stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Zukunftstechnologien - Emerging Markets - Alternative Anlageformen
Benutzername
Kennwort
FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 13:23

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 17.09.2002, 06:08   #1
KA111
Gast
 
Beiträge: n/a
Posting im Vergleich: Templeton Growth und DWS Vermögensbildungsfonds 1

Quelle
http://www.morningstarfonds.de
Zwei Flaggschiffe im Vergleich
Kai Wiecking |

Templeton Growth und DWS Vermögensbildungsfonds I gehören zu den besten Standardprodukten, die dem deutschen Fondsanleger zur Verfügung stehen. Aber sie sind ein höchst ungleiches Paar.

Der seit 1954 bestehende Templeton Growth Funds und der 1970 aufgelegte DWS Vermögensbildungsfonds I sind langfristig hervorragende Aktienfonds. Beide legen weltweit an, beide sind – am Fondsvolumen gemessen – riesig: 13,9 Mrd. Dollar stecken im Templeton-Vorzeigefonds, immerhin noch 5,5 Mrd. Euro liegen beim Paradepferd der DWS.

Damit enden die Gemeinsamkeiten jedoch schon fast. Das traditionsbewusste schottisch-amerikanische Fondshaus und die Deutsche Bank-Tochter zeigen, dass verschiedene Wege zu ähnlichem Erfolg führen können. Für die DWS bestimmt seit über zehn Jahren Klaus Kaldemorgen die Geschicke des Fonds. Murdo Murchison übernahm erst Anfang 2001 das Ruder bei Templeton von seinem legendären Vorgänger Mark Holowesko.

Das Ergebnis der vergangenen zehn Jahre ist fast identisch: 14,4 bzw. 14,5 Prozent Wertentwicklung p.a. Der Weg dorthin verlief bei den beiden weltweit anlegenden Aktienfonds jedoch nicht gleichmäßig.

Während der Templeton Growth Funds als klassischer und stiltreuer Valuefonds beispielsweise im Growth-dominierten Jahr 1998 mit einem Verlust von 11,7 Prozent hoffnungslos hinter der Konkurrenz zurückblieb ( 97 Prozent der Fonds der Kategorie Aktien weltweit schnitten besser ab), gehörte der DWS Vermögensbildungsfonds I in den Jahren 1997 bis 2000 jeweils mindestens zu den besten 12 Prozent seines Fachs. Seit der Wende Anfang 200 jedoch liegt Templeton vorne. So wurde über drei Jahre eine positive Rendite von 4,1 Prozent p.a. erreicht. Dem DWS-Fonds gelangen nur –2,9 Prozent.

Auch das Risikoprofil weist erhebliche Unterschiede auf. Templeton war in den vergangenen drei Jahren mit einer Standardabweichung von 16,7 Prozent erheblich schwankungsärmer als die DWS mit 22,1 Prozent.

Auch der Investitionsgrad weist auffällige Differenzen auf. Zwar lag die Aktienquote der neuesten verfügbaren Portfolios mit 83,5 bzw. 81,3 Prozent jeweils unter dem, was man sich von einem echten Aktienfonds erhofft. Jedoch legte Templeton-Manager 15 Prozent in Anleihen an, DWS-Stratege Kaldemorgen hingegen saß auf 17,2 Prozent Kassenbeständen.

Templeton nutzt Chancen in Schwellenmärkten

Bei der regionalen Vermögensaufteilung fällt vor allem eines ins Auge: Murchison scheut nicht vor Engagements in den Schwellenmärkten zurück (allein 14,2 Prozent in den asiatischen Tigerländern), während Kaldemorgen sich auf die etablierten Märkte beschränkt.

Kommen wir zum Anlagestil. Wie bereits erwähnt, ist der Templeton Growth ein waschechter Valuefonds. Niedrige Kurs/Buch- und Kurs/Geldflussverhältnisse zeugen davon. Der DWS Vermögensbildungsfonds I bewegt sich seit einiger Zeit in der Mitte, also im Blendbereich, obwohl er noch 1998 und 1999 auf der Erfolgswelle der Wachstumswerte vor allem im Technologiebereich mitschwamm.

Eine Betrachtung der Sektorenverteilung ergibt, dass Murchison Gebrauchsgüter und Versorger übergewichtet, jedoch erwartungsgemäß bei Technologie- und Pharmawerten eher zurückhaltend agiert. Kaldemorgen hingegen investiert diesbezüglich recht ausgewogen und indexnah.

Bei den Gebühren nehmen sich die beiden Fonds mittlerweile nicht viel: die DWS erhöhte die Verwaltungsgebühr unlängst von 0,75 auf 1,0 Prozent, angeblich aufgrund gestiegener Kosten. Hinzu kommt eine Depotgebühr von 0,1 Prozent. Templeton nimmt 0,9 Prozent Verwaltungsgebühr, die Gesamtkostenbelastung liegt bei 1,15 Prozent.

In der Summe also zwei ausgezeichnete internationale Aktienfonds, mit jeweils anderen Rezepten und daher auch für unterschiedliche Anleger geeignet.
Bleibt nur noch die Frage, ob Aktienfonds in den kommenden Jahren überhaupt attraktiv sein werden. In dieser Frage sind sich die Börsenstrategen höchst uneins."
Was meint denn Ihr?

Gruß
KA111
  Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser KA111 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 17.09.2002, 11:49   #2
Patrick
www.daftpunk.com
 
Registrierungsdatum: Oct 2000
Beiträge: 2.389
Daumen hoch

hey ka111,

schön Dich mal wieder zu lesen...

Am erstaunlichsten fand ich den Fakt, wie "schlecht" der Templeton während der Hausse-Jahre 1998-2000 performed hat...da hat man sicher einige %e verschlafen...?

Warum hat Kaldemorgen z. Zt. soviel Cash? Kann/Darf er das nicht auch kurzzeitig in Anleihen anlegen?

Gruß
P.

PS: Die Hypo-Zinsen werden immer besser, was?
Patrick ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Patrick die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 13.10.2002, 23:03   #3
oegeat
Gast
 
Beiträge: n/a
Posting

und wie gings weiter ?


schaut selbst nach ! -- -- ist eh nicht so schwer man braucht nu nen Jahreschart nehmen !


DWS - 30% !................................zu Temp - 13%




hier der Kurseinbruch der letzten 1 1/2 Monate fehlen









Gewinne konnte man nur mit diesen Produckten machen in den letzten Jahren
  Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser oegeat die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 13:23
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net