stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Advanced Traders
Benutzername
Kennwort
FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 01:03

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 22.09.2008, 00:47   #16
crashgirl
stock-channel.net starter
 
Registrierungsdatum: Jun 2002
Ort: stuttgart
Beiträge: 66
Standard

http://jessescrossroadscafe.blogspot.com/


interessant was jesse da geschrieben hat
crashgirl ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser crashgirl die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.09.2008, 00:55   #17
paule2
Graf Draghila von Blütanien
 
Benutzerbild von paule2
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Ort: Perle von Südbaden
Beiträge: 23.005
Standard



__________________


Gruß paule2


Unser Geld ist sicher. Darauf würde ich schwören, aber keinen Cent drauf wetten!






paule2 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser paule2 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.09.2008, 06:17   #18
salazie
le rouge et le noir
 
Benutzerbild von salazie
 
Registrierungsdatum: Nov 2005
Beiträge: 13.982
Standard

buenos dias

natürlich auch im neuen thread unsere chartshow....













__________________
Power corrupts and absolute power corrupts absolutely
salazie ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser salazie die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.09.2008, 08:21   #19
Silverbay
stock-channel.net senior member
 
Registrierungsdatum: Mar 2008
Beiträge: 998
Fisch w'end job ...

... habe mir erlaubt, den freitäglichen Hype
etwa 300% gewinnbringend "abzugeben".

Handelsempfehlungen:

Fibo 1 und 2 retr. der letzten upmoves SPX und
DOW sind Mass f. den Leitindex der Teutonen.


Silverbay ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Silverbay die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.09.2008, 09:12   #20
Mercator
Deflator
 
Benutzerbild von Mercator
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 5.149
Fisch

Deutsche Bank will issue up to 40M new shares


Die Krise ist noch nicht vorbei, sonst würde die Deutsche Bank bei diesen Kursen nicht 2 Mrd. über eine Kapitalerhöhung finanzieren.

__________________



Mercator ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Mercator die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.09.2008, 10:27   #21
paule2
Graf Draghila von Blütanien
 
Benutzerbild von paule2
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Ort: Perle von Südbaden
Beiträge: 23.005
Standard

Hab mal den Rest des €/$-Calls entsorgt.

__________________


Gruß paule2


Unser Geld ist sicher. Darauf würde ich schwören, aber keinen Cent drauf wetten!






paule2 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser paule2 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.09.2008, 11:03   #22
paule2
Graf Draghila von Blütanien
 
Benutzerbild von paule2
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Ort: Perle von Südbaden
Beiträge: 23.005
Standard

Forex - Tageskommentar

von Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank

22. September 2008

„US-Bailout“ Plan im Umfang von 700 Mrd. USD – Fragen nach Verantwortung Fehlanzeige!
Aktien-Shortverkäufe verboten – Aktienkäufe noch erlaubt! Staatswillkür dominiert!

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.4510 (07.45 Uhr), nachdem in Fernost Höchstkurse bei 1.4562 markiert wurden. Der USD notiert gegenüber dem JPY bei 106.55. „Carry-Trades“ sind en vogue. EUR-JPY stellt sich auf 154.65, während EUR-CHF bei 1.5980 oszilliert.

Die US-Regierung will den Banken in den nächsten zwei Jahren faule Kredite in einem Umfang bis zu 700 Mrd. USD abkaufen. Bis Mittwoch soll der US-Kongress Finanzminister Paulson entsprechende Vollmachten erteilen. Dabei werden gültige rechtliche Regelungen umgangen.
Paulson soll vor Rechtsfolgen geschützt werden. Zustimmung der Demokraten ist signalisiert.
Ausländische in den USA tätige Institute kommen gleichfalls in den Genuss des „Bailout“ Programms.
Als opportunistischer Banker freut man sich fraglos zunächst, dass die aktuellen US-Interventionen die Funktionalitäten an den Märkten verbessern und damit stabilisierend wirken. Wer hat schon Interesse an einer Kernschmelze der internationalen Finanzbranche, die einen persönlich beruflich gleich mit dahinrafft.
Mithin ist im Hinblick auf die Stabilisierung der Finanzmarktteilnehmer, der Finanzmärkte und damit der Realwirtschaft, also unter solitärer Berücksichtigung der wahrscheinlichen zumindest kurzfristigen Resultate, dieses Maßnahmenpaket als positiv zu bewerten. Diese Sichtweise greift jedoch zu kurz!
An dieser Stelle ist nebenher bemerkt ein für allemal deutlich zu machen, dass die Themen Anstaltslast und Gewährträgerhaftung nicht mehr nur im Zusammenhang mit Landesbanken diskutiert werden dürfen und können.
Dieses maßgebliche US-Maßnahmenpaket stellt alle Interventionen der Vergangenheit in den Schatten und ist ein Eingriff, der den ordnungspolitischen Rahmen freier Märkte vollständig sprengt.
Das gilt auch insbesondere im Hinblick darauf, dass Shortverkäufe (Finanzwerte) global umfassend verboten wurden. Na gut, dass Aktienkäufe noch erlaubt sind. Ganz schön erstaunlich, dass Gold-Shortpositionen (Futures) noch erlaubt sind, oder???? Wann werden USD-Verkäufe verboten? Ich bitte bei diesen ironischen und sarkastischen Fragen um ein wenig Nachsicht für emotionalisierte Chefanalysten, die nicht bereit sind, bei dem ersten ernsten Stresstest des Prinzips freier Märkte, alle Grundsätze in fröhlicher Grundstimmung über Bord zu werfen! Das wäre ja Opportunismus!
Welche nicht marktkonformen Schritte werden als nächstes eingeleitet. Dieser Schritt, regelkonforme Shortverkäufe (nicht Naked Shorts!) zu verbieten, ist nichts als Willkür. Willkür steht dem Prinzip freier Märkte diametral gegenüber. Es ist nahezu unfassbar, dass die USA als Verfechter des Prinzips freier Märkte hier ohne umfänglich zu erröten, in sozialistischer Manier partikulare Interessen der Wall Street durchsetzen und dabei den Schutz des einfachen Bürgers als Argument anführen.
Erst wurden die Bürger in unverantwortlicher Weise durch Zentralbankpolitik (real negative Zinsen) und kreative Kreditprojekte in die Verschuldung verführt und nun, da die Bürger nicht mehr solvent sind, wird der Staat als Gesamtheit in Anspruch genommen. Dabei ist der Staat nichts anderes als die Summe aller Wirtschaftssubjekte. Hier wird ein Schaf gleich zweimal von einer identischen Klientel geschoren. Das offizielle Schuldenlimit der USA wurde in diesem Zusammenhang freundlichst und schleunigst von zuvor 10,6 auf 11,3 Billionen USD erhöht. Derzeit liegt die Inanspruchnahme bei 9,66 Billionen USD.

Zum Selbstverständnis der aktuellen Bush-Regierung:
Die USA benötigten von 1776 bis zum Jahr 2000 um eine Gesamtverschuldung von gut 5.660 Mrd. USD aufzubauen. Die Bush-Administration hat es in den letzten knapp 8 Jahren vermocht, das Defizit um 70% auf circa 9.660 Mrd. USD auszuweiten, „What an accomplishment!“ Nun kommt die nächste aggressive Defizitrunde im Rahmen des Interventionismus der globalen Finanzkrise!
Die Frage für die Verantwortung für die aktuelle Situation wird nicht ansatzweise am Markt diskutiert. Das Versagen der Aufsichtsbehörden, die verantwortungslose Zentralbankpolitik der Fed unter Greenspan, der interventionistische und opportunistische Regierungsstil der US-Administration, Regulierungen und Disziplin verneinend, oder die Banken und Investmentbanken, die ihre volkswirtschaftlichen Funktionen ignorierten und Eigenkapitalrenditen wie Hedge Funds realisieren wollten (und damit auch eine
Risikostruktur wie Hedge Funds fahren mussten …), wird nicht im erforderlichen Maße trotz massivsten Versagens erörtert. Mit anderen Worten mutieren die „Täter“ von gestern nun zu den vermeintlichen „Wohltätern“ von heute. So ein System freier Märkte ohne Konsequenzen für die maßgeblich Handelnden in der Elite ist schon klasse …
Ergo dürfen wir uns über kurzfristige Stabilisierung an Finanzmärkten freuen. Wir sollten uns aber über den zu zahlenden Preis sehr bewusst sein! Es ist ein Verlust an Freiheit! Es ist ein Teil Unterwerfung öffentlicher Interessen gegenüber finanziellen Interessen.
Nicht einmal wurden im aktuellen öffentlichen Diskurs die wahren Ursachen der Krise angesprochen. Eine von mehreren wesentlichen Ursachen ist das internationale Finanzmonopoly. Das internationale Finanzmonopoly hat Finanzunternehmen geschaffen, die zu groß geworden sind. Es fehlen bei Banken nationale Loyalitäten. Welcher Volkswirtschaft soll ein „Global Player“ gegenüber loyal sein? Derzeit kommt es zu weiterer „Klumpenbildung“ im Finanzsektor. Je mehr Klumpen, desto mehr öffentliche Haftung. Hier ist der Umdenkprozess einzuleiten. Das war auch nach der Krise 1929 im Rahmen des "Glass Steagall Acts" (Zerschlagung der Trusts) der Fall und es war notwendig!
Banken müssen regionale Verantwortung tragen. Das Modell des Finanzmonopoly ist gescheitert. Es gilt genau diese Lernkurve umzusetzen, wenn Zukunft für Menschen, freie Märkte und Demokratie gewonnen werden soll!

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den Euro favorisiert. Erst ein Unterschreiten der Unterstützung bei 1.4090 neutralisiert den positiven Bias des Euros.

http://www.markt-daten.de/kommentar...r/2008/0922.htm
__________________


Gruß paule2


Unser Geld ist sicher. Darauf würde ich schwören, aber keinen Cent drauf wetten!






paule2 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser paule2 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.09.2008, 12:12   #23
watertaxi
be water my friend
 
Benutzerbild von watertaxi
 
Registrierungsdatum: Feb 2005
Beiträge: 8.737
Standard

Zitat:
Zitat von paule2





Zum Selbstverständnis der aktuellen Bush-Regierung:
Die USA benötigten von 1776 bis zum Jahr 2000 um eine Gesamtverschuldung von gut 5.660 Mrd. USD aufzubauen. Die Bush-Administration hat es in den letzten knapp 8 Jahren vermocht, das Defizit um 70% auf circa 9.660 Mrd. USD auszuweiten, „What an accomplishment!“ Nun kommt die nächste aggressive Defizitrunde im Rahmen des Interventionismus der globalen Finanzkrise!
Die Frage für die Verantwortung für die aktuelle Situation wird nicht ansatzweise am Markt diskutiert. Das Versagen der Aufsichtsbehörden, die verantwortungslose Zentralbankpolitik der Fed unter Greenspan, der interventionistische und opportunistische Regierungsstil der US-Administration, Regulierungen und Disziplin verneinend, oder die Banken und Investmentbanken, die ihre volkswirtschaftlichen Funktionen ignorierten und Eigenkapitalrenditen wie Hedge Funds realisieren wollten (und damit auch eine
Risikostruktur wie Hedge Funds fahren mussten …), wird nicht im erforderlichen Maße trotz massivsten Versagens erörtert. Mit anderen Worten mutieren die „Täter“ von gestern nun zu den vermeintlichen „Wohltätern“ von heute. So ein System freier Märkte ohne Konsequenzen für die maßgeblich Handelnden in der Elite ist schon klasse …
Ergo dürfen wir uns über kurzfristige Stabilisierung an Finanzmärkten freuen. Wir sollten uns aber über den zu zahlenden Preis sehr bewusst sein! Es ist ein Verlust an Freiheit! Es ist ein Teil Unterwerfung öffentlicher Interessen gegenüber finanziellen Interessen.
Nicht einmal wurden im aktuellen öffentlichen Diskurs die wahren Ursachen der Krise angesprochen. Eine von mehreren wesentlichen Ursachen ist das internationale Finanzmonopoly. Das internationale Finanzmonopoly hat Finanzunternehmen geschaffen, die zu groß geworden sind. Es fehlen bei Banken nationale Loyalitäten. Welcher Volkswirtschaft soll ein „Global Player“ gegenüber loyal sein? Derzeit kommt es zu weiterer „Klumpenbildung“ im Finanzsektor. Je mehr Klumpen, desto mehr öffentliche Haftung. Hier ist der Umdenkprozess einzuleiten. Das war auch nach der Krise 1929 im Rahmen des "Glass Steagall Acts" (Zerschlagung der Trusts) der Fall und es war notwendig!
Banken müssen regionale Verantwortung tragen. Das Modell des Finanzmonopoly ist gescheitert. Es gilt genau diese Lernkurve umzusetzen, wenn Zukunft für Menschen, freie Märkte und Demokratie gewonnen werden soll!



moin

hat das der Folker Hellmeyer auch gesagt :

wenn ja, alle achtung
__________________


sich selbst
watertaxi ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser watertaxi die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.09.2008, 13:33   #24
paule2
Graf Draghila von Blütanien
 
Benutzerbild von paule2
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Ort: Perle von Südbaden
Beiträge: 23.005
Standard

Zitat:
Zitat von watertaxi

moin

hat das der Folker Hellmeyer auch gesagt :

wenn ja, alle achtung

Guck unter www.markt-daten.de

__________________


Gruß paule2


Unser Geld ist sicher. Darauf würde ich schwören, aber keinen Cent drauf wetten!






paule2 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser paule2 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.09.2008, 14:36   #25
Mercator
Deflator
 
Benutzerbild von Mercator
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 5.149
Standard

The Chicago Fed National Activity Index was –1.59 in August, down from –0.93 in July and reaching its lowest level since 2001. All four broad categories of indicators made negative contributions to the index in August.


August fiel schlecht aus. Juli wurde deutlich nach unten korrigiert.
__________________



Mercator ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Mercator die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.09.2008, 15:21   #26
paule2
Graf Draghila von Blütanien
 
Benutzerbild von paule2
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Ort: Perle von Südbaden
Beiträge: 23.005
Standard

2001 senkte Greenspan immer wieder die Zinsen und es hatte den Märkten nicht geholfen.

Ob der neue Finanzsozialismus den Börsen hilft, wird sich erst noch zeugen müssen. Vermutlich muss erst der Verkauf von Aktien verboten werden, damit das Paradies für Börsianer Wirklichkeit werden kann.

__________________


Gruß paule2


Unser Geld ist sicher. Darauf würde ich schwören, aber keinen Cent drauf wetten!






paule2 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser paule2 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.09.2008, 16:03   #27
salazie
le rouge et le noir
 
Benutzerbild von salazie
 
Registrierungsdatum: Nov 2005
Beiträge: 13.982
Standard

auch wieder ein schönes gap...

__________________
Power corrupts and absolute power corrupts absolutely
salazie ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser salazie die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.09.2008, 16:04   #28
paule2
Graf Draghila von Blütanien
 
Benutzerbild von paule2
 
Registrierungsdatum: Apr 2001
Ort: Perle von Südbaden
Beiträge: 23.005
Standard

Nun habe ich mir die am Freitagabend verkauften Nikkei-Calls fast 15% billiger wieder zurückgeholt. Die zugrunde gelegten 12.500 erschien mir doch etwas zu ambitioniert.

__________________


Gruß paule2


Unser Geld ist sicher. Darauf würde ich schwören, aber keinen Cent drauf wetten!






paule2 ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser paule2 die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.09.2008, 16:43   #29
syracus
*****
 
Benutzerbild von syracus
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 31.109
Standard

10:37 a.m.
Oct. heating oil up 3.3% at $2.994/gallon on Globex
10:37 a.m.
Oct. crude climbs $3.41, or 3.3%, to $107.96/brl on Globex
syracus ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser syracus die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 22.09.2008, 16:58   #30
syracus
*****
 
Benutzerbild von syracus
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 31.109
Standard

Pakistanische Armee beschiesst US-Helikopter

Aktualisiert vor 2 Minuten

Pakistan reagiert auf die US-Angriffe in der Provinz Waziristan. Die Armee hat in der Nähe der afghanischen Grenze zwei Helikopter beschossen.

Die beiden Helikopter seien um Mitternacht von der afghanischen Provinz Khost über die Grenze nach Pakistan geflogen. Als sie beschossen wurden, kehrten die Helikopter über die Grenze zurück. Dies berichtet BBC und beruft sich dabei auf den pakistanischen Geheimdienst.

Die pakistanische Regierung hat in den letzten Tagen die US-Angriff gegen mutmassliche Terroristen auf ihrem Staatsgebiet beklagt.

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland.../story/15313056

......... ich dachte die seien verbündet
syracus ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser syracus die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 01:03
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net