stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Trader's Edge
Benutzername
Kennwort
Registrieren FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 13:32

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 02.02.2014, 11:20   #1
cherry
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von cherry
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: unter Spaniens Sonne
Beiträge: 52.320
Standard Tradingcafe 06. KW

guten morgen @all

Der schon seit geraumer Zeit angekündigter Schock ist nun da. Die Finananzmafia holt aus den BRICS Staaten und Tigerstaaten ihr Monopoliegeld raus. Das führte zu einen Verfall der Währungen und bringt die Staaten in Bedrängnis. Wer nun denkt : "Was schert uns das" der ist relativ kurzsichtig. Das war nur die erste Welle. Die zweite trifft uns ....aber auch Amerika. Denn die Staaten die durch Kapitalabzug klamm sind die kaufen nix meh bei uns. Somit sind alle Prognosen unserer Daxunternehmen schon mal gleich hinfällig.

Somit haben wir es mit mehreren Blasen zu tun. Die Blase am Aktienmarkt wird von der Blase am Rentenmarkt noch übertroffen. Da halten die Notenbanken die Zinsen unten, sonst hätten wir den größten deflatorischen Kollaps aller Zeiten.

Trotzem treiben die Amis mit dem Tapering ein gefährliches Spiel. Nicht wegen Ankauf der Staatsanleihen, aber mit den Ankauf von Immopapieren. Das schränkt die Kreditvergabe an Häuslebauern ein und im übrigen bleiben die Banken auf den Schrott sitzen.


Zur Zeit wird bei uns und in der Eurozone eine andere Sau durch Dorf getreiben. Die Vermögensabgabe steht in allen Gazetten. Die Buba stimmt dem zu und selbst Prof. Sinn kann dem was abgewinnen. Das Problem ist nur das die die durch der Blütenvermehrung reich geworden ist nicht betroffen ist, sondern der Normalbürger.

Somit ist höchste Vorsicht geboten. Falls die Eurokrise nochmal heuer zuschlägt muß man mit rechnen das es ernst wird.


Zum Dax :

Der Dax ist komplizierter denn je. Nicht das große Bild ....sondern im täglichen klein klein.

Im weekly sind RSI und stoch noch im oberen Drittel. Also noch nix passiert und von Korrektur kann man da wohl auch nicht sprechen. Eine zarte Korrektur wurde man bei 8550 finden. Hier schneidet das 23 er Retracement den waagrechten Widerstand und den Aufwärtstrend seit 5000. Darunter würde ich höchstens noch die 8100 aktzeptieren. Unter 8100 würde schon von Trendwende sprechen.

Im daily hat die stoch unten gedreht während der RSI noch im Mittelfeld auf den Weg nach unten ist. Somit sollte eine Gegenbewegung anstehen bis ca. 9600 anstehen bevor eine weitere Abwärtswelle folgt.


Im hourly ist die Lage unscharf. Das Tief der ersten Abwärtswelle könnten wir im Kasten haben (Variante blau) oder auch erst noch bekommen. Wobei das Tief nicht wesentlich tiefer sein muß als das alte. Die Stoch hat unten gedreht und der RSI ebenfalls. Zusätzlich sehe ich beim RSI pos. Divergenzen, so das möglicherweise eine scharfe Aufwärtsbewegung ansteht.

Zu unterscheiden ist das nur wenn der Dax am Montag gleich wesentlich über die 9300 drüber kommt.


Fazit : Wir nähern uns mit großen Schritten dem Ende des Geldsystems. Eine Boomphase steht aber noch aus nach den deflatorischen Schock der sich anbahnt.

Der Dax düfte das meiste des ersten Korrekturbeins hinter sich haben. Danach ist ein Anstieg bis max 9600 zu erwarten. Im Anschluß sollten wir das zweite Korrekturbein sehen das uns bis 8550 führen wird bzw. bis in den 8000er Bereich.

Falls wir die 8550 nicht erreichen war das ganze nu ne Zwischenkorrektur. Die große Korrektur kommt dann eben etwas später.


.
Angehängte Grafiken
Dateityp: png dax-weekly.png (75,9 KB, 333x aufgerufen)
Dateityp: png dax-daily.png (83,6 KB, 332x aufgerufen)
Dateityp: png dax-hourly.png (62,5 KB, 334x aufgerufen)
__________________
gruss
cherry
---------------------------------------------------------------------------------------------
Wer aufgehört hat besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr feststellen das man Geld nicht essen kann.
cherry ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cherry die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 02.02.2014, 20:02   #2
krisskross
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Sep 2003
Beiträge: 20.117
Standard

Schwellenländer-Crash durch das Tapering der FED als Fluch oder Segen?


Die letzte Amtshandlung von Ex-FED-Chef Ben Bernanke war, die monatlichen Anleihenkäufe um weitere 10 Mrd. USD auf 65 Mrd USD zurückzuführen. Damit wurde das sogenannte Tapering, also die Rückführung von Anleihenkäufen seitens der US-Notenbank im Volumen von zuvor 85 Mrd. USD, fortgesetzt. Dies war zwar allgemein erwartet worden; dennoch reagierten einige Schwelländer-Währungen sehr schwach auf diese Nachricht, zum Teil auch schon im Vorfeld. Die Tapering-Diskussion führte schon im letzen Jahr von Mai bis Juni 2013 zu erheblichen Kursverlusten an einigen Schwellenänder-Börsen, vor allem aber auch in Russland, Brasilien und Indien, aber auch in Indonesien, der Türkei und Südafrika. Hier gab es nicht nur hohe Kursverluste an den jeweiligen Börsen, sondern zusätzlich auch hohe Währungsverluste.

Insgesamt waren nicht zuletzt während des schon im letzten Jahr begonnenen Tapering-Prozesses viele Weltbörsen schon zu Jahresbeginn sehr schwach. Der Dow Jones gab am Freitag um 0,9% auf 15.599 Indexpunkte und damit schon um 5,4% seit Jahresbeginn nach. Auch nach der 5-Tages-Regel dürfte diese Börsenjahr sehr volatil und auch mit einigen Rückschlägen verbunden sein. Der S&P-Index gab am Freitag auch wegen schacher Unternehmensdaten wie bei schwachen Gewinnzahlen bei Chevron und bei einem enttäuschenden Ausblick bei Amazon, wobei Google mit einem Gewinnanstieg um 17% auf 3,4 Mrd. USD überzeigte. Auch Facebook war nach einem neuen Umsatz- und Gewinnrekord weiter gefragt. Daher gab auch der NASDAQ nur um 0,3% auf 3521 Indexpunkten nach.

Der DAX schwächte sich am Freitag um 1,2% auf 9290 Indexpunkte und damit im Januar um 2,6% ab. Damit ist die von vielen Anlegern erhoffte und in Aussicht gestellte 10.000-er Marke zumacht in weite Ferne gerückt. Dennoch handelt es sich bisher nur um eine gesunde Korrektur nach den außergewöhnlich starken Kurssteigerungen im letzten Jahr. Auch die Ostbörsen starten zu Jahresbeginn im Januar schwach. Der RTS-Index verlor am Freitag um 1,44% auf 1302. Zu Jahresbeginn war er noch bei 1450 Indexpunkten, so dass der RTS-Indexfast 10% an Wert verlor. Zudem gab der Brentölpreis auf 106,48 USD nach, worunter die Öl(gasaktien besonders litte wie Gazprom und LUkoil, wobei der Kurs von Gazprom mit 6,1 e noch relativ stabil blieb.

Hinzukamen für den Anleger die Währungsverluste. Der Rubel fiel zum Euro auf das neue Tief von 47,46 EUR/RUB. Die russische Notenbank will den Rubel bis 2015 flexibilisieren und dann frei floaten lassen. Die türkische Lira stabilisierte sich nach der Zinsanhebung des Leitzinses der Notenbank von 4,5 auf 10% bei 3,04 EUR/TRY, war im Hoch aber schon bei 3,2 EUR/TRY. Besonders schwach war zur der argentinische Peso mit einen Wertverlust von fast 40% seit Anfang 2013 und der südafrikanische Rand mit einem Wertverlust von über 25% seit Anfang 2013. Dies hatte aber auch interne Gründe. Vor allem Länder mit hohen Leistungs- und Haushaltsbilanzdefiziten sind durch den Tapering-Prozess gefährdet. Die hohen Zinsen wirken sich wieder schlecht auf die Kreditnachfrage und damit die Wirtschaft aus. Kurzfristig erleiden die Anleger hohe Währungsverluste und auch für Unternehmen mit hohen Fremdwährungs-Anleihen gibt es hohe Verluste. Mittelfristig wird durch die Abwertung aber der Export gestärkt, so dass die Abwertung zunächst ein Fluch für Anleger, mittelfristig aber auch nach erfolgter Abwertung ein Segen für die Börse sein kann. Insofern sollten Se die Börsen aus Russland und der Türkei nicht zu früh abschreiben.

In Russland könnten die nun anstehenden olympischen Spiele in Sotschi für neue Impulse sorgen, dies aber nur wenn sie friedlich verlaufen und nicht durch angekündigte Terroranschläge beeinträchtigt werden.

In der Ukraine macht nicht nur die Währung Probleme, sondern auch die starre Haltung vom Präsidenten Janukovic. Die Demonstrationen halten trotz der Kälte weiter an. Vitali Klitschko forderte auf der Sicherheitskonferenz in München nun auch Taten von der EU in Form von Sanktionen. Man kann nur hoffen, dass es nicht einem blutigen Bürgerkrieg in der Ukraine kommt. Russland wird wohl vor dem olympischen Spielen in Sotschi nicht intervenieren. Die Situation bleibt aber angespannt, ebenso wie in Thailand, wo es auch zu blutigen Auseinandersetzung mit der Opposition kommen kann. In beiden Fällen wird die Absetzung des Präsidenten gefordert, in Thailand sogar ohne die Forderung nach Neuwahlen.

Trotz dieser Währungsturbulenzen und politischen Unruhen tun sich für den anti-zyklisch orientierte und risikogeneigte Anleger jetzt neue Chancen im unterbewerteten Osteuropa-Universum auf, denn die preiswertesten Aktienmärkte der Welt kommen aus Osteuropa. Interessanten Aktien aus Osteuropa werden im EAST STOCK TRENDS vorgestellt. Einige Aktien im Muster-Depot des EAST STOCK TRENDS wie Magnit (>1200%) und Bank of Georgia (>1700%) konnten sich sogar seit Erstempfehlung in 2009 mehr als verzehnfachen. Aussichtsreich sind jetzt auch russische Stahl- und Goldaktien als Turnaround-Kandidaten, aber nur mit gestaffelten Abstauberlimits aufgrund des noch intakten Bärmarktes.


www.andreas-maennicke.de
krisskross ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser krisskross die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 02.02.2014, 20:51   #3
cherry
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von cherry
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: unter Spaniens Sonne
Beiträge: 52.320
Standard

"Widerspruch zur demokratischen Grundordnung"Verfassungsschutz warnt vor Gülen

Der Prediger Gülen betreibt Bildungseinrichtungen in der ganzen Welt, auch in Deutschland. Er selbst zeigt sich gerne als Vertreter eines weltoffenen Islams. Jetzt befasst sich der Verfassungsschutz mit dieser zentralen Figur des innertürkischen Machtkampfs.




http://www.n-tv.de/politik/Verfassu...le12196071.html
__________________
gruss
cherry
---------------------------------------------------------------------------------------------
Wer aufgehört hat besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr feststellen das man Geld nicht essen kann.
cherry ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cherry die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 02.02.2014, 22:31   #4
krisskross
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Sep 2003
Beiträge: 20.117
Standard

Das Börsenjahr ist gelaufen...

2014 ist schon nach wenigen Tagen für einige Überraschungen gut. Und nach Lage der Dinge werden noch ein paar hinzukommen...


  • geschrieben von
  • Andreas Hoose
  • Chefredakteur Antizyklischer Börsenbrief
Wie? Gelaufen? Jetzt schon? Sagen wir mal so: Wenn ein Börsenjahr schwach startet, was 2014 zweifellos der Fall war, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass der Rest des Jahres ebenfalls enttäuschen wird.



Hintergrund ist der Januar-Effekt: Auf einen schwachen Jahresauftakt folgte in den vergangenen 63 Jahren beim Weltleitindex Dow Jones entweder ein ausgewachsener Bärenmarkt, eine etwa zehnprozentige Korrektur oder aber zumindest eine zähe Seitwärtsbewegung – Szenarien also, die in den Jahresprognosen der so genannten Finanzprofis noch vor wenigen Wochen allesamt nicht erwartet wurden.

Wirklich beklemmend wird es allerdings, wenn man Kriegsjahre ausklammert, die es in der Börsengeschichte ja auch gegeben hat und die sich naturgemäß auf das Geschehen an den Kapitalmärkten sehr deutlich auswirken. Lässt man diese Jahre unberücksichtigt, kommt man mit dem Januar-Barometer auf eine Trefferquote von annähernd 100 Prozent. Das heißt: Ein schwacher Januar bringt dann unter Garantie eines ganz sicher nicht: Steigende Aktienkurse...

Dummerweise ist der Januar in diesem Jahr sogar besonders schlecht ausgefallen. Zumindest gilt das für den DAX wenige Stunden vor Handelsschluss. Aktuell, Freitag 31. 01. 2014 gegen 14:20 Uhr, steht für den deutschen Leitindex ein Jahresminus von 4,5 Prozent zu Buche. Das ist schon eine Ansage, nachdem ja die 10.000 Punkte erst kürzlich noch „garantiert“ schienen. Daraus wird nun leider nichts, zumindest nicht in diesem Jahr.

Doch 2014 hat nach nur wenigen Tagen noch mehr Überraschungen zu bieten. Nicht nur den Aktienbullen, auch den Goldbären dürften bald die Hüte wegfliegen. Bildhaft zeigt das die folgende Abbildung: Während DAX (blaue Linie) und Dow Jones (grün) seit Jahresbeginn bereits deutlich Federn lassen mussten, sieht es beim Gold (schwarz) eben gerade nicht schwarz aus, sondern gewissermaßen dunkelgrün: Trotz, wahrscheinlich aber gerade wegen der katastrophalen Stimmungslage dort, konnte das Edelmetall seit dem 01. Januar fast vier Prozent zulegen.



http://www.godmode-trader.de/artike...elaufen,3649546
krisskross ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser krisskross die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 02.02.2014, 22:47   #5
krisskross
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Sep 2003
Beiträge: 20.117
Standard

S&P500 + DOW JONES an wichtigen Marken! 1768 + 15700 können Halt bieten!

Die US Aktienmärkte korrigieren. Dennoch wurde bisher kaum "Porzellan" zerschlagen. Anbei eine analytische S&P500 und DOW JONES Bestandsaufnahme. Darüberhinaus wird natürlich auch der DAX im Tages- und Wochenchart aktuell eingeschätzt. Nächste Woche bin ich übigens im Kurzurlaub. Gute Trades wünsche ich derweil!


  • geschrieben von
  • Rocco Gräfe
  • Technischer Analyst und Trader bei GodmodeTrader


  • S&P 500 - Kürzel: S500 - ISIN: US78378X1072
    Börse: Chicago Mercantile Exchange / Kursstand: 1.774,55 Punkte (Chicago Mercantile Exchange)
  • DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 9.306,48 Punkte (XETRA)
  • Alle Instrumente anzeigen
S&P500+DOW JONES sind an wichtigen Marken angekommen!

1768 und 15700 könnten nach anfänglicher Schwäche und Unterschießen (siehe DOW) ggf. für 5 bis 10 Tage Halt bieten!



Grund: 1768 und 15700 sind die Werte der nunmehr gebildeten Nackenlinie einer späteren "FAKE" SKS.

Bis es zum "Fake"-Einbruch kommt (SKS funktionieren nämlich NICHT mehr nach Lehrbruch) wäre nun aber erst noch für 5-10 Tage die Bildung der rechten Schulter an der Reihe.

Das würde, vorausgesetzt es kommt nun in den nächsten Stunden tatsächlich bei 1768 und 15700 zur Bodenbildung, einen bevorstehenden, mehrtägigen Anstieg von 1768 bis 1813 bzw. 15700 bis 16175 bedeuten.

Übrigens: Größere Eintrübungen der Chartbilder gäbe es erst erst unter 1560 und unter 14200 (siehe Wochenchartbilder)!

TRADING: Als DAX Trader benötige ich diese INTERMARKET-Einschätzungen, um meine Risiken der von mir bevorzugten DAX Trades besser bestimmen zu können. Übrigens wäre strenggenommen das zu 1768 und 15700 passende DAX Level genau 9000! Der DAX stand somit heute besser da als die US Partner.


Der DAX Wochenausblick wird unterhalb der nächsten Charts skizziert!

S&P500 + DOW JONES Tagescharts



S&P500 Wochenchart



DOW JONES Wochenchart



DAX Wochenausblick (3.2.-7.2.) / von Rocco Gräfe

Ein Hinweis: vom 1.2. bis 8.2. weile ich im Kurzurlaub!

DAX ANALYSE:

DAX Tageschart

Größere Widerstandszone sind:

9550/9620

9350/9420

sehr markante DAX Unterstützungen sind:

9000

8700

8600



DAX Wochenchart

Die 50 Wochenlinie (EMA BLAU) bei 8600 ist stark zu beachten. 8600 ist das theoretische, punktuelle Maximalrisiko der nächsten Woche!

Von 8600 dürfte der DAX sehr schnell wieder Richtung 9000 nach oben laufen.



http://www.godmode-trader.de/analys...-bieten,3649643
krisskross ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser krisskross die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2014, 06:08   #6
cherry
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von cherry
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: unter Spaniens Sonne
Beiträge: 52.320
Standard





__________________
gruss
cherry
---------------------------------------------------------------------------------------------
Wer aufgehört hat besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr feststellen das man Geld nicht essen kann.
cherry ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cherry die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2014, 06:09   #7
cherry
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von cherry
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: unter Spaniens Sonne
Beiträge: 52.320
Standard

__________________
gruss
cherry
---------------------------------------------------------------------------------------------
Wer aufgehört hat besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr feststellen das man Geld nicht essen kann.
cherry ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cherry die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2014, 09:01   #8
cherry
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von cherry
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: unter Spaniens Sonne
Beiträge: 52.320
Standard

Brutaler Raubzug: Banken treiben Firmen in die Pleite

Deutsche Wirtschafts Nachrichten | 03.02.14, 00:19
Die Banken haben eine neue Methode entwickelt, um Unternehmen in die Pleite zu treiben und danach billig zu übernehmen. In Großbritannien wurden Fälle bekannt, die in ihrer Brutalität selbst abgebrühten Beobachter einen kalten Schauer über den Rücken jagt.





http://deutsche-wirtschafts-nachric...-in-die-pleite/







was sag ich euch immer
__________________
gruss
cherry
---------------------------------------------------------------------------------------------
Wer aufgehört hat besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr feststellen das man Geld nicht essen kann.
cherry ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cherry die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2014, 17:00   #9
cherry
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von cherry
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: unter Spaniens Sonne
Beiträge: 52.320
Standard

Geld aus dem Nichts – nach Irland auch Italien

2. Februar 2014/in Finanzsystem stabilisieren/von Daniel StelterDer menschlichen Kreativität ist bekanntlich keine Grenze gesetzt. Dies gilt besonders dann, wenn die Lage misslich ist. Bekannten Künstlern wird nachgesagt, gerade in Zeiten finanzieller Not besondere Höchstleistungen erbracht zu haben. Was für Individuen gilt, trifft natürlich auch auf die Entscheidungsträger in Politik und bei den Zentralbanken zu.

So hat Irland – weitgehend unkommentiert in den Medien und unbemerkt von der breiteren europäischen Öffentlichkeit – im letzten Jahr die Zentralbank zur direkten Staatsfinanzierung genutzt

http://think-beyondtheobvious.com/geld-aus-dem-nichts-nach-irland-auch-italien/
__________________
gruss
cherry
---------------------------------------------------------------------------------------------
Wer aufgehört hat besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr feststellen das man Geld nicht essen kann.
cherry ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cherry die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2014, 17:01   #10
cherry
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von cherry
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: unter Spaniens Sonne
Beiträge: 52.320
Standard

Die dritte Phase der globalen Finanzkrise

Finanzportal Dossier: Börsen und Märkte auf der Achterbahn Heute

Die in einigen Schwellenländern ablaufenden Turbulenzen deuten auf den Beginn einer neuen Phase der noch nicht überwundenen globalen Finanzkrise hin.




http://www.nzz.ch/finanzen/uebersic...rise-1.18234654
__________________
gruss
cherry
---------------------------------------------------------------------------------------------
Wer aufgehört hat besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr feststellen das man Geld nicht essen kann.
cherry ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cherry die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2014, 19:32   #11
cherry
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von cherry
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: unter Spaniens Sonne
Beiträge: 52.320
Standard

Nato-Ex-Außenminister Frankreichs gibt zu, dass der Syrienkrieg vom Westen geplant war

VIDEO anschauen

Ein Handbuch der US Armee aus dem Jahre 2010 beschreibt, wie Bürgerkriege provoziert und sozusagen geheim gestartet werden sollen . Kurze Zeit später tauchen die ersten Heckenschützen in Syrien auf. Ist das auch das Drehbuch für die Ukraine??



Laut Aussage des früheren französischen Außenministers Roland Dumas wurde der Syrienkrieg schon 7 Jahre vorher geplant.




http://internetz-zeitung.eu/index.p...ten-geplant-war
__________________
gruss
cherry
---------------------------------------------------------------------------------------------
Wer aufgehört hat besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr feststellen das man Geld nicht essen kann.
cherry ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cherry die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2014, 20:42   #12
Kojak
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von Kojak
 
Registrierungsdatum: Dec 2009
Beiträge: 3.895
Standard

Zitat:
Zitat von cherry

Geld aus dem Nichts – nach Irland auch Italien

2. Februar 2014/in Finanzsystem stabilisieren/von Daniel StelterDer menschlichen Kreativität ist bekanntlich keine Grenze gesetzt. Dies gilt besonders dann, wenn die Lage misslich ist. Bekannten Künstlern wird nachgesagt, gerade in Zeiten finanzieller Not besondere Höchstleistungen erbracht zu haben. Was für Individuen gilt, trifft natürlich auch auf die Entscheidungsträger in Politik und bei den Zentralbanken zu.

So hat Irland – weitgehend unkommentiert in den Medien und unbemerkt von der breiteren europäischen Öffentlichkeit – im letzten Jahr die Zentralbank zur direkten Staatsfinanzierung genutzt

http://think-beyondtheobvious.com/geld-aus-dem-nichts-nach-irland-auch-italien/



langsam kommen die Dödel endlich auf den Trichter....
Kojak ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Kojak die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 03.02.2014, 21:14   #13
krisskross
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Sep 2003
Beiträge: 20.117
Standard

Abwärtstrend bestätigt
Gold-Analyse vom 02.02.2014









Der Goldpreis kämpfte in der Vorwoche mit der seit Anfang 2013 gültigen Abwärtstrendlinie, musste sich dieser letztlich aber geschlagen geben. Im Wochenvergleich ein Rückgang um mehr als 20 Dollar.

Die Trendlinie ist damit zunächst getestet und bestätigt. Dies lässt nun weiter sinkende Notierungen erwarten, zumal der Goldpreis zuletzt knapp unterhalb des mittleren Bollinger Bandes schloss. Jetzt könnte daher ein dritter Test der Unterstützung bei 1180 folgen. Dort muss sich dann zeigen, ob es zu einer Bodenbildung oder zu einem neuen Verkaufsignal kommt. Ein Ausbruch nach oben aus dem Abwärtstrend hingegen wäre ein neues Kaufsignal, wenn auch zunächst nur mit Ziel 1310/20.








Autor: Oliver Schultze
krisskross ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser krisskross die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.02.2014, 05:43   #14
cherry
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von cherry
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: unter Spaniens Sonne
Beiträge: 52.320
Standard

guten morgen @all

Gestern gabs mal schlechte zahlen aus China. Der Einkaufsmanagerindex ist gesunken auf 50,5. Unterhalb von 50 bedeutet Schrumpfung.

Dann kamen auch noch die amerik. Daten oben drauf. Der US-Index für das verarbeitende Gewerbe ist von 56,5 auf 51,3 gesunken. Der schlechteste Wert seit 1980. Kommen dann vll. demnächst noch Probleme bei den Schrottpapieren für Immos dazu dann wird es dort drüben eine rasante Talfahrt geben.

Das Problem der zweiten Welle hatte ich ja gestern schon angesprochen. Man sieht ganz deutlich das sich die Finanzmafia nicht davor scheut auch die USA in eine tiefe Rezzession zu schicken.


Fazit :

Für den Dax schaut es nicht gut aus. Die beiden Varianten von gestern haben sich aufgelöst. Es läuft Variante gelb und so wie es ausschaut werden wir heute den Tiefpunkt sehen. Der sollte bei 9100 - 9150 liegen.

Dann hätten wir die Voraussetzungen für eine Upbewegung. Ist zwar nur ne Korrektur der Korrektur ....aber immerhin. Ziel aus dem fallenden Dreieck ist nun 9550.




.
Angehängte Grafiken
Dateityp: png dax-hourly.png (61,7 KB, 189x aufgerufen)
__________________
gruss
cherry
---------------------------------------------------------------------------------------------
Wer aufgehört hat besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr feststellen das man Geld nicht essen kann.
cherry ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cherry die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 04.02.2014, 05:45   #15
cherry
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von cherry
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: unter Spaniens Sonne
Beiträge: 52.320
Standard









__________________
gruss
cherry
---------------------------------------------------------------------------------------------
Wer aufgehört hat besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr feststellen das man Geld nicht essen kann.
cherry ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser cherry die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 13:32
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net