stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

  Headlines   Marktberichte   Chartanalysen   Devisen / Rohstoffe   Deutschland   Amerika   Asien
  Börsentermine   Parkettkamera - Live   Feiertagskalender   Unternehmen
  Christian Kämmerer   DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren

 
Jetzt registrieren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   ... weitere Kategorien
Suche (Name, WKN, Ticker)
Alle Wertpapiere
Aktien
OS
Fonds
Zertifikate
News
Indizes
Powered by Onvista
   
 
 
SCN WWW
  RealPush Kurse   Realt. Devisencharts   Devisen-Rechner   Optionsschein-Tool   Fibonacci-Rechner   Seiten-Refresher
  Devisen-Trader   DaxVestor   Hebelzertifikate-Trader   sharewise   Traderfox.de
 Mehr 

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Artikel > Kolumnen > Trading-Brief
Benutzername
Kennwort
Aktuelle Uhrzeit 22:23
Gold – Unnötige Schwäche!
Geschrieben von Lars Erichsen
Veröffentlicht: 15:05 - 21.09.2017
Keine Bewertung
Rückblick auf meine Empfehlung vom 13.09.:

Sollten Sie der Handelsempfehlung gefolgt sein, dann war die Zeit für Teilgewinnmitnahmen spätestens der 1.350 US-Dollar gekommen. Die zweite Hälfte sichern Sie bitte mindestens auf dem Einstandskurs ab. Ab jetzt darf Gold wieder steigen. Unterhalb von 1.320 US-Dollar kann aber auch eine Fortsetzung der Korrektur bis etwa 1.300 US-Dollar nicht ausgeschlossen werden.



Das konnten wir umsetzen:


Mit dem letzten Satz habe ich Sie im Fazit der letzten Woche schon darauf hingewiesen: Unterhalb von 1.320 US-Dollar trübt sich das Bild für das gelbe Edelmetall ein. Zum Leidwesen der Goldbullen kam es so. Ob das eine Kaufgelegenheit ergibt ist die spannende Frage. Aus meiner Sicht „Ja“, solange Gold nicht unter 1.295 US-Dollar abrutscht. Beobachten Sie diese Marke also bitte ganz genau, darunter regiert das „Prinzip Hoffnung“. Sie wissen was ich davon halte.

Laut den Experten der Commerzbank wird der weitere Verlauf maßgeblich von den Impulsen der FED-Sitzung abhängen. Sicher wäre ich mir da nicht, aber mit einer Erklärung für diese oder jene Bewegung lebst es sich leichter. Ob diese tatsächlich zutreffen sind erscheint gelegentlich zweitrangig. Sollte der Markt seine aktuell niedrigen Zinserwartungen nach oben anpassen, dürfte dies den Goldpreis belasten – so die Einschätzung der Banker.

Für zusätzliche Belastung sorgt der hohe Optimismus. Die Netto-Long-Positionen der spekulativen Finanzanleger hatten sich in der Woche zum 12. September zum zwölften Mal in Folge ausgeweitet, auf 253.500 Kontrakte. Etwas vereinfacht formuliert: Wenn alle auf der Long-Seite stehen, wer soll dann eigentlich noch kaufen?

Ausblick:

Unterhalb von 1.320 US-Dollar ist das Kaufsignal ausgesetzt. Wer einen Einstieg wagt, der beachtet bitte die angesprochene Unterstützung bei 1.295 US-Dollar. Ansonsten den prozyklischen Anstieg über die Kaufmarke abwarten.


Erfolgreiche Trades wünscht Ihnen


Ihre
Trading-Brief Redaktion
http://www.trading-brief.net

Der Trading-Brief ist der Signaldienst für den für aktiven Trader. Das Analysten-Team um Lars Erichsen liefert Ihnen wöchentlich konkrete Kauf- und Verkaufs-Signale. Unabhängig, neutral und natürlich gratis! Testen Sie den Trading-Brief unter: http://www.trading-brief.net




Aktuelle Uhrzeit 22:23
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net