stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

  Headlines   Marktberichte   Chartanalysen   Devisen / Rohstoffe   Deutschland   Amerika   Asien
  Börsentermine   Parkettkamera - Live   Feiertagskalender   Unternehmen
  Christian Kämmerer   DaxVestor   Devisen-Trader   Elliott-Waves   Finanzen & Börse   Geldanlage-Report   Godmode-Trader   Grüner & Fisher Inv.   Hebelzertifikate-Trader   Proffe News   QTrade   Rohstoff-Trader   Sharewise   Systemstradings   TimePatternAnalysis   Trading-Börsenbrief   Wellenreiter-Invest   ... weitere Autoren

 
Jetzt registrieren
  Daily Talk   Trader's Edge   Advanced Traders   Einsteiger-Forum   Alternative Anlagen   Edelmetalle/Rohstoffe   Sport-Talk   Help Desk   Chill-Out   ... weitere Kategorien
Suche (Name, WKN, Ticker)
Alle Wertpapiere
Aktien
OS
Fonds
Zertifikate
News
Indizes
Powered by Onvista
   
 
 
SCN WWW
  RealPush Kurse   Realt. Devisencharts   Devisen-Rechner   Optionsschein-Tool   Fibonacci-Rechner   Seiten-Refresher
  Devisen-Trader   DaxVestor   Hebelzertifikate-Trader   sharewise   Traderfox.de
 Mehr 

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Artikel > Kolumnen > Boersenmillionaer.de
Benutzername
Kennwort
Aktuelle Uhrzeit 09:25

Ölpreis und Ölaktien werden längefristig interessant
Geschrieben von Boris Schulze
Veröffentlicht: 13:28 - 18.06.2015
Keine Bewertung
Erinnern Sie sich noch an den starken Ölpreisverfall vor einigen Monaten? Dazu später mehr. Die Zeit ist gekommen, um sich denn Ölpreis zum Beispiel über die Sorte Brent Crude Oil nun wieder auf die Watchlist zu setzen. Genau dies haben wir auch im Boersenmillionaer.de Premium-Börsenbrief (www.boersenmillionaer.de) getan. Aktuell handelt dieser um 65 USD je Barrel. Erinnern wir uns zurück. Der Rückblick zeigt wieder einmal wie irrational und emotional es an der Börse zugeht, wenn Panik herrscht. Viele Monate nach der Panik sieht die Welt meist schon wieder anders aus.

Ab Juli 2014 setzten starke Verkäufe im Ölpreis ein. Diese hielten bis Januar 2015 an. Der Preis verbilligte sich crashartig von rund 110 USD je Barrel auf etwa 46 USD je Barrel:






+++ Jetzt dabei sein: Kostenloses, 14-tägiges Probeabonnement unter www.boersenmillionaer.de , Realdepot + originale Börsenabrechnungen +++





Was wurde in dieser Zeit in den Medien für Panik geschoben. Kursziele von 20-30 USD wurden genannt, mit noch schlechterer Aussicht auf die kommenden Jahre. Natürlich, wer hier Ölaktien hielt, erlitt schwere Verluste. Nichts ist jedoch von Dauer und an der Börse verläuft alles in Wellen: Nach dem Crash folgt die Bodenbildung, dann ein Anstieg, dann die (längere) Konsolidierung und daraus resultierend meist der erneut stärkere Anstieg. Wer beispielsweise im Januar 2015 die Aktie des Ölproduzenten Statoil kaufte, konnte bis heute schon viel Geld verdienen. Der Ölpreis erholte sich parallel vom Tief um 46 USD je Barrel auf stolze 67 USD je Barrel.



Vom Paniktief im Januar also schon wieder eine Erholung bis in den Mai von rund 40 %!




Parallelen erkennen“, so möchte ich es zusammenfassen. Bereits im Jahr 2008 crashte der Ölpreis von fast 140 USD je Barrel auf ebenfalls rund 40 USD. Was dann passierte, sehen Sie hier im Chart:





+++ Jetzt dabei sein: Kostenloses, 14-tägiges Probeabonnement unter www.boersenmillionaer.de , Realdepot + originale Börsenabrechnungen +++





Wir sahen 1.) ein Paniktief Anfang 2009 (wie jetzt im Januar 2015), dann 2.) eine Erholung im Juni 2009 auf rund 65 USD (wie jetzt im Mai 2015) mit einer 3.) anschließenden Konsolidierung in diesem Kursbereich bis etwa Januar 2010. 4.) Ab dann stieg der Ölpreis wieder auf 80 USD, kam für einige Monate wieder zurück um ab 5.) September 2010 wieder in Richtung 120 USD je Barrel zu steigen. Wer hier Ölaktien gekauft und gehalten hat, hat vermutlich ein Vermögen verdient! Denn ähnlich des Musters im Ölchart sollte es in den kommenden 6-18 Monaten auch bei den entsprechenden Aktien aus dem Ölbusiness aussehen. Erst folgte der Crash, dann die Erholung mit Konsolidierung, um nach gut einem Jahr durchzustarten. Und warum starten die Aktien dann wieder durch? Mit einem wieder steigenden Ölpreis steigt der Umsatz respektive der Gewinn in den Unternehmen wieder an. Folglich muss die zuvor resultierende Unterbewertung über steigende Kurse abgebaut werden. Eigentlich ein ganz simples Beispiel aus der Praxis.




Fazit: Langsam aber sicher nähert die Zeit auf der „Zeitachse“, in der erste Positionen gestaffelt bei kleinen und größeren Ölaktien eingegangen werden können. Als Zeithorizont sollten hier 6-18 Monate eingeplant werden.





+++ Jetzt dabei sein: Kostenloses, 14-tägiges Probeabonnement unter www.boersenmillionaer.de , Realdepot + originale Börsenabrechnungen +++




Aktuelle Uhrzeit 09:25
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net