stock-channel.net - Aktien Links Stocks Rohstoffe Trading Handel Exchange
stock-channel.net - The Art Of Trading Home Analysen IR-Center Finanznews Finanzlinks Mediathek Diskussion Kontakt

Zurück   stock-channel.net - Das Finanzportal > Daily Talk
Benutzername
Kennwort
Registrieren FAQ Benutzerliste Kalender Foren als gelesen markieren Reload
Aktuelle Uhrzeit 23:59

Antwort Gehe zum letzten Beitrag
 
Themen-Optionen
Alt 29.06.2015, 16:36   #31
Kojak
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von Kojak
 
Registrierungsdatum: Dec 2009
Beiträge: 3.895
Standard

FRANKFURT (Dow Jones) - Griechenland hat am Montag pünktlich eine Gebühr von 50.000 Euro beim Euro-Rettungsfonds EFSF bezahlt. Das Geld sei eingetroffen, bestätigte ein EFSF-Sprecher dem Handelsblatt. Auch wenn es sich um eine kleine Summe handelt, war die Überweisung wichtig. Hätte Griechenland nicht gezahlt, hätte der Rettungsfonds offiziell einen Zahlungsausfall feststellen müssen.

Die Überweisung wurde deshalb als Zeichen gewertet, dass die Athener Regierung die Lage vorerst gegenüber den Europäern nicht weiter eskalieren lassen will. Entscheidend werde aber, ob Griechenland am Dienstag beim Internationalen Währungsfonds (IWF) eine fällige Rate über 1,6 Milliarden Euro bezahlen werde, erfuhr die Zeitung aus dem Umfeld der internationalen Geldgeber. Man rechne nicht damit, dass Athen dem IWF das Geld überweise.





deswegen wird der dax jetzt ne Mrd. Euro teurer


Kojak ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Kojak die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 29.06.2015, 17:07   #32
Kojak
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von Kojak
 
Registrierungsdatum: Dec 2009
Beiträge: 3.895
Standard

http://www.faz.net/aktuell/wirtscha...e-13671949.html



Ferienimmobilien Statt Aktien lieber ein Ferienhaus

Früher waren das Strandhaus oder die Berghütte eine Herzensangelegenheit. Heute sind Ferienimmobilien vor allem eine Kapitalanlage. Die Käufer greifen dafür tief in die Tasche.

Ob Berge oder Meer, ist nicht nur eine Frage der Vorliebe, sondern auch des Geldes. Während ein Quadratmeter Ferienhaus auf der Nordseeinsel Sylt zwischen 10 000 und 17 000 Euro kostet, ist die gleiche Fläche in Füssen im Ostallgäu schon für 3000 Euro zu bekommen. Das hat ein bislang unveröffentlichter Marktbericht des Maklerhauses Engel & Völkers ergeben.

Eines haben jedoch Nord- und Ostsee, Alpenvorland und Bodenseeregion gemeinsam: Wo die Deutschen gerne Urlaub machen, da steigen auch die Preise für Ferienhäuser - mitunter ähnlich steil wie in den Großstädten. Anders als in den Metropolen liegt das jedoch nicht im starken Zuzug begründet, denn Ferienimmobilien werden vor allem als Zweitwohnsitz genutzt. Es liegt daran, dass sich die Motive der Käufer gewandelt haben.

Bis vor einigen Jahren wurden Urlaubsdomizile vor allem gekauft, um dort selbst die Ferien, das Wochenende oder den Ruhestand zu verbringen. Man kaufte, wo es einem selbst gefiel. Eine gute Vermietbarkeit spielte allenfalls eine untergeordnete Rolle. Diese Zeiten sind vorbei. Mittlerweile nennen Käufer die sichere Kapitalanlage als wichtigsten Grund, warum sie sich für ein Ferienhaus entschieden haben. Euro-Krise, niedrige Zinsen und Turbulenzen an den Börsen verunsichern die Anleger und machen ihnen Appetit auf alles, was aus Stahl und Beton und damit eine vermeintlich solide Geldanlage ist. Das hat Folgen für den Markt, denn Anleger suchen weniger nach individuellem Geschmack aus, sondern nach monetären Aspekten. „Käufer von Ferienimmobilien wägen heute viel stärker ab, ob sich die Investition lohnt. Sie kaufen nicht mehr zwangsläufig da, wo sie selbst am liebsten Urlaub machen, sondern dort, wo es sich am besten vermieten lässt“, sagt Tobias Wann, Geschäftsführer des Ferienhausvermieters Fewo Direkt. Das spricht für eine Immobilie in Deutschland, weswegen vor allem der heimische Markt floriert.

„Ferienwohnungen und -häuser werden nicht mehr nur nach romantischen Gesichtspunkten ausgewählt, sondern vor allem nach handfesten Kriterien wie Lage oder Qualität des Gebäudes“, sagt auch Kai Enders, Vorstand von Engel & Völkers. Während das charmante Bauernhaus abseits der Urlauberströme allenfalls einen Liebhaber als Käufer findet, stürzen sich alle Interessenten auf die guten Lagen. Denn was sich gut vermieten lässt und damit eine zuverlässige Einnahmequelle bietet, lässt sich klar umreißen. Es muss am besten in einer der beliebten Urlaubsregionen liegen: Häuser an den Meeresküsten, am Bodensee, in den Alpen oder auch im Bayerischen Wald würden überdurchschnittlich gut gebucht, sagt Wann. Am Ort ist die Lage entscheidend. Es sollten nicht mehr als 900 Metern zum Strand sein, Meer- oder Seeblick erhöhen die Begehrlichkeit.
See- und Bergblick erhöhen die Begehrlichkeit

Selbstverständlich kosten die Wohnungen an der Promenade auch sehr viel mehr als die Objekte der zweiten oder dritten Reihe. Doch weil Urlauber bereit sind, dafür deutlich mehr zu bezahlen, lohnt es sich auf Dauer. Vor allem gilt: Je besser die Lage und Ausstattung des Hauses ist, desto mehr Wochen im Jahr lässt es sich vermieten. Nach Angaben des Maklerverbandes IVD rechnet sich eine Ferienimmobilie, wenn sie 17 Wochen im Jahr Gäste beherbergt. Dann sind die Einnahmen höher als die Kosten für Kredit und Tilgung sowie den Unterhalt. Die über das Portal Fewo Direkt angebotenen Häuser seien im Durchschnitt 23 Wochen im Jahr ausgebucht, sagt Wann.

Die höchsten Mieten werden auf Sylt bezahlt, fast 8 Euro je Quadratmeter in der Woche. Die besten Renditen lassen sich aktuell an der Ostseeküste erzielen - hier stehen die Kaufpreise in einem günstigen Verhältnis zur steigenden Beliebtheit bei den Urlaubern. „Nach unserer Erfahrung sind die Häuser an den Stränden auf Rügen und Usedom am gefragtesten, aber auch an der westlichen Ostseeküste gibt es ein stark steigendes Interesse“, sagt Per Arnholm, Geschäftsführer des Ferienhausentwicklers Helma.

Er rät dazu, beim Kauf eines Urlaubsdomizils auf eine gute Ausstattung zu achten - Häuser mit gewissen Extras lassen sich in der Nebensaison deutlich besser vermieten. Zudem gibt es einen Trend zu größeren Ferienhäusern, etwa 100 Quadratmeter sind ideal. Die perfekte Immobilie beschreibt Arnholm als Haus mit vier bis sechs Betten, Sauna, Whirlpool und Kaminofen sowie guten Parkmöglichkeiten für zwei Autos in direkter Nähe. Eigentlich soll also alles genauso sein wie zu Hause - nur mit Meerblick.

-------


warum ist Sylt und die Ostsee so teuer
Kojak ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Kojak die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Alt 29.06.2015, 17:09   #33
Kojak
stock-channel.net trader
 
Benutzerbild von Kojak
 
Registrierungsdatum: Dec 2009
Beiträge: 3.895
Standard

auf sylt sind entweder langweilige Bücherwürmer in Cordhosen oder hässliche Botox Fotzen Ende 50 im Schampus Rausch unterwegs....


gegen Sylt ist der Ballermann ja die reinste Kulturinsel
Kojak ist offline   Mit Zitat antworten
Für Inhalt und Rechtmäßigkeit dieses Beitrags trägt der Verfasser Kojak die alleinige Verantwortung. (s. Haftungshinweis)
Antwort Gehe zum letzten Beitrag



Themen-Optionen

Gehe zu



Aktuelle Uhrzeit 23:59
Powered by: vBulletin Version 3.0.3
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © stock-channel.net