Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.03.2006, 12:20   #89
Setarkos
Trendforscher
 
Registrierungsdatum: Apr 2003
Beiträge: 1.223
Standard Ich kaufe fünf Extra-Starke-Xantner Brötchen

Moin Klaus.

Jo, das LDT ist besser im Dow - Du hast aber das gleiche 0-b/2 Problem wie ich.
Korrekt im SPX ist wahrscheinlich eine einfache Doppel-Verschachtelung.
Aber vieles in Sachen intra-update ist ja vor allem als "Idee in die richtige Richtung"
zu sehen, ich weiß schon ...

So auch mein Kommentar zum übergeordneten SPX-count.
Ich wollte nur nochmal darauf hinweisen, daß meine Auffassung zu Elliottwave
es hier in keiner Weise hergibt, daß der SPX impulsiv in der Jahresendrallye
gestiegen ist, ich wollte also Deinen count bestätigen !

Ich würde dann auf eine der Alternativen umsteigen,
Charts sind aber nicht ganz up-to-date:




Wer das anders sehen will, darf sich gerne am Impuls versuchen
und sich dann hier melden:





Gestern Amiland mit schönem Reversal,

der SPX:



mit erneutem Docht nach oben und langem schwarzen Körper,
ein cliff-diver. (keine offizielle Bezeichnung )

Im Grunde haben wir hier ein kleines rounding-top vorliegen,
der Index steht an der Ausbruchsmarke.
Ein Rebreak auf Schlußkursbasis (!) würde hier einen Fehlausbruch setzen,
würde das vom Wochenchart bestätigt, wäre das ziemlich bearish zu werten.

Das Bias bleibt also das gleiche:
Ganz kurzfristig deutete sich durch die "tri-spins" (auch Eigenmarke)
eine Umkehr an (gelber Alarm), der Chart bleibt aber bullish (!),
solange es keinen Rebreak der 1.295 auf Schlußkursbasis gibt.
Damit würde das Bias auf "roter Alarm" springen.


Die Auswirkungen dieser Bias-Änderung würden sich aber am meisten
auf den NDX auswirken !
Denn der NDX steht kurz vor dem Abpfiff:



Hier ist das Bias schon bearish !
Nur ein Schlußkurs oberhalb 1.715 konnte den NDX reanimieren,
der NDX setzte aber gestern erneut einen Docht in die Abgabezone
und brach dann ein - auch hier steht ein "cliff-diver".

Im Gegensatz zum SPX hat der NDX den Fehlausbruch im daily und weekly
schon hinter sich und ebenso eine Bestätigung der Bias-Switch-Marke.

Gestern stabilisierte sich der NDX an der vormals angegebenen MoB
und konnte sich dort stabilsieren (vorgestern bevorzugt, gestern verpennt )
Dann gelang ein dynamisches Reversal, welches die kompletten Kursgewinne mehr als auslöschte.



In diesem Chart habe ich unsere Auffassung mal zusammen gebracht.
Übergeordnet ist das Bias im NDX unterhalb 1.715 daily-close bearish,
Longpositionen sind also im SPX zu bevorzugen.
Stimmt unser Count, sollte es jetzt als Bestätigung zum Bruch
der 1.660 kommen; der gestrige Südimpuls war äußerst dynamisch
und hat den letzten Abschlußimpuls komplett gelöscht.

Oberhalb 1.660 bleibt das Bias aber noch moderat bearish,
da die Bestätigung fehlt. Wird das alte Low gebrochen,
ist der Dreifach-Boden aufgelöst und der NDX dürfte durchgemischt werden.
Oberhalb 1.692 wird es schwieriger, aber die eigentliche MoB (leicht tolerant)
liegt am Abwärtstrend, denn dieser darf im Sinne des Szenarios
nicht mehr fallen; dies würde wohl mit einer Stabilisierung des SPX
oberhalb 1.295 einhergehen.


Ein Bruch der 1.295 dürfte den SPX an den Aufwärtstrend führen,



dort ist sogar ein kleines false-break einzuplanen.


Der ESX




zeigt weiter Stärke !
Selbst nach dem Wash-Out in Amerika gibt es hier kein Abtauchen,
im Gegenteil.
Auch gestern gelang den Bären keine Attacke auf die 3.800,
somit das Bias kurzfristig klar auf bullish bleibt.
Der ESX wahrt sich damit weiterhin die Chance auf einen Ausbruch nach oben.

Die Abgabeneigung oberhalb 3.840 wurde gestern minimal aufgehoben,
ein hanging-man an dieser Stelle ist aber kein Kaufsignal.
Nach meiner Interpretation ist dort aber auch keine Schwäche abzulesen,
(gilt ganz prinzipiell für einen hanging man),
denn meist wird dort die Konterfraktion abwehrt !
Ohne Schwächeneigung (3.800) kann der ESX nicht auf Short gestellt
werden, sollte der Index



diesen Keil auflösen.
Es müßten dann prozyklische Signale umgesetzt werden.
Der ESX zeigt sich kurzfristig bullish und läßt keine Schwächeneigung erkennen.


Der schwächste Index ist nach wie vor der NDX,
dieser sollte short bevorzugt werden.
Die beiden starken Indizes ESX und SPX sind long zu bevorzugen,
der SPX solange er die 1.295 hält.
Der ESX ist weiter Outperformer und macht keine Anzeichen,
diese Stärke aufzugeben; der Bereich oberhalb 3.840 ist zwar
laut Chart antizyklischer Shortbereich, aber aufgrund des Gesamtbildes
deutlich risikoreicher als der entsprechende Bereich des NDX.


Gruß
Michael
Setarkos ist offline   Mit Zitat antworten
Um Analysen hier im Forum vollständig einsehen zu können, incl. der Charts, musst du registriert sein. Hier geht es zur kostenlosen Registrierung.