wünscht Ihnen

Ihre
Trading-Brief Redaktion
http://www.trading-brief.net

Der Trading-Brief ist der Signaldienst für den für aktiven Trader. Das Analysten-Team um Lars Erichsen liefert Ihnen wöchentlich konkrete Kauf- und Verkaufs-Signale. Unabhängig, neutral und natürlich gratis! Testen Sie den Trading-Brief unter: http://www.trading-brief.net




Aktuelle Uhrzeit 23:14
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net