stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Edelmetalle und Rohstoffe
Benutzername
Kennwort
Registrieren FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 08:00

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 04.08.2003, 23:55   #31
mfabian
Logiker
 
Benutzerbild von mfabian
 
Registrierungsdatum: Mar 2003
Beiträge: 3.691
Posting

Zitat:
Original geschrieben von niemandweiss
Dr. Schulz neue Chartanalyse (leider nicht auf dem laufenden : )

Auf dem laufenden oder nicht, Gold ist bereits seit gestern wieder auf 349.6 gestiegen.

Hier die Live-Kurse:








Marcus
__________________
“it wasn’t raining when Noah built the ark.” (Warren Buffet)
mfabian ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser mfabian die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 05.08.2003, 00:25   #32
niemandweiss
***************** trader
 
Benutzerbild von niemandweiss
 
Registrierungsdatum: Jul 2002
Beiträge: 7.190
niemandweiss eine Nachricht über AIM schicken
Posting

mfabian, nichts anderes hab ich versucht auszudrücken :
Dr. Schulz-Chart hatte den Fall Freitag und anschließenden Anstieg halt noch nicht enthalten , daher "nicht auf dem laufenden"

egal : hoffe nur, daß der Trend nach dem Verlauf der US-Börsen heute anhält :
niemandweiss ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser niemandweiss die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 05.08.2003, 01:27   #33
mfabian
Logiker
 
Benutzerbild von mfabian
 
Registrierungsdatum: Mar 2003
Beiträge: 3.691
Posting

Zitat:
Original geschrieben von niemandweiss
mfabian, nichts anderes hab ich versucht auszudrücken :


Das wollte ich auch gar nicht behaupten. Dein Thread war halt einfach der Anknüpfpunkt für die aktuellen Daten. Sorry, wenn Du mich missverstanden hast.

Marcus
__________________
“it wasn’t raining when Noah built the ark.” (Warren Buffet)
mfabian ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser mfabian die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 05.08.2003, 06:35   #34
warrants-trading
stock-channel.net starter
 
Registrierungsdatum: Jul 2003
Beiträge: 10
Posting

niemandweiss...

die Jahre zuvor Hobby trader ...

Hier noch ein paar gute Sprüche:


Risiko entsteht dann, wenn Anleger nicht wissen, was sie tun.


Geld kommt – Geld geht. Man sollte nur eine Regel beachten:
Es muss mehr kommen als gehen!


gruss daytrader
warrants-trading ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser warrants-trading die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 05.08.2003, 06:55   #35
pheidros
stock-channel.net member
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: Hamburg
Beiträge: 268
Posting

__________________
Der dümmste Grund, eine Aktie zu kaufen, ist weil sie steigt (W. Buffet)

Geändert von pheidros (13.09.2003 um 19:36 Uhr).
pheidros ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser pheidros die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 05.08.2003, 10:39   #36
Vetinari
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 13.518
Posting

Gold sales ...


Central banks sell 280 tonnes of gold in H1-GFMS
Tuesday August 5, 2:58 am ET

KALGOORLIE, Australia, Aug 5 (Reuters) - Central banks worldwide sold a combined 280 tonnes of gold in the first half, the same as the first half of 2002, but still hold enough to match global demand for nearly a decade, researcher Gold Fields Mineral Services said on Tuesday.

The 15 central banks in Europe which agreed in September 1999 to limit combined sales to 400 tonnes a year, accounted for 80 percent of the sales between January and June, Gold Fields analyst Tim Spencer told Reuters.

But the sales hardly made a dent in central bank caches of the precious metal.

"The banks still hold 32,200 tonnes of gold," Spencer said.

Investors also melted down 20 percent more jewellery and other gold items in the last half to take advantage of a rise in gold prices, injecting 480 tonnes of so-called "scrap" gold into the market, Spencer said.

This was partly offset by gold mining houses, which delivered 295 tonnes of gold to close out hedge books in the half year, he added.

Miners have been unwinding hedges -- yet-to-be-mined nuggets sold at a fixed price -- to gain more exposure to market prices, which should average $360 an ounce this year, Spencer said.

http://biz.yahoo.com/rm/030805/minerals_gold_2.html


Was ist wenn in 2004 diese Washington Agreement nicht neu gemacht ist ??

Alle in Europa verkaufen ... Alle in Asien kaufen ... und die Amis machen nix

:
Vetinari ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Vetinari die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 05.08.2003, 10:55   #37
niemandweiss
***************** trader
 
Benutzerbild von niemandweiss
 
Registrierungsdatum: Jul 2002
Beiträge: 7.190
niemandweiss eine Nachricht über AIM schicken
Posting

Zitat:
Original geschrieben von warrants-trading
niemandweiss...

die Jahre zuvor Hobby trader ...

Hier noch ein paar gute Sprüche:


Risiko entsteht dann, wenn Anleger nicht wissen, was sie tun.


Geld kommt – Geld geht. Man sollte nur eine Regel beachten:
Es muss mehr kommen als gehen!


gruss daytrader





Hobbytrader in den Jahren, wo man die fettesten Gewinne machen konnte, in dem man das Wort "traden" getrost an die Garderobe hängen konnte? In der Zeit kam darauf eher darauf an, die "heissesten Renner" (d. h. entweder US-Hightechs oder naja ... NM-Techs) zu finden und liegen zu lassen bis sie steuerfrei waren.

Unter den Umständen glaub ich auch nicht , daß du mit den hier genannten Börsenweisheiten (Psychologie) seit drei Jahren vom Traden lebst, sie klingen zwar gut, aber sind letztendlich inhaltlos.

Bleib bitte trotzdem, macht mir Spaß sowas

niemandweiss :
niemandweiss ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser niemandweiss die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 05.08.2003, 11:02   #38
pheidros
stock-channel.net member
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Ort: Hamburg
Beiträge: 268
Posting

__________________
Der dümmste Grund, eine Aktie zu kaufen, ist weil sie steigt (W. Buffet)

Geändert von pheidros (13.09.2003 um 19:37 Uhr).
pheidros ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser pheidros die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 05.08.2003, 11:05   #39
niemandweiss
***************** trader
 
Benutzerbild von niemandweiss
 
Registrierungsdatum: Jul 2002
Beiträge: 7.190
niemandweiss eine Nachricht über AIM schicken
Posting

Zitat:
Original geschrieben von Vetinari
Gold sales ...


Was ist wenn in 2004 diese Washington Agreement : : nicht neu gemacht ist ??

Alle in Europa verkaufen ... Alle in Asien kaufen ... und die Amis machen nix

:





Genau darauf läuft es wohl hinaus !? Die Amis waren schon immer etwas Besonderes und müssen sich jetzt halt auch etwas "ganz besonderes" einfallen lassen, nur was kommt letztendlich dabei heraus ? :

http://www.taurosweb.de/

Was wird aus dem Washingtoner Goldabkommen ? – Von Herbst 2004 an kann eine physische Verkaufswelle drohen
(18.07.2003)

Am Goldmarkt wird es langsam für jene interessant, die längerfristig disponieren müssen oder wollen. Es geht um die Frage, ob und, wenn ja, wie das im September 1999 geschlossene Washingtoner Goldabkommen verlängert wird, wenn es im September 2004 ausläuft. Die Ortsbezeichnung Washington führt in die Irre. Auf das Abkommen haben sich 15 europäische Zentralbanken mit Rückendeckung ihrer jeweiligen Länder verständigt. Dass es in Washington geschlossen und bekanntgegeben wurde, war eher ein Zufall.

Sinn dieses Abkommens war und ist, die Goldabgaben der verkaufswilligen europäischen Zentralbanken zu begrenzen und zu koordinieren, um den seinerzeit vom niedrigen Goldpreis hart bedrängten Produzentenländern Luft zu verschaffen.

Hinter den Kulissen wird schon seit längerem darüber diskutiert, wie das Abkommen verlängert werden könnte. Dabei spielt der Umstand eine bedeutende Rolle, dass vor einiger Zeit auch die Deutsche Bundesbank, die bisher praktisch nichts aus ihren Reserven abgab, Verkaufsabsichten geäußert hat.

Wegen der misslichen Haushaltslage und der Verletzungen der Maastricht-Kriterien suchen mehr und mehr Regierungen in Europa nach Möglichkeiten, ihre Kassen zu füllen. Nicht alle von ihnen können ohne weiteres auf die Goldreserven ihrer Notenbanken zurückgreifen. Dafür wären, wie vor allem in Deutschland, Gesetzesänderungen erforderlich.

Der Bundesbank geht es nach Aussagen ihres Präsidenten Welteke nur darum, einen Teil ihrer "toten" Goldreserven in Erträge abwerfende Investments umzuwandeln. Der Staat bekäme im Falle von Verkäufen nach dem gegenwärtigen Gesetzesstand nichts.

Es kann sehr gut sein, dass politische Interessen und Einwirkungen eine Verlängerung oder eine Neuauflage des Washingtoner Goldabkommens verhindern. Dann allerdings würden wohl Dämme brechen, weil jede Zentralbank wieder nach eigenem Gusto Gold verkaufen und/oder ausleihen könnte.

Zusammen mit den bis zum Herbst 2004 gewiss stark nachlassenden Käufen der Goldproduzenten, mit denen sie ihre Sicherungs- und Vorausverkäufe (Hedge Books) abbauen, könnte sich daraus eine fundamentale Konstellation ergeben, die den Goldpreis massiv unter Druck setzen würde.

Dies ist und bleibt aber nur ein, wenn auch gewichtiger Aspekt für den Goldmarkt. Daher sollte er bei allen mittel- bis längerfristigen Überlegungen nicht vergessen werden.


Arnd Hildebrandt

Herausgeber
niemandweiss ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser niemandweiss die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 05.08.2003, 11:34   #40
Silvereagle
stock-channel.net member
 
Registrierungsdatum: Jul 2002
Beiträge: 102
Posting

Silberhausse mit ungewissen Vorzeichen

Zürich (vwd) - Der Silberpreis schwankt gegenwärtig an den Edelmetallmärkten auf dem höchsten Stand seit zwölf Monaten. Während Silber im vergangenen Jahr innerhalb einer verhältnismäßig engen Bandbreite von 4,40 bis 4,50 USD je Feinunze handelte, hat das Metall in den vergangenen Tagen die Marke von fünf USD durchbrochen. Allerdings bewegt sich dieser Aufwärtstrend auf trügerischem Eis, wie Marktbeobachter anmerken. Silber profitiere, ähnlich wie Gold und Platin, seit Monaten von Investoren, die sich über die wenig verheißungsvolle Entwicklung der Weltwirtschaft Sorgen machen und hoffen, sich durch den Kauf von Edelmetallen vor weiteren Kurseinbrüchen an den Wertpapiermärkten abzusichern.

Rohstofffonds hätten deshalb damit begonnen, nicht nur Gold auf Termin zu kaufen, sondern sich durch den Erwerb von Terminkontrakten am Silbermarkt zu diversifizieren. Diese Anlagepolitik könnte sich allerdings in den kommenden Monaten als verhängnisvoll erweisen. Das weiße Metall habe seinen Glanz als Währungsfundament schon längst verloren und sei zum reinen Industriemetall geworden. Die drei Großabnehmer seien etwa zu gleichen Teilen die Elektronik, das Schmuckgewerbe und die Fotobranche. Nach der Jahresstudie "Silver Survey" der Marktanalytiker von Gold Fields Mineral Services, Lonodn, hat die weltweite Silberverarbeitung im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent auf 838,2 Mio Unzen abgenommen.
Dabei habe sich die Nachfrage der Schmuckindustrie und der Hersteller von Silberwaren um neun Prozent verringert, vor allem in Indien. Der Bedarf der Fotoindustre sei um vier Prozent auf 205,3 Mio Unzen zurückgegangen. Auf der Angebotsseite stagnierte 2002 die Minenproduktion bei 585,9 Mio Unzen. Die Differenz zur Nachfrage sei durch Verkäufe der Regierungen aus strategischen Reserven, der Wiederverwertung von Altsilber und Desinvestitionen der Anleger wettgemacht worden. Im laufenden Jahr dürfte der Bedarf der Fotoindustrie den markantesten Rückgang unter den Silberverarbeitern verzeichnen.

Berücksichtige man, dass die Fotobranche noch im Vorjahr 205,3 Mio Unzen benötigte und sich der Rückgang noch in Grenzen hielt, dürfte sich 2003 die Verwendung von Digitalapparaten auf Kosten der herkömmlichen Fotobranche mit der Verwendung von silberhaltigem Filmmaterial umso stärker bemerkbar machen. Es ist sogar damit zu rechnen, dass sich der Verbrauch dieser Branche auf einen schwindenden Prozentsatz verringern wird, ein Rückgang, der durch die beiden anderen genannten Großabnehmer kaum kompensiert werden kann.

Auf der Angebotsseite sind aber keine Anzeichen bemerkbar, die auf eine spürbare Abnahme hinweisen. Nach neuesten Angaben dürfte die Minenproduktion 2003 gegenüber dem Vorjahr nur geringfügig zurückgehen. Produktionsdrosselungen in den USA und in Mexiko werden durch eine Steigerung des Ausstoßes in Australien, Kanada und Russland beinahe wettgemacht. Die zwangsläufige Konsequenz dieser Entwicklung ist ein drohendes Ueberangebot und die Aussichten auf längerfristig erneut sinkende Silberpreise.
vwd/AWP/5.8.2003/gos


Quelle: http://www.vwd.de/vwd/news.htm?id=2...n=marktberichte

---------

Silberangebot geringer als Silbernachfrage und es werden langfristig sinkende Silberpreise erwartet.
Silvereagle ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Silvereagle die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 05.08.2003, 11:56   #41
niemandweiss
***************** trader
 
Benutzerbild von niemandweiss
 
Registrierungsdatum: Jul 2002
Beiträge: 7.190
niemandweiss eine Nachricht über AIM schicken
Posting

32 Jahre Dollarstandard


Es ist kaum zu glauben, aber der Juli ist schon wieder vorüber. Die Zeit scheint zu rasen.
Und ich war in den letzten Tagen auch ziemlich im Stress. Ich war Gastgeber einer Konferenz in Paris. Leute aus Deutschland, Rumänien, Polen, Südafrika, Großbritannien, Frankreich, Spanien und den USA waren gekommen, um Addison Wiggin und meine Wenigkeit reden zu hören. Wir haben eine gute Show geliefert. Wir hatten parallel dazu zwar etwas Zeit, für den Investor`s Daily zu schreiben – aber keine Zeit zum Nachdenken.

Der Anleihenmarkt ist wieder gefallen. In ein paar Wochen haben die Anleihenkurse die Gewinne von 4 Jahren abgegeben. Stellen Sie sich die armen Leute vor, die US-Anleihen im Juni zu Renditen von 2,5 % gekauft haben – im Glauben, sie würden das sicherste Investment auf diesem Planeten erwerben. Stattdessen haben diese Anleihen 10 % an Wert verloren.

Ich bin noch nicht davon überzeugt, dass das bedeutet, dass die USA nicht mehr den "japanischen Weg" gehen werden. Aber ich bin mir sicher, dass das das Ende von irgendetwas bedeutet.

Ja, liebe(r) Leser(in) – ich kann auch über andere Dinge als den Dollarstandard schreiben; wenn ich in der letzten Zeit sehr viel zu diesem Thema geschrieben habe, dann liegt das nur daran, dass ich versuche, herauszufinden, was als nächstes passieren wird (mehr dazu weiter unten).

Ich weiß, wie der Dollarstandard begann: US-Präsident Nixon stand unter Druck und gab das Versprechen auf, die amerikanische Währung mit Gold zu decken. 32 Jahre später befinden sich 9 Billionen Dollar in ausländischen Händen ... das US-Leistungsbilanzdefizit hat mehr als 500 Mrd. Dollar pro Jahr erreicht ... und das US-Haushaltsdefizit (nur Bund) ist auf rund 400 Mrd. Dollar gewachsen. Die Versuchung, den Dollar etwas weniger wert zu machen (weil dann die Schuldenlast erleichtert wird), ist groß. Fed-Gouverneur Ben Bernanke hat diese Absicht nicht nur gestanden; sondern sogar versprochen. Wenn die Ausländer ihr Geld, das sie Amerika geliehen haben, mit dem gleichen Wert zurückerhalten, dann wird das nicht sein Fehler sein!

Ich könnte mir vorstellen, wie das alles endet: Wie in den argentinischen Pampas ... also mit Bankrotten und Verzweiflung. Aber ich bin mir nicht sicher, ob die US-Wirtschaft nicht vorher auf dem Weg einen Stopp in Japan macht.

Ein Freund von mir ist gerade in Buenos Aires. Es sei eine schöne Stadt, berichtet er, die so aussieht, als sei sie einmal reich gewesen. Sie ist vergleichbar mit Paris, nur etwas heruntergekommen ... und mit vielen Bettlern. Die Leute durchwühlen die Mülltonnen, um etwas zu finden, das sie essen, tragen oder verkaufen können.

Warum hat die argentinische Zentralbank nicht einfach die Leitzinsen gesenkt? Das soll doch ein Wundermittel sein. Vielleicht hat sie darüber nie nachgedacht ...



Dollarstandard, die zweite

... Der Dollar ist wieder gestiegen, fast bis auf 1,12 Euro. Und eine Unze Gold kann man für nur 354 Dollar kaufen. Ich denke, dass der Euro bis auf mindestens 1,50 steigen wird ... und dass es mehr als 1.000 Dollar kosten wird, eine Feinunze Gold zu kaufen. Wann? Das kann ich nicht sagen, aber Investoren, die über entsprechende Investments nachdenken, sollten nicht zu lange zögern.

... Ein weiterer Leserbrief (wegen der Konferenz – siehe oben – hatte ich wenig Zeit für eigene Artikel):

"1929 gab es den schwarzen Freitag an der Wall Street, wie wir alle wissen. Damals waren es die Bundesstaaten und nicht die US-Bundesregierung, die die Banken und Brokerhäuser regulierten. Und in New York wurde nichts getan, um die Exzesse zu korrigieren, die zu der Panik führten. Und die Panik an der Wall Street breitete sich über ganz Amerika aus, wie eine finanzielle Pest, die von der Fed noch unterstützt wurde. Die Fed ließ das Geldangebot knapp (damals herrschte noch der Goldstandard), und sie verschlechterte die Lage noch, indem sie Drittländern erlaubte, bei Transaktionen untereinander den Dollar als Abrechnungswährung zu nutzen. So war es z.B. Brasilien und Deutschland möglich, den gegenseitigen Handel in Dollar durchzuführen – was dazu führte, dass aus den USA Gold in eines der beiden Länder exportiert wurde."

"1933 wurde Franklin Delano Roosevelt neuer Präsident der USA. Seine erste Amtshandlung? Das Gold der Nation zu konfiszieren. Dann den Dollar abwerten – von 20 Dollar pro Feinunze Gold auf 35 Dollar pro Feinunze Gold. Ein Wertverlust für die nationale Währung von 435 in 2 Monaten. Jetzt gab es noch weniger Geld in einer Nation, die pleite war. Nach mehreren Jahren des `New Deal` (so wurde die Rooseveltsche Politik genannt) hatten die USA 1939 mehr Arbeitslose als 1933."

"Wie konnte man das Problem lösen? Um mit den Worten von Roosevelt zu sprechen, mit `Battleships` – also mit Kriegsschiffen, und anderen militärischen Gütern. Und das ist eine andere Story."

Investor – Verlag 04.08.2003
niemandweiss ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser niemandweiss die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 05.08.2003, 12:09   #42
Vetinari
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 13.518
Posting

Tag pheidros ... wieder aktiv mit Gold


Wer verkauft ... die Eurolander mit probleme ... F und D sind favorit : ... und sie haben (auf papier ) viel Gold in die Banken , hinter die Amis.

Buba Ernst labbert ohne ende uber ein verkauf ... heiss luft oder will er Gold in wertlos papier tauschen (wie England )

Eichel braucht geld ... was besser als ein verkauf von Deutsche Gold :

Frankreich steht auch in der selbe boot.

Was macht der Schweiz ?? ... vielleich kann unsere freunde hier sagen ob sie fertig sind oder nicht ... Holland , Portugal waren auch verkaufer die letzen jahren ... sind sie fertig ?

Kanada will kein Gold mehr ... bald hat GG mehr gold als der Central Bank


Amis werden nie verkaufen ... sie haben und wollen ein monopole auf Gold ... Greenspan weisst wer Gold hat , hat ein bishen "echte" geld wenn der ganze fiat papier system zusammen brecht


Asien kauft klar ... sie wollen die reseverven bauen weil sie haben fast nichts.


Frage ist nur ob in spaet 2004 ein flut auf der markt kommt ... was macht Frankreich ?? ... und ob Buba ihr Gold zuruck kriegt von DB und Commerz-pleite-bank von die vorwards verkauf spielerei ... manche leute denken Ernst hat kein Gold mehr , alles ist schoen verkauft

Mal sehen

Vetinari ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Vetinari die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 05.08.2003, 12:21   #43
Vetinari
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 13.518
Posting

Ein "good start" ...


India Gold-Imports start rising before festivals
Tuesday August 5, 5:11 am ET

BOMBAY, Aug 5 (Reuters) - Gold imports by India, the world's largest consumer, have started rising after a seasonal lull of about two months, with jewellery makers stepping up buying for the upcoming festival season, traders said on Tuesday.

Gold demand is usually dull in the monsoon months of June and July. Retail buying begins rising in mid-August with the start of the festival season and peaks in October with Diwali, the Hindu festival of lights.

"Daily imports into Bombay have surged to about 400 kg from just 100 kg a week ago as jewellery manufacturers want to be prepared for festival sales," said Prithvi Raj Kothari, a bullion dealer.

India imports an average of 1.6 tonnes of gold a day to meet about 70 percent of its annual consumption of more than 800 tonnes, which is one-fifth of global demand.

Gold imports into the southern city of Madras have jumped to about 125 kg a day from almost nothing a week ago, said bullion trader Ranjit Rathod.

He said a drop in world prices was also spurring purchases.

Global gold prices were quoted at about $350 an ounce on Tuesday, down from $361.50 a week ago.

The festival surge could be muted if global prices rise, traders said.

"Many people will defer gold buying if prices rise to about $370 an ounce," said Nayan Pansare, a senior official with jewellery trading firm, Intergold (India) Pvt. Ltd.

Traders said gold demand in rural India, which accounts for about two-thirds of the country's demand, was also likely to be better this year as good monsoon rains had brightened prospects for a good harvest in the winter months of October and November.

Last year, the country faced its worst drought in 15 years, which lowered farm output and rural incomes.

"Many farmers will invest their surplus money in gold and silver in the coming months as the crop outlook seems good," said Rathod. "Demand will surge further in October after the harvest."



Naja ... vor letzte jahr sie haben gesagt niemand wird kaufen uber $300 :

Wenn sie clever sind , sie kaufen jetzt vor der Dollar , Freddie und Fannie implodieren und Gold geht durch $400.

Naechste jahr sie sagen ... niemand wird kaufen wenn Gold uber $500 steht

Vetinari ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Vetinari die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 05.08.2003, 12:28   #44
Vetinari
stock-channel.net trader
 
Registrierungsdatum: Jan 2002
Beiträge: 13.518
Posting

Wow - news ist voll mit Gold heute ...


AngloGold likely to reduce Ashanti gold hedges fast
Tuesday August 5, 6:14 am ET
By James Regan

KALGOORLIE, Australia, Aug 5 (Reuters) - South Africa's AngloGold Ltd (ANGJ.J) said on Tuesday it was likely to act fast to reduce Ashanti Goldfields Ltd's (AGC.GH) gold hedge book if it succeeded in buying the Ghanian mining house -- a move that analysts and traders expect to support the gold price.

Ashanti's hedge book brought the company to the financial brink in 1999 when bullion prices unexpectedly leapt, leaving it committed to buying high and selling low through a complex options structure.

Ashanti has since simplified its hedging, with some 6.4 million committed ounces, but still shows an unrealised loss of $108 million.

"We would be likely to move quickly to reduce their hedge book, as we are doing with our own," an AngloGold spokeswoman told Reuters.

European traders said a speedy move would enable Anglogold to make a profit as the gold price still looked favourable.

"People are going to expect the buying to come in as it's still a good price for them to buy at...so it is in Anglogold's interest, if they are wanting to do this at a profit, to get it done quickly before interest rates start moving up again," said Rory Mcveigh of Mitsubishi London.

AngloGold earlier said Ashanti's top shareholder agreed to support its $1.1 billion acquisition of the African mining company, though the transaction's fate still rests with the government of Ghana.

The merger, formally unveiled on Monday in New York after being publicly proposed in May, would, if approved, bring AngloGold neck-and-neck with rival Newmont Mining Corp. (NYSE:NEM - News) as the world's top gold producer. It would also bolster the company's long-term reserves by more than 30 percent.

Once one of the world's most-hedged gold miners, AngloGold has been reducing its own hedge book in order to gain more exposure to the market price of gold, which has climbed 10 percent in the last 12 months.

Hedging involves selling yet-to-be-mined nuggets at a preset price. The tactic protects miners when prices fall, but can backfire, as was the case with Ashanti, when gold goes up.

Analysts said the deal might extend the positive impact of producer buy-backs, which they cited as the major support for bullion prices in the past two years.

"I think this deal provides evidence that de-hedging will continue and possibly more than people had assumed would be the case," Societe Generale economist Stephen Briggs said.

"If you continue to get takeovers by particularly people who don't hedge at all of companies that do hedge -- that will be positive."

UNWINDING POSITIONS

AngloGold removed about 800,000 ounces of gold from its hedge book in the last quarter, leaving it with 8.3 million ounces pre-sold and it was continuing to unwind its positions, the spokeswoman said.

AngloGold's board recently reduced the maximum level of hedging the company may hold to 30 percent of the next five year's production from 50 percent previously.

Lonmin Plc, a 27.6 percent stakeholder in Ashanti, pledged to vote in favour of the transaction, which would pay Ashanti shareholders 0.26 of a AngloGold share for each share they own.

Ashanti's board has also approved the deal, but the companies now must await a ruling from the Ghana government, which owns a 17 percent stake in Ashanti as well as a golden share giving it the ability to veto a takeover of the company.

Combined, AngloGold and Ashanti produce about 7.3 million ounces of gold annually -- a level matched only by Newmont.

AngloGold shareholders would own 87 percent of the combined company, and the company's board has agreed to recommend a name change to AngloGold Ashanti Ltd. should the deal be completed. AngloGold's top shareholder, Anglo American Plc (London:AAL.L - News) has agreed to support the name change. (Additional reporting by Veronica Brown in London)



Wer hat Ashanti fast getotet ... gerucht sagt Goldman Sachs steht hinter die alte Ashanti Hedge.

Wer steht hinter Boese Barrick heute ... JPM oder schoen wieder Goldman ?

Vetinari ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Vetinari die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 05.08.2003, 12:56   #45
warrants-trading
stock-channel.net starter
 
Registrierungsdatum: Jul 2003
Beiträge: 10
Posting

Hallo
niemandweiss...


ob du mir glaubst oder nicht ist ja nicht mein problem...
ich sage nur mit dem richtigen
-money management
-psychologischer markt analyse
-charttechnik
-keiner Gier
-Disziplin
kann man als Daytrader gut leben


Gruss daytrader
schau doch mal unter www.warrants-trading.ch
warrants-trading ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser warrants-trading die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 08:00
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net